Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

3
:
2

Halbzeitstand
1:0
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


BAYER 04 LEVERKUSEN
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.






60.
75.
90.













Drei Jokertore in der BayArena

Brandt glänzt als Vorbereiter und Torschütze

Leverkusen setzte seinen Aufwärtstrend auch gegen Darmstadt fort und fuhr gegen die Lilien einen hochverdienten und zu knappen 3:2-Erfolg ein. Bayer münzte seine Dominanz nach einer guten halben Stunde in die 1:0-Pausenführung um. Die Schmidt-Elf fand auf den Ausgleich unmittelbar nach Wiederanpiff eine prompte Antwort, blieb am Drücker und baute ihren Vorsprung Mitte des zweiten Durchgangs aus. Mehr als Ergebniskosmetik sollte für den SV nicht drin sein.

Milosevic, Baumgartlinger, Schipplock
Dreikampf: Leverkusens Torvorbereiter Baumgartlinger im Duell mit Milosevic und Schipplock.
© Getty ImagesZoomansicht

Leverkusens Coach Roger Schmidt musste gegenüber dem 1:0-Auswärtserfolg in Tottenham in der Champions League auf Kampl (Fußprellung) verzichten. Für den Siegtorschützen und Aranguiz rückten Havertz (Startelfdebüt) und Calhanoglu neu ins Team.

Einmal stellte Darmstadts Trainer Norbert Meier im Vergleich zum 0:2 gegen Leipzig um: Für Bezjak (Zehenbruch) spielte Heller.

Das tiefgestaffelte Darmstadt bot Bayer, das sofort den Vorwärtsgang einlegte, zunächst wenig Raum zur Entfaltung. Leverkusen initiierte seine Angriffe meist in Person von Calhanoglu, der auf der Doppel-Sechs neben Baumgartlinger agierte, verstrickte sich immer wieder im Abwehrnetz der Gäste oder verpasste den Abschluss (Chicharito, 11., Brandt, 14.). Die beste Chance in der Anfangsviertelstunde hatten die auf Konter lauernden Lilien, als Milosevics Volleyschuss nach Gondorfs Ecke in Lenos Arme sauste (8.).

Brandt taut auf und legt vor

Nachdem die Schmidt-Elf durchaus mit Elan attackiert hatte, war zunächst etwas die Luft raus. Erst Hellers kleiner Nadelstich (23.) weckte die Werkself wieder auf. Vor allem Brandt taute mächtig auf, wurde zur Schwungfeder des Leverkusener Offensivspiels und brachte die Deckung der Hessen gehörig ins Schwitzen, auch wenn die letzte Konsequenz fehlte (26., zweimal 29.).

Dies änderte sich nach einer guten halben Stunde, und es war kein Zufall, dass Brandt an der verdienten Führung beteiligt war: Nach einem Einwurf spielte der Blondschopf vor dem Strafraum quer auf Calhanoglu, die Abwehr des SV rückte zu spät raus, und der Rechtschuss des türkischen Nationalspielers von halbrechts aus 22 Metern zischte genau ins linke Eck (32.).

Nach dem 1:0 ließ es Bayer ruhiger angehen. Während sich die Meier-Schützlinge kaum aus ihrer defensiven Haltung lösten, resultierte aus viel Ballkontrolle der Gastgeber noch eine Gelegenheit für Havertz (38.).

Darmstadt musste mehr tun. Meier reagierte mit Wiederanpfiff und schickte Colak und Sirigu für Schipplock und Ben-Hatira auf den Rasen. Eine gute Entscheidung: Heller setzte sich links gekonnt in Szene, nutzte seinen Freiraum zur exakten Flanke in den Fünfer, wo Colak sich im Rücken von Tah und Toprak freischlich und volley aus drei Metern einnetzte (47.).

Brandt trifft zum ersten Mal

Alles wieder auf Anfang also, aber nicht lange. Brandt verzog noch (52.), belohnte aber die sofort wieder aufgenommenen Angriffsaktionen Leverkusens wenig später: Baumgartlingers Diagonalflanke segelte genau auf den Kopf von Brandt, dem Guwara nicht folgen konnte. Die Kugel landete aus sechs Metern halbrechter Position zum ersten Saisontor des Nationalspielers im rechten Eck (56.).

Weitere Jokertore durch Aranguiz und Vrancic

Die Werkself blieb am Drücker, präsentierte sich spielfreudig und zielstrebig. Brandt scheiterte am Pfosten (65.), Höhn rettete vor Calhanoglu (68.). Dann durfte sich auch Schmidt über eine gelungene Einwechslung freuen: Nach einer kurz ausgeführten Ecke köpfte Colak das Leder Aranguiz vor die Füße, der wuchtige Rechtsschuss des nach einer Stunde für Mehmedi gekommenen Chilenen aus 14 Metern flog hoch in die rechte Ecke - 3:1 (69.)!

Leverkusen ließ danach Ball und Gegner laufen, blieb auch mit angezogener Handbremse das bessere Team. Henrichs prüfte noch einmal Esser, der seine Farben vor einem höheren Rückstand bewahrte (80.). Mehr als Ergebniskosmetik durch Vrancic, der das dritte Jokertor besorgte (85.), gelang den Lilien nicht mehr.

Nach der Länderspielpause empfängt Leverkusen am Freitag, den 18. November (20.30 Uhr), Besuch von RB Leipzig. Darmstadt empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den FC Ingolstadt.

1. Bundesliga, 2016/17, 10. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - SV Darmstadt 98 3:2
Bayer 04 Leverkusen - SV Darmstadt 98 3:2
Im Aufschwung

Bayer Leverkusen um Coach Roger Schmidt hatte sich schon vor dem 10. Spieltag wieder gefangen und wollte gegen Darmstadt nachlegen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (3) - 
Henrichs (2,5) , 
Tah (2,5) , 
Toprak (3,5)        
Wendell (3,5) - 
Baumgartlinger (2,5) , 
Calhanoglu (2,5)    
Havertz (3) , 
Brandt (2)        
Chicharito (3,5) , 
Mehmedi (4)    

Einwechslungen:
60. Aranguiz (3)     für Mehmedi
84. Dragovic für Toprak
90. Kießling für Brandt

Trainer:
Schmidt
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Esser (4) - 
Höhn (4) , 
Milosevic (3) , 
Sulu (3)    
Guwara (5)    
Gondorf (4,5) , 
Jungwirth (4,5) - 
Heller (3) , 
Kleinheisler (4,5)    
Ben-Hatira (5)    
Schipplock (5)    

Einwechslungen:
46. Colak (3)     für Schipplock
46. Sirigu (4) für Ben-Hatira
75. Vrancic     für Kleinheisler

Trainer:
Meier

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Calhanoglu (32., Rechtsschuss, Brandt)
1:1
Colak (47., Rechtsschuss, Heller)
2:1
Brandt (56., Kopfball, Baumgartlinger)
3:1
Aranguiz (69., Rechtsschuss)
3:2
Vrancic (85., linke Schulter, Gondorf)
Gelbe Karten
Leverkusen:
-
Darmstadt:
Guwara
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       SV Darmstadt 98
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 12 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 689 : 279 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 572 : 168 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 117 : 111 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 60% Passquote
 
Ballbesitz 70% : 30% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2016 15:30 Uhr
Zuschauer:
28941
Spielnote:  3,5
nach einer an Höhepunkten armen ersten Hälfte eine abwechslungsreiche Partie.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Harm Osmers (Hannover)   Note 2
souverän, unaufgeregt und unauffällig, hätte aber Havertz zweimal (8. und 67.) wegen unfairen Armeinsatzes verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
Julian Brandt
Am 1:0 beteiligt, das 2:1 selbst erzielt, dazu ein Pfostentreffer: Julian Brandt zeigte besonders nach der Pause sein Potenzial und seine beste Saisonleistung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun