Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Köln

1. FC Köln

1
:
3

Halbzeitstand
1:2
FC Schalke 04

FC Schalke 04


1. FC KÖLN
FC SCHALKE 04
15.
30.
45.






60.
75.
90.






Huntelaar trifft schon nach Sekunden per Elfmeter

Di Santo entscheidet das Spektakel von Köln

Unfassbares Tempo, Chancen im Minutentakt, spektakuläre Szenen noch und nöcher - das Spiel Köln gegen Schalke bot schlicht alles, was das Fußballherz begehrt! Dass der FC letztlich als Verlierer vom Platz ging, war vor allem der schwachen Chancenverwertung und einem bärenstarken S04-Keeper Ralf Fährmann geschuldet. Die Königsblauen agierten vor dem Tor einen Tick kaltschnäuziger und verschärfen damit die Abstiegssorgen der Geißbock-Elf.

Dem Wahnsinnsauftakt folgte ein Wahnsinnsspiel: Klaas Jan Huntelaar traf nach Sekunden vom Elfmeterpunkt.
Dem Wahnsinnsauftakt folgte ein Wahnsinnsspiel: Klaas Jan Huntelaar traf nach Sekunden vom Elfmeterpunkt.
© imagoZoomansicht

Köln-Coach Peter Stöger konnte im Vergleich zur 1:1-Punkteteilung in Ingolstadt wieder auf Hector zurückgreifen, der für Vogt im defensiven Mittelfeld auflief. Neu im Team war Mladenovic, der auf der linken Verteidigerposition ran durfte. Heintz rückte dafür wieder in die Innenverteidigung, Mavraj musste dafür auf der Bank Platz nehmen. S04-Trainer André Breitenreiter vertraute trotz der Strapazen unter der Woche exakt der Elf, die den 3:2-Heimerfolg gegen den HSV eingefahren hatte.

Vor der Partie gedachten die Zuschauer Hannes Löhr, die FC Legende war am 29. Februar verstorben. Der Bedächtigkeit auf den Rängen sollte ein wahres Feuerwerk auf dem Platz folgen. Was Köln und Schalke in der ersten Halbzeit ablieferten, war schlicht spektakulär! Los ging die wilde Achterbahnfahrt mit Schalke: Höjbjerg hob das Leder über Maroh hinweg, der Kölner griff ihm ins Gesicht und sah zu allem Überfluss seine fünfte Gelbe Karte (es sollte die einzige im ganzen Spiel bleiben). Strafstoß, Huntelaar eiskalt - 1:0. Eine Minute war gespielt.

Geis' Blackout - Fährmanns Glanztat

Alle Chancen aufzuzählen, die sich im Anschluss ereigneten, ist schlicht unmöglich. Die Highlights: Modestes Kopfball (10., knapp am Tor vorbei), Horns Weltklasseparade gegen Höjbjergs Fernschuss (12.), Modestes Fauxpas nach Bittencourts Querpass (15., der FC-Stürmer ließ den Ball durch die Beine passieren) - und die unfassbaren Szenen in der 19. Minute. Modeste lief allein auf Fährmann zu, blieb aber zweiter Sieger. Nur Sekunden später wollte Geis auf seinen Keeper zurückspielen und übersah dabei Bittencourt. Der Kölner brauchte eigentlich nur noch einschieben - doch Fährmann hechtete sich gerade noch in den Abschluss.

Stattdessen klingelte es wieder auf der anderen Seite. Nach einer abgewehrten Ecke landete das Leder über Neustädter bei Höjbjerg, der clever von der Torauslinie zurücklegte. Meyer verschaffte sich mit einer Körpertäuschung Platz und schob mit links clever aus kurzer Distanz ein - 24. Minute.

Bittencourts Tor, Belhandas Lattenschuss, Neustädters harter Einsatz

Unmittelbar darauf hätte Schalke sogar auf 3:0 erhöhen können (27., 30.) - doch nun kam endlich auch Köln zu Zählbarem. Fährmann klärte Bittencourts abgefälschten Schuss mit Mühe, im Anschluss kam Mladenovic ans Leder und flankte nochmal in die Mitte. Der kleine Bittencourt hatte viel zu viel Platz und köpfte ein (33.) - und Belhanda scheiterte zwei Minuten später am Querbalken! Geis' Distanzschuss (36., knapp vorbei) Sekunden danach verfestigte die Meinung der Zuschauer, dass man gerade einem der unterhaltsamsten Spiele der ganzen Saison beiwohnte.

Und Pause war ja auch noch lange nicht. Risse brach auf rechts durch und brachte das Leder brandgefährlich in die Mitte. Lehmann verpasste haarscharf, auch weil Neustädter ihn störte. Die Kölner forderten Strafstoß, weil Neustädter ihn am Oberschenkel getroffen hatte (43.). Mit einer Großchance für Mladenovic (45., Fährmann verhinderte Schlimmeres) ging es in die Pause - durchschnaufen!

Man durfte gespannt sein, ob die beiden Teams dieses unglaubliche Tempo halten können würden. Ganz so verrückt wie in Hälfte eins sollte es zwar nicht zugehen, doch es blieb richtig spannend - weil Köln volles Risiko spielte. Die Königsblauen sahen sich einem brutalen Dauerdruck ausgesetzt, da Köln ein Pressing aufzog, das die Schalke vor Riesenprobleme stellte. Und die Chancen kamen auch wieder zurück: Aus gut 35 Metern nahm Risse bei einem Freistoß Maß, sein Flatterball stellte Fährmann vor Probleme (60.). Die entscheidende Phase sollte aber noch auf sich warten lassen: Modeste verstolperte seine Großchance (71.), Hosiner schlenzte das Leder gekonnt Richtung Tordreieck. Doch Fährmann rettete mit den Fingerspitzen - seine vielleicht beste Parade von unzähligen in diesem Spiel (72.).

Sie war letztlich spielentscheidend. Denn in der 76. Minute machte der kurz zuvor eingewechselte di Santo nach Aogos Flanke per Kopf alles klar. Das war dann doch zu viel für die aufopferungsvoll kämpfenden Kölner. Schalke stellte sich zwar bei den anschließenden Kontern alles andere als geschickt an, doch nachdem Risse in der 90. Minute erneut an Fährmann scheiterte und Modestes reguläres Tor in der Nachspielzeit wegen Abseits zurückgepfiffen wurde, war auch dem letzten Zuschauer klar - Schalke gewinnt die Partie. Einen Verlierer hatte dieses (auch noch äußerst faire) Fußballspiel aber eigentlich gar nicht verdient.

Der 1. FC Köln gastiert am Samstag (15.30 Uhr) bei Hannover 96 und muss nach einen Punkt aus vier Spielen endlich wieder dreifach punkten. Der S04 ist am Freitagabend (20.30 Uhr) bei Hertha zu Gast in der Hauptstadt - es geht um die Champions-League-Plätze.

1. Bundesliga, 2015/16, 25. Spieltag
1. FC Köln - FC Schalke 04 1:3
1. FC Köln - FC Schalke 04 1:3
Weiter geht's

Nach dem 3:2-Sieg in der Mitte der englischen Woche wollte S04 um Coach André Breitenreiter am 25. Spieltag in Köln nachlegen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (2,5) - 
Sörensen (2,5) , 
Maroh (5)    
Heintz (3,5) , 
Hector (3,5) - 
M. Lehmann (4)    
Gerhardt (3,5)    
Risse (3) , 
Mladenovic (3,5)    
Bittencourt (2,5)    

Einwechslungen:
71. Hosiner für Mladenovic
85. Osako für Gerhardt

Trainer:
Stöger
FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (1) - 
J. Matip (2,5) , 
Neustädter (5) , 
Aogo (3,5) - 
Geis (2,5)    
Höjbjerg (2) - 
Schöpf (3,5)    
M. Meyer (1,5)    
Belhanda (2,5) - 
Huntelaar (4)            

Einwechslungen:
61. L. Sané für Schöpf
73. di Santo     für Huntelaar
78. Kolasinac für Geis

Trainer:
Breitenreiter

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Huntelaar (2., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Höjbjerg)
0:2
M. Meyer (24., Linksschuss, Höjbjerg)
1:2
Bittencourt (33., Kopfball, Mladenovic)
1:3
di Santo (76., Kopfball, Aogo)
Gelbe Karten
Köln:
Maroh
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Schalke:
-

Spieldaten

1. FC Köln       FC Schalke 04
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 17 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 440 : 498 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 348 : 417 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 92 : 81 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 47% : 53% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
05.03.2016 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
49300
Spielnote:  1,5
vor der Pause ein Feuerwerk an Chancen und schönen Spielzügen, danach immer noch eine spannende und unterhaltsame Partie.
Chancenverhältnis:
13:8
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 4,5
eigentlich mit souveräner Spielleitung, lag richtig beim Strafstoß für Schalke, übersah aber Neustädters strafstoßwürdiges Foul an Lehmann (43.) und entschied zudem bei Modestes Treffer (90./+1) fälschlicherweise auf Abseits.
Spieler des Spiels:
Ralf Fährmann
Nicht nur bei Bittencourts Topchance großartig, bügelte Ralf Fährmann die Schwächen in Schalkes Umkehrspiel aus und rettete so S04 den Sieg.