Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

2
:
2

Halbzeitstand
1:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


TSG HOFFENHEIM
VFB STUTTGART
15.
30.
45.


60.
75.
90.













Volland mit Doppelpack - TSG verspielt Führung

Kliment und Werner retten VfB einen Punkt

In einer abwechslungsreichen Partie trennten sich die TSG Hoffenheim und der VfB Stuttgart mit 2:2. Nach gutem Beginn der Kraichgauer kamen die Schwaben insbesondere in der zweiten Hälfte und nach einem Dreifachwechsel besser ins Spiel und sicherten sich dank eines späten Treffers einen nicht unverdienten Punkt.

Timo Werner (v.), Sebastian Rudy
Duell im Mittelfeld: Stuttgarts Timo Werner (v.) gegen TSG-Akteur Sebastian Rudy.
© picture allianceZoomansicht

Hoffenheims Trainer Markus Gisdol sah im Vergleich zum 3:1 gegen Augsburg keine Veranlassung für Wechsel in seiner Startelf, die bereits wenige Tage zuvor 1:1 gegen Borussia Dortmund gespielt hatte.

Dagegen musste VfB-Coach Alexander Zorniger nach dem 1:3 gegen Gladbach gleich drei schwerwiegende verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Nach Kostic (Muskelfaserriss) und Kapitän Gentner (Achillessehnenprobleme) meldete sich auch noch Ginczek mit einem Bandscheibenvorfall ab. Der Stürmer droht für den Rest der Hinrunde auszufallen.

Bicakcic und Vargas an den Pfosten, Volland wieder vom Punkt

Die TSG startete mit Elan in die Partie und hatte früh eine gute Torgelegenheit. Bicakcic scheiterte nach einem Eckball mit einem Schuss aus kurzer Distanz am linken Außenpfosten (4.). Die Stuttgarter benötigen eine Weile, um sich in der Defensive zu sortieren, erarbeiteten sich nach einer Viertelstunde aber nach und nach mehr Spielanteile. Es dauerte bis in die 27. Minute, ehe Harnik nach Vorlage des agilen Werner mit einem Schuss aus 14 Metern die erste Gelegenheit für den VfB hatte.

In einer Phase, in der die Stuttgarter immer mehr Feldvorteile hatten, gab es Strafstoß für die Hoffenheimer. Schwegler, der sich den Ball im Strafraum an Sunjic vorbeigelegt hatte, wurde vom Bosnier zu Fall gebracht. Volland verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher (32.). Der Treffer gab den Kraichgauern sichtlich Selbstvertrauen. Vargas kam einem zweiten Treffer in der 39. Minute ganz nahe. Doch Tyton lenkte einen cleveren Heber des Chilenen gerade noch mit einer Hand an den linken Innenpfosten.

Und der VfB? Angetrieben gerade von Werner ergaben sich Schwaben keineswegs ihrem Schicksal. Didavi köpfte nach Flanke Werners nur ganz knapp über die Querlatte (44.). Insgesamt fehlte es Stuttgart allerdings ein wenig an Durchschlagskraft.

Zornigers Dreifachwechsel macht sich bezahlt

Jan Kliment (Mi.)
Erstes Bundesliga-Tor: Jan Kliment (Mi.) trifft per Kopf.
© Getty ImagesZoomansicht

Der VfB startete schwungvoll in die zweite Hälfte, doch gefährlich wurden zunächst die Hoffenheimer. Nach einem Konter vergaben binnen weniger Sekunden nacheinander Volland, Schmid und Vargas gute Schusschancen (50.). Danach kamen aber auch die Schwaben zu Möglichkeiten: Werner scheiterte aus kurzer Distanz an Baumann (52.), Didavi traf aus spitzem Winkel das Außennetz (57.).

Mit einer ungewöhnlichen Aktion wartete Zorniger in der 63. Minute auf: Denn mit Schwaab, Ferati und Kliment an Stelle von Sunjic, Rupp und Maxim erschöpfte der VfB-Coach auf einen Schlag sein Wechselkontingent. Gleich bei der nächsten Spielszene trug die Maßnahme Früchte! Denn Kliment köpfte nach einem Eckball ins linke Toreck - der erste Bundesliga-Treffer für den Tschechen (64.). Danach benötigte Hoffenheim einige Minuten, um sich wieder zu fangen.

Doch aus einem Eckball für den VfB entstand in der 77. Minute das 2:1 für die Hausherren. Baumann warf sofort zu Vargas ab, der Volland Richtung Tor schickte. Serey Dié rettete zunächst, doch Volland blieb am Ball und überlistete den aus seinem Tor gekommenen Tyton mit einem cleveren Heber. Die Schwaben gaben sich aber nicht geschlagen. Ein Schuss von Didavi wurde von Bicakcic im Strafraum auch mit dem Oberarm gestoppt (84.). In der 90. Minute belohnte sich die Zorniger-Elf für ihre Mühen. Und wieder war einer der Eingewechselten maßgeblich beteiligt: Ferati flankte gefühlvoll nach innen, wo Werner neben den linken Pfosten einköpfte. Der Schlusspunkt? Mitnichten. Denn der 19-Jährige hatte 120 Sekunden später sogar noch die große Chance zum 3:2, traf freistehend vor Baumann den Ball jedoch nicht richtig.

Hoffenheim reist nach der Länderspielpause am 17. Oktober (15.30 Uhr) nach Wolfsburg, Stuttgart beendet den Spieltag einen Tag später (17.30 Uhr) vor heimischer Kulisse gegen Ingolstadt.

Bundesliga, 2015/16, 8. Spieltag
TSG Hoffenheim - VfB Stuttgart 2:2
TSG Hoffenheim - VfB Stuttgart 2:2
In Sinsheim ...

... gastierte der VfB Stuttgart um Timo Werner. Es ging gegen Hoffenheim und damit auch gegen den Ex-Stuttgarter Sebastian Rudy.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (2,5) - 
Kaderabek (4) , 
Süle (4) , 
Bicakcic (3,5) , 
Toljan (4,5) - 
Schwegler (3,5)        
Polanski (4)    
Rudy (3,5)        
J. Schmid (3) - 
Volland (2)            
E. Vargas (2,5)    

Einwechslungen:
69. Kuranyi für Rudy
70. Strobl für Polanski
89. Schär für E. Vargas

Trainer:
Gisdol
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Tyton (4) - 
Klein (4) , 
Sunjic (4,5)    
Baumgartl (4) , 
Insua (4,5) - 
Serey Dié (3,5) , 
Rupp (4,5)    
Harnik (3,5)    
Maxim (4)    
Didavi (3) - 
Ti. Werner (3)    

Einwechslungen:
63. Schwaab     für Sunjic
63. Ferati für Rupp
63. Kliment     für Maxim

Trainer:
Zorniger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Volland (33., Foulelfmeter, Linksschuss, Schwegler)
1:1
Kliment (64., Kopfball, Didavi)
2:1
Volland (77., Linksschuss)
2:2
Ti. Werner (90., Kopfball, Ferati)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Rudy
(1. Gelbe Karte)
,
Volland
(4.)
,
Schwegler
(3.)
Stuttgart:
Schwaab
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

TSG Hoffenheim       VfB Stuttgart
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 11 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 341 : 481 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 221 : 356 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 120 : 125 Fehlpässe
 
Passquote 65% : 74% Passquote
 
Ballbesitz 41% : 59% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 5 Abseits
 
Ecken 6 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
30150 (ausverkauft)
Spielnote:  4
spielerisch enttäuschend und von Fehlern geprägt, aber taktisch interessant und bis zum Schluss offen.
Chancenverhältnis:
6:7
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2,5
hatte die Partie souverän im Griff, der Elfmeterpfiff war hart, aber regelkonform; hätte bei ähnlicher Strenge auch das Handspiel von Bicakcic (83.) mit Strafstoß ahnden können.
Spieler des Spiels:
Kevin Volland
Ganz sicher beim Elfmeter, gewitzt und gefühlvoll bei seinem Heber zum 2:1. Kevin Volland ist derzeit Hoffenheims Lebensversicherung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine