Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

0
:
3

Halbzeitstand
0:1
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


SC FREIBURG
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.







60.
75.
90.













Günter sieht die Rote Karte - Wolfsburg kämpferisch stark

Gomez beendet die Freiburger Siegesserie

Dank einer couragierten Vorstellung feierte der VfL Wolfsburg in einer über weite Strecken intensiven Begegnung beim 3:0 in Freiburg seinen zweiten Saisonsieg. Gleichzeitig beendeten die kämpferisch und zum Teil auch spielerisch überzeugenden Niedersachsen die Serie von saisonübergreifend zehn Heimsiegen des SCF in Serie.

Daniel Caligiuri, Pascal Stenzel (h.)
Abgeschirmt: Wolfsburgs Daniel Caligiuri gegen Freiburgs Pascal Stenzel (h.).
© Getty ImagesZoomansicht

Freiburgs Coach Christian Streich war nach dem 3:1-Auswärtscoup in Bremen zu einer Änderung gezwungen. In der Offensive begann Niederlechner für den verletzten Guedé (Innenbandanriss im Knie).

Wolfsburgs Interimstrainer Valerien Ismael musste nach dem 1:2 gegen Leverkusen auf zwei Spieler verletzungsbedingt verzichten: Knoche (Oberschenkelzerrung) und Draxler (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich). Bruma (nach Rot-Sperre) und Träsch rückten neu ins Team, Blaszczykowski von der Rechtsverteidigerposition ins offensive Mittelfeld. Nach Verletzungen erstmals wieder im Kader waren Keeper Casteels sowie Didavi.

Rassiges Spiel bei strömendem Regen

Die Freiburger setzten den VfL in der Anfangsphase mit hohen Pressing im Aufbau unter Druck und kamen gegen zunächst ein wenig verunsichert wirkende Gäste früh zu einer guten Gelegenheit. Grifo verfehlte das Tor nach Vorarbeit über die rechte Seite nur knapp (2.). Nach und nach aber fanden die Wolfsburger besser ins Spiel und erspielten sich ein optisches Übergewicht gegen die auf Konter lauernden Breisgauer. Die erste Gelegenheit der Niedersachsen war dann gleich eine sehr gute! Doch Gomez scheiterte am Fünfmeterraum nach Vorarbeit von Gerhardt und Blaszczykowski an Schwolow, der mit langem Ball gerade noch rettete (16.).

Mitten in einer Phase, in der der VfL immer mehr Druck machte, kam die Streich-Elf zu einer zweiten guten Gelegenheit. Erneut war es Grifo, der - wunderbar freigespielt von Philipp - frei vor Benaglio jedoch aus leichter Rücklage das 1:0 vergab (21.). In der Folge entwickelte sich eine sehr ansehnliche, weil umkämpfte, immer intensiver werdende Begegnung bei strömendem Regen, in der beide Mannschaften auch zu Chancen kamen. Für den SCF war es einmal mehr Grifo, der per Freistoß nur knapp verzog (29.). Im Gegenzug landete ein Abschluss von Gomez am Außennetz (30.). In der 33. Minute musste Benaglio nach Distanzschuss von Abrashi per Flugparade retten.

Die Kopfballstärke von Nationalspieler Gomez bescherte den Gästen in der 41. Minute schließlich die Führung: Nach Eckball von der rechten Seite von Rodriguez brachte sich Gomez am ersten Pfosten in Position und vollstreckte ins linke Toreck. Beinahe hätte der VfL noch vor der Pause nachgelegt, doch nachdem Schwolow eine Freistoßflanke zur unzureichend genau zu Arnold nach links in den Sechzehner abgelenkt hatte, parierte der Keeper gegen den Abschluss des offensiven Mittelfeldspielers mit einer starken Reaktion (44.). So blieb es beim 0:1 aus Sicht der Hausherren nach einer rassigen ersten Hälfte.

Konter! Gomez legt nach - Günter sieht die Rote Karte

Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren sichtlich um mehr offensiven Druck bemüht. Doch dies bot dem VfL Räume, der so früh in der zweiten Halbzeit nach einem Konter zum 2:0 kam. Nach einem verunglückten Distanzschuss von Abrashi schaltete Träsch blitzschnell um, drang in die Freiburger Hälfte ein und bediente im richtigen Moment Gomez, der frei vor Schwolow eiskalt einschob (53.).

Mario Gomez (l.), Alexander Schwolow (r.)
Doppelpack: Mario Gomez (l.) überwindet Alexander Schwolow (r.) zum 2:0.
© picture alliance

Die Streich-Elf, bei der Joker Petersen für Abrashi gekommen war, verstärkte nun noch einmal ihre offensiven Bemühungen. Es dauerte gegen gut postierte und mit Leidenschaft verteidigende Gäste indes bis in die 67. Minute, ehe Grifo nach starker Einzelleistung die beste Gelegenheit des SCF im zweiten Durchgang initiierte. Doch weil Gerhardt rechts im eigenen Fünfmeterraum mit letztem Einsatz vor Niederlechner rettete, blieb den Freiburgern ein Treffer verwehrt (67.).

In der Schlussphase war die Luft seitens der Freiburger nach dem zuvor intensiven Spiel ein wenig raus - einzige Ausnahme: Ein Schuss von Philipp, der Benaglio aber nur leichte Mühe bereitete (81.). Stattdessen kam der VfL noch zum 3:0: Günter brachte Didavi, der nach längerer Knieverletzung sein Comeback gab, im Strafraum von hinten zu Fall. Neben der Roten Karte für den Foulenden gab es zudem Strafstoß, den Rodriguez souverän verwandelte (86.). Der Schlusspunkt der Partie.

Nach der Länderspielpause tritt Freiburg am Samstag, den 19. November (15.30 Uhr), in Mainz an. Wolfsburg empfängt zur gleichen Zeit den FC Schalke 04.

Bundesliga, 2016/17, 10. Spieltag
SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:3
SC Freiburg - VfL Wolfsburg 0:3
Das Motto: Heimstärke beibehalten

Der SC Freiburg erwartete am 10. Spieltag den VfL Wolfsburg - und gewann die vorherigen vier Heimspiele in dieser Saison allesamt. Saisonübergreifend siegte der SCF sogar zehnmal in Serie!
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (2,5) - 
P. Stenzel (4,5) , 
Torrejon (4) , 
Söyüncü (3,5)    
C. Günter (4,5)    
Höfler (4,5)    
Abrashi (4,5)        
Frantz (3,5)    
Grifo (3,5) - 
Philipp (4,5) - 
Niederlechner (4,5)    

Einwechslungen:
58. Petersen (4,5) für Abrashi
87. Haberer für Niederlechner
89. Föhrenbach für Höfler

Trainer:
Streich
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3)    
Träsch (4,5) , 
Bruma (3) , 
R. Rodriguez (2)    
Gerhardt (2,5) - 
Seguin (4) , 
Blaszczykowski (4)    
Arnold (3)    
D. Caligiuri (2,5)    
Gomez (1,5)                

Einwechslungen:
75. Didavi für Blaszczykowski
82. Mayoral für Gomez
88. M. Schäfer für D. Caligiuri

Trainer:
Ismael

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gomez (41., Kopfball, R. Rodriguez)
0:2
Gomez (53., Linksschuss, Träsch)
0:3
R. Rodriguez (86., Foulelfmeter, Linksschuss, Didavi)
Rote Karten
Freiburg:
C. Günter
(85., Notbremse, Didavi)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Freiburg:
Abrashi
(2. Gelbe Karte)
,
Söyüncü
(3.)
Wolfsburg:
Arnold
(4. Gelbe Karte)
,
Gomez
(1.)

Spieldaten

SC Freiburg       VfL Wolfsburg
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 13 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 478 : 298 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 358 : 189 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 120 : 109 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 63% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 59% : 41% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 9 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2016 15:30 Uhr
Stadion:
Schwarzwald-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
23500
Spielnote:  3
temporeiche Partie mit vielen Torchancen, dazu emotional geführt.
Chancenverhältnis:
5:8
Eckenverhältnis:
6:9
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 4
unverhältnismäßige Verteilung der Gelben Karten; übersah ein Handspiel von Caligiuri bei einem aussichtsreichen Freiburger Angriff (26.); regelkonforme Entscheidung, Günter Rot zu zeigen, weil er Didavi ohne Chance auf den Ball zu Fall bringt (85.).
Spieler des Spiels:
Mario Gomez
Immer gefährlich, zunächst im Pech, dann eiskalt: Mario Gomez leitete mit seinem Doppelpack den ersten Ligasieg des VfL seit dem 27. August ein.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine