Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bayern München

Bayern München

5
:
0

Halbzeitstand
2:0
Werder Bremen

Werder Bremen


BAYERN MÜNCHEN
WERDER BREMEN
15.
30.
45.









60.
75.
90.















Werder Bremen geht spielerisch komplett unter

Thiago beendet Durststrecke, Müllers Rekord

Das 100. Bundesliga-Duell zwischen dem FC Bayern München und dem SV Werder Bremen verkam zu einer einseitigen Angelegenheit: Vom Anpfiff weg dominierte der Rekordmeister den Gast von der Weser und machte einmal mehr klar, dass von der früheren Brisanz des Nord-Süd-Schlagers aktuell nichts mehr vorhanden ist. Am Ende stand ein souveränes 5:0. Die Bilanz der Grün-Weißen gegen den FCB aus den vergangenen elf Aufeinandertreffen lautet nun: elf Niederlagen, 6:45 Tore. Deutlicher geht es kaum.

FC Bayern München
Auf Kurs: Thomas Müller (Mitte, Hintergrund) freut sich über sein 2:0 gegen Werder Bremen.
© Getty ImagesZoomansicht

Bayern-Trainer Pep Guardiola tauschte nach dem 0:0 beim BVB auf ganzen fünf Positionen - und schonte dadurch vor dem bevorstehenden Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale bei Juventus Turin einige sonst gesetzte Akteure(Hinspiel 2:2): Benatia, Thiago, Ribery, Coman und Rückkehrer Götze (erster Auftritt seit 4. Oktober 2015) starteten anstelle von Juan Bernat, Vidal, Douglas Costa, Lewandowski (allesamt auf der Bank) und Robben (nicht im Kader).

Werder-Coach Viktor Skripnik musste dagegen nach dem deutlichen 4:1 über Hannover 96 zwangsläufig vier Wechsel vornehmen: Galvez, der 20-jährige Veljkovic, Yatabaré und Ujah begannen für die gesperrten Fritz (10. Gelbe) und Junuzovic (5. Gelbe), die für ihre absichtlichen Karten eine Geldstrafe erhielten, sowie die fehlenden Bartels (Erkältung) und Pizarro (Adduktorenverletzung). Zu einem sportlichen Wiedersehen des 37-Jährigen (elf Tore in dieser Saison) mit seinen Ex-Kollegen aus München kam es demnach nicht, wenngleich der Peruaner natürlich im Stadion war.

Pure Dominanz des FC Bayern

Thiago
Traf nach 748 Tagen wieder in der Bundesliga: Thiago.
© Getty Images

Was Pizarro dort aber mit ansehen musste, kam mehr als einem Klassenunterschied gleich: Von Beginn an entwickelte der FCB über die Flügel Druck, spielte sich ballsicher das Leder hin und her und drückte den Gast extrem tief nach hinten. Über weite Strecken zeichnete sich folgendes Bild: Die SVW-Fünferkette stand tief im eigenen Strafraum, während sich das Mittelfeld knapp davor aufbaute. Stürmer Ujah? Nicht existent, weil ihm ganz einfach auch Zuspiele fehlten. Überhaupt passierten die Nordlichter die Mittellinie kaum bis gar nicht, lediglich Vestergaard konnte nach einer Ecke Torwart Neuer per Kopf prüfen (7.). Ansonsten war Druck auf den Ball nicht existent, Lust auf Angriffsfußball beim Gast von der Weser scheinbar gar nicht.

Das lag natürlich an der enormen Klasse der Münchner: Thiago spielte auch in akuter Bedrängnis am Strafraum sichere Pässe, über die Flügel narrten die spielfreudigen Coman und Ribery die Gegenspieler am laufenden Band. Die logische Folge war eine 2:0-Pausenführung: Beim 1:0 ließ Coman Öztunali aussteigen und fand mit einer präzisen Flanke den mitgelaufenen und nach 748 Tagen wieder treffsicheren Thiago (9.), ehe Müller einen halbhohen Coman-Pass von der rechten Grundlinie in typischer Manier vollendete (31.). Etwas Glück hatte der Stürmer dabei, dass der eine etwas unglückliche Figur machende Wiedwald den Ball nicht vom Gehäuse weglenken konnte. Alles in allem war die Führung mehr als hochverdient, weitere Bayern-Tore fehlten nur, weil der Rekordmeister am Strafraum ein wenig die nötige Konsequenz vermissen ließ.

Müller stellt persönlichen Rekord auf

In Abschnitt zwei, den die Werderaner mit den frischen Akteuren Lorenzen und Kleinheisler begannen, änderte sich das Bild auch nicht: Bremen stand tief, München machte trotz eines zurückgeschalteten Ganges mehr fürs Spiel. Der Spitzenreiter nutzte die vorhandenen Chancen aber nicht: Thiago feuerte den Ball an die Querlatte (48.), Götze scheiterte nach toller Kombination mit Lahm an Wiedwald (49.) und der wenig später für Götze gekommene Rode setzte das Leder knapp drüber (57.). Zudem scheiterte auch noch Coman am einmal mehr aufpassenden Wiedwald (61.).

Thomas Müller
Doppelpack beim 5:0 gegen Werder: Thomas Müller.
© Getty ImagesZoomansicht

Der "Irgendwie-immer-richtig-stehende-Müller" sorgte schließlich aber doch für das 3:0: Ribery nahm eine Ecke aus 18 Metern direkt. Sein Volley konnte noch vom stark glänzenden Wiedwald pariert werden, im Nachsetzen netzte Müller aus kurzer Distanz aber ein (66.). Mit seinem 27. Pflichtspieltor in dieser Saison übertraf der Weltmeister damit schon jetzt seinen Bestwert aus 2013/14.

Im Anschluss nahmen die Bayern erst recht das Tempo heraus und schalteten in den Verwaltungsmodus, während sich Werder längst dem Schicksal der Niederlage hingegeben hatte. Zahlen aus der 75. Minute zeigten, wie hoch der Klassenunterschied war: angekommene Pässe bei Bayern? 728. Bei Werder? 88. Auch auf der Anzeigentafel kam noch etwas dazu: Joker Lewandowski und Thiago besorgten letztlich das klare 5:0 (86. und 90.). Die Generalprobe vor dem Hit im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen Juventus Turin am Mittwoch (20.45 Uhr) war mehr als geglückt.

In der Bundesliga gastieren die Bayern am Samstag (15.30 Uhr) in Köln. Werder begrüßt gleichzeitig den 1. FSV Mainz 05 im Weser-Stadion.

1. Bundesliga, 2015/16, 26. Spieltag
Bayern München - Werder Bremen 5:0
Bayern München - Werder Bremen 5:0
Gute Freunde

Medhi Benatia (links) und Sambou Yatabaré kennen sich aus ihrer Zeit in Frankreich und fuhren sogar schon zusammen in den Urlaub.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Neuer (2,5) - 
Lahm (2,5)    
Kimmich (3)    
Benatia (3) , 
Alaba (2) - 
Xabi Alonso (2,5) - 
Coman (1,5) , 
M. Götze (3)    
Thiago (1,5)        
F. Ribery (2)    
T. Müller (1,5)            

Einwechslungen:
54. Rode (3) für M. Götze
68. Rafinha für Kimmich
74. Lewandowski     für T. Müller

Trainer:
Guardiola
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (3) - 
Gebre Selassie (5)    
Galvez (6) , 
Djilobodji (4)    
S. Garcia (6)    
Vestergaard (5)    
Grillitsch (5) , 
Veljkovic (5)    
Öztunali (5)    
Ujah (5)

Einwechslungen:
46. Kleinheisler (6) für Öztunali
46. Lorenzen (5) für Veljkovic
77. U. Garcia     für S. Garcia

Trainer:
Skripnik

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Thiago (9., Rechtsschuss, Coman)
2:0
T. Müller (31., Rechtsschuss, Coman)
3:0
T. Müller (66., Linksschuss, F. Ribery)
4:0
Lewandowski (86., Rechtsschuss)
5:0
Thiago (90., Rechtsschuss, Coman)
Gelbe Karten
Bayern:
F. Ribery
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
Gebre Selassie
(2. Gelbe Karte)
,
Djilobodji
(4.)
,
U. Garcia
(3.)

Spieldaten

Bayern München       Werder Bremen
Tore 5 : 0 Tore
 
Torschüsse 20 : 2 Torschüsse
 
gespielte Pässe 969 : 196 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 889 : 129 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 80 : 67 Fehlpässe
 
Passquote 92% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 83% : 17% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 8 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 6 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 1. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
1
1x
 
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
1
1x
 
Horn, Timo
Horn, Timo
1. FC Köln
1
1x
 
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
1
1x
 
5.
Esser, Michael
Esser, Michael
SV Darmstadt 98
1
0x
+ 13 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
12.03.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
75000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
nach dem 2:0 war die Partie frühzeitig entschieden, für spielerische Höhepunkte sorgten allein die Bayern.
Chancenverhältnis:
15:1
Eckenverhältnis:
11:4
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 2
keine Probleme in einer leicht zu leitenden Partie, gutes Strafmaß bei den persönlichen Strafen.
Spieler des Spiels:
Thiago
Der Mittelfeldspieler erzielte zwei Tore selbst, dazu hatte Thiago Pech mit einem Lattenknaller (48.). Sehr präsent mit seinen präzisen Zuspielen.