Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hannover 96

Hannover 96

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim


HANNOVER 96
TSG HOFFENHEIM
15.
30.
45.







60.
75.
90.










Hoffenheim bleibt trotz Niederlage Bundesligist

Hannover dank Kiyotake versöhnt - TSG gerettet

Verloren, aber doch irgendwie gewonnen: 1899 Hoffenheim hat seine Hausaufgaben bei Schlusslicht Hannover 96 zwar nicht erledigt (0:1), schafft durch die entsprechenden Ergebnisse aus den Parallelspielen aber den Klassenerhalt. Die bereits abgestiegenen Niedersachsen beendeten die Negativserie von fünf Pleiten in Serie gegen die TSG und versöhnten sich im vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel zumindest mit den eigenen Fans.

Hannovers Coach Daniel Stendel musste gegenüber der 1:3-Niederlage gegen Schalke 04 auf Sakai verzichten (muskuläre Probleme). Dafür gab Youngster Arkenberg sein Startelfdebüt.

Hannovers Führungstreffer
Hoffenheims Keeper Oliver Baumann (liegend) kann nur hinterherblicken, wie der Ball die Linie überquert.
© imagoZoomansicht

Auf der Gegenseite nahm Trainer Julian Nagelsmann im Vergleich zum 2:1-Sieg in Ingolstadt zwei personelle Wechsel vor. Matchwinner Amiri und Kaderabek ersetzten Strobl (Gelbsperre) und Ochs.

Süle im Pech - Kramaric zu ungenau

Schon vor der Partie war klar gewesen: Siegen die Kraichgauer, hält die TSG sicher die Klasse. Dennoch suchten die Gäste nicht auf Teufel komm raus den Weg nach vorne, sondern bauten auf eine gesunde Balance zwischen Defensive und Offensive. Den ersten Nadelstich setzte Kramaric, der nach schnellem Umschaltspiel und mundgerechter Vorlage von Volland aus sieben Metern an Zieler scheiterte (5.). Hinten hielten sich Süle und Co. zumeist schadlos, Sané (2.), Klaus (6.) und später Sarenren-Bazee (19.) verbuchten lediglich Halbchancen.

Mitten in einer niveauarmen Phase, in der sich die Kontrahenten im Mittelfeld weitgehend neutralisierten, zündete Sarenren-Bazee auf der rechten Seite den Turbo und überlief Bicakcic. Von der Grundlinie legte der Flügelflitzer in den Rückraum, wo Sobiech für Kiyotake überließ. Der Japaner traf aus zwölf Metern platziert ins rechte Eck, der auf der Linie postierte Süle beförderte die Kugel unglücklich ins eigene Tor (28.).

Durch den Rückstand schrillten die Alarmglocken, zwischenzeitlich trennte die Gäste von Platz 16 lediglich ein Zähler. Doch die Warnung kam nicht bei den "Nagelsmännern" an: Hoffenheim verhielt sich zu passiv, transportierte den Ball zu behäbig nach vorne und wirkte in zahlreichen Zweikämpfen nicht so griffig wie der bereits abgestiegene Kontrahent. Trotzdem hätte es beinahe noch vor der Pause im 96-Tor eingeschlagen, doch Kramaric drückte Vollands wuchtige Freistoßflanke von rechts aus vier Metern freistehend vorbei (33.). Die Pausenführung für engagierte Niedersachsen ging dennoch in Ordnung.

Wende mit Kuranyi?

Mit Wiederanpfiff schickte Nagelsmann erstmals in seiner knapp dreimonatigen Amtszeit Angreifer Kuranyi ins Rennen. Uth musste weichen. Doch auch der Ex-Nationalspieler verlieh dem lauen Hoffenheimer Offensivspiel kaum Schwung. Hannovers Vorsprung war nicht gefährdet und 96 tat dementsprechend nicht mehr, als es musste.

Erst nach einer knappen Stunde tauten die Gäste allmählich auf, schoben ihr Gesamtkonstrukt ein gutes Stück nach vorne und belagerten zumindest punktuell den Strafraum der Hausherren. Mit mäßigem Erfolg: Toljan brachte die Kugel gefährlich ins Zentrum, Volland bekam den Ball vor die Füße. Doch ein Hannoveraner Abwehrbein verhinderte den Ausgleich (61.). Auch Joker Kuranyi näherte sich an, ließ sich nach mustergültigem Kramaric-Querpass aber seine mangelnde Spielpraxis anmerken (65.). Die Niedersachsen machten jedoch nicht den Fehler, in eine destruktive Spielweise zu verfallen. Sarenren-Bazees frecher Schuss vom rechten Strafraumeck stellte Baumann ernsthaft auf die Probe (67.).

Statt in der Schlussphase noch einen Zahn zuzulegen, ebbte der Druck der Nagelsmann-Schützlinge minütlich ab. 96 stand defensiv sattelfest, hielt das Geschehen durch einige Gegenstöße clever vom eigenen Tor entfernt. Nur einmal boten die Gastgeber einem Hoffenheimer zu viel Raum, Toljan nagelte die Kugel aus 19 Metern an den Querbalken (90.). Dann war Schluss - und beide in gewisser Weise zufrieden.

Hannover gastiert in seinem vorerst letzten Bundesligaspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Meister Bayern München. Hoffenheim empfängt zur gleichen Zeit Schalke 04.

Bundesliga, 2015/16, 33. Spieltag
Hannover 96 - TSG Hoffenheim 1:0
Hannover 96 - TSG Hoffenheim 1:0
Mann der Zukunft

Daniel Stendel ist zwar letztlich mit Hannover 96 abgestiegen, doch der Trainer soll die Niedersachsen kommende Saison wieder aus Liga zwei nach oben führen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (2,5)    
Arkenberg (3) , 
Anton (2,5)    
S. Sané (2,5)    
Albornoz (3,5) - 
Schmiedebach (3,5) , 
Fossum (3,5) - 
Kiyotake (3)        
Klaus (4,5)    
A. Sobiech (4,5)    

Einwechslungen:
63. Prib     für Kiyotake
76. Szalai für A. Sobiech
82. C. Schulz für Klaus

Trainer:
Stendel
TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (3) - 
Kaderabek (3,5) , 
Süle (4) , 
Bicakcic (4) , 
Toljan (4) - 
Rudy (4)    
Polanski (4,5)            
Uth (5)    
Nad. Amiri (4) , 
Volland (3,5)    

Einwechslungen:
46. Kuranyi (5) für Uth
53. Schwegler (4) für Polanski
69. Ochs für Rudy

Trainer:
Nagelsmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kiyotake (28., Linksschuss, Sarenren Bazee)
Gelbe Karten
Hannover:
S. Sané
(8. Gelbe Karte)
,
Anton
(2.)
,
Prib
(3.)
Hoffenheim:
Polanski
(8. Gelbe Karte)
,
Volland
(8.)

Spieldaten

Hannover 96       TSG Hoffenheim
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 14 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 384 : 462 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 285 : 348 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 99 : 114 Fehlpässe
 
Passquote 74% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 45% : 55% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 57% : 43% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 20 : 20 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 0 Abseits
 
Ecken 3 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 26. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
26
13x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
26
11x
 
3.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
24
9x
 
4.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
25
8x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
24
7x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.05.2016 15:30 Uhr
Stadion:
HDI Arena, Hannover
Zuschauer:
38096
Spielnote:  4
Sommerfußball mit viel Leerlauf und nur wenigen gelungenen Aktionen.
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2,5
souveräner Auftritt, mehrfach gute Vorteilsauslegung; die Gelbe Karte gegen Anton (54., Foul an Kramaric) allerdings war zu hart.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine