Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

1
:
1

Halbzeitstand
0:1
FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04


EINTRACHT FRANKFURT
FC INGOLSTADT 04
15.
30.
45.










60.
75.
90.















Meiers Kaltschnäuzigkeit fehlt der Eintracht - Groß fliegt

Frankfurter Sturmlauf bleibt erfolglos

21 Torschüsse und bedingungslose Offensive in der Schlussphase genügten Frankfurt nicht, um den Siegtreffer gegen dezimierte Ingolstädter zu erzwingen. Ein früher Handelfmeter erwischte die Eintracht eiskalt, am Ende wäre ein Sieg verdient gewesen. Mit dem schmeichelhaften 1:1 kann der Gast besser leben als die Hessen, die nun seit sieben Spielen auf einen Sieg warten.

Marco Russ
Chefsache: Kapitän Russ erzielte den Ausgleichstreffer für seine Eintracht.
© picture allianceZoomansicht

Eintracht-Coach Armin Veh nahm gezwungenermaßen eine Änderung gegenüber der 0:2-Niederlage in Berlin vor: Der gesperrte Aigner (5. Gelbe Karte) stand nicht zur Verfügung, Regäsel rückte dafür in die Startelf. Auf der Gegenseite wechselte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl nach dem 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Köln munter durch. Gleich Sechs Neue begannen für die Schanzer: Suttner, Bregerie, Christiansen, Hartmann, Kachunga und Lex ersetzten da Costa, Roger, Cohen, Hinterseer, Lezcano und Leckie (allesamt auf der Bank).

Nach zuletzt sechs Partien in Folge ohne Sieg war den Frankfurtern anzusehen, dass sie etwas gutmachen wollten. Extrem früh ging die Veh-Elf vorne drauf, zwang Ingolstadt zu Beginn häufig zu unkontrollierten Befreiungsschlägen. Doch statt so zu zwingenden Torchancen zu kommen, wurden die Hessen kalt erwischt: Abraham spielte den Ball mit der Hand, Hartmann blieb vom Elfmeterpunkt eiskalt - 0:1 (8.). Direkt im Gegenzug hätte Stendera egalisieren können, scheiterte aber per Kopf an Özcan (9.).

FCI kontert - SGE harmlos

Nach dem Nackenschlag erlosch die Flamme schnell, Ingolstadt machte es sich in der Rolle als Kontermannschaft bequem. Als Groß aus der eigenen Hälfte Hartmann bediente, lag das 0:2 in der Luft (13.). Danach wurde es zerfahren, beide Teams arbeiteten sich in Zweikämpfen und Nickligkeiten auf und mussten lange auf die nächsten Chancen warten.

In der 33. Minute zeigten die Gäste erneut, warum sie die statistisch schwächste Offensive aufweisen: Nach Seferocics Ballverlust setzte Groß Lex ein, der allein vor dem Tor an Hradecky scheiterte. Von der Eintracht dagegen kam offensiv zu wenig, Chancen ergaben sich höchstens zufällig - so auch jene von Seferovic, der nach langem Schlag von Abraham überhastet abschloss (40.). Kurz darauf war Halbzeit.

Nach der Pause sahen die Zuschauer das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Frankfurt war aktiv und spielte druckvoll nach vorne. Der feine Unterschied: Diesmal sprangen hochkarätige Gelegenheiten dabei heraus. Der eingewechselte Waldschmidt hätte bereits ausgleichen können (48.), spätestens nach einer Kombination über Huszti, Seferovic und Fabian war die Führung aber schmeichelhaft aus Gästesicht (51.).

Die Hasenhüttl-Elf hatte lange Zeit nicht viel entgegenzusetzen, kam dann aber aus dem Nichts zu einem Dreierpack an Chancen. Zweimal vereitelte Hradecky bärenstark gegen Hartmann (64.) und Bregerie, Sekunden später wollte es Matip zu genau machen (65.).

Der Kapitän geht voran

Nachdem diese Schrecksekunden überstanden waren, rannten die Hessen wieder an - und wurden diesmal belohnt: Russ wuchtete eine Fabian-Flanke zum Ausgleich ins Netz (69.). Der Treffer diente als Initialzündung für den Frankfurter Sturmlauf. Fabians Hereingabe fand keinen Abnehmer, kurz darauf schoss Waldschmidt nach einer tollen Kombination über rechts zu hoch (73.). Die Gäste hatten außer Aggressivität nicht viel entgegenzusetzen, Groß übertrieb es damit aber und holte sich die Gelb-Rote Karte ab (74.).

In Überzahl setzte die Eintracht alles auf eine Karte, Waldschmidt (76.), Fabian (80.) und Seferovic (87.) verpassten die Erlösung. Die letzte Möglichkeit vergab Abraham (90.+2), danach war Schluss.

Die SGE wartet nun seit sieben Spielen auf einen Sieg und den damit verbundenen Befreiungsschlag. Die nächste Chance dazu bietet sich am Samstag (15.30 Uhr) in Gladbach. Der FCI, der mit dem Remis besser leben kann, empfängt gleichzeitig den VfB Stuttgart.

1. Bundesliga, 2015/16, 25. Spieltag
Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 04 1:1
Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 04 1:1
Es ist angerichtet

In Frankfurt stieg am 25. Spieltag ein echter Abstiegskrimi.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
05.03.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (2,5) - 
Regäsel (4) , 
Zambrano (4,5)        
Abraham (5) , 
Oczipka (4,5)    
Russ (3)            
Hasebe (4,5)    
Huszti (4,5) , 
Stendera (5)    
Fabian (3)    
Seferovic (4,5)

Einwechslungen:
46. Waldschmidt (3,5) für Stendera
70. Medojevic für Zambrano

Trainer:
Veh
FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (3) - 
Ro. Bauer (4) , 
M. Matip (3,5)    
B. Hübner (3,5) , 
Suttner (4) - 
Bregerie (4)        
P. Groß (4,5)    
Christiansen (3,5)        
Mo. Hartmann (3,5)        
Kachunga (5)    
Lex (4)

Einwechslungen:
56. Roger (4,5)     für Christiansen
66. Lezcano für Kachunga
73. Cohen für Bregerie

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Mo. Hartmann (8., Handelfmeter, Rechtsschuss)
1:1
Russ (69., Kopfball, Fabian)
Gelb-Rote Karten
E. Frankfurt:
-
Ingolstadt:
P. Groß
(74.)

Gelbe Karten
E. Frankfurt:
Zambrano
(7. Gelbe Karte)
,
Oczipka
(6.)
,
Russ
(7.)
,
Hasebe
(8.)
,
Fabian
(2.)
Ingolstadt:
Christiansen
(1. Gelbe Karte)
,
Bregerie
(3.)
,
Roger
(3.)
,
Mo. Hartmann
(3.)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       FC Ingolstadt 04
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 21 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 512 : 287 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 359 : 145 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 153 : 142 Fehlpässe
 
Passquote 70% : 51% Passquote
 
Ballbesitz 65% : 35% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 20 : 23 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 23 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 6 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
05.03.2016 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
40000
Spielnote:  4
die Partie bewegte sich spielerisch auf sehr dürftigem Niveau, wusste aber durch viele Torszenen gut zu unterhalten.
Chancenverhältnis:
8:7
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 4
lag beim Handelfmeter richtig, hätte Zambrano für seine Tätlichkeit gegen Christiansen (28.) jedoch vom Platz stellen müssen. Verteilte in einem nicht überharten Spiel zu viele Karten.
Spieler des Spiels:
Lukas Hradecky
Er war auch diesmal wieder der beste Eintracht-Spieler: Lukas Hradecky verhinderte weitere Gegentore, klärte u.?a. gegen Lex (33.) und Bregerie (64.).