Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


1. FSV MAINZ 05
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.

60.
75.
90.








Mainz beendet Tor-Flaute - Gladbacher Fehlstart

Clemens beschenkt sich zum 100.

Der 1. FSV Mainz 05 hat nicht nur seine Torflaute beendet, sondern greift auch die vermeintlich großen Klubs im Kampf um die Europa League an. Die Rheinhessen besiegten zum Auftakt des 19. Spieltages Borussia Mönchengladbach dank eines sehenswerten Treffers von Clemens, der sich selbst zum Jubiläum beschenkte. Die Fohlenelf musste dagegen schon die zweite Niederlage im Kalenderjahr 2016 hinnehmen.

Christian Clemens hämmert die Kugel ins Glück zur Mainzer Führung.
Und Abfahrt: Christian Clemens hämmert die Kugel ins Glück zur Mainzer Führung.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt veränderte die Startaufstellung gegenüber der 0:1-Niederlage in Ingolstadt auf einer Position: Muto stürmte anstelle von Cordoba. Bei den Gästen aus Mönchengladbach wechselte Coach Andre Schubert nach der 1:3-Niederlage gegen Dortmund personell und taktisch: Hinteregger (Bundesliga-Debüt) und Hofmann kamen für Elvedi und Dahoud (Schnittverletzung an der Hand). Das System glich mehr einem 4-1-4-1 als dem gewohnten 4-4-2 mit einer Doppelsechs.

Die Borussia, so wirkten die ersten Minuten, fand gut ins Spiel. Die Schubert-Elf hatte zunächst mehr Ballbesitz und verteidigte sehr hoch. Ein erstes Signal setzte jedoch der Mainzer Jairo (8.). Direkt im Anschluss hielt Karius auf der Gegenseite einen Nordtveit-Kopfball fest (9.).

Clemens' Zahlenspiel: 305 - 100 - 11

Die in den Zweikämpfen bissigeren Mainzer übernahmen fortan aber die Kontrolle, weil sie die wichtigen Duelle für sich entschieden. Dennoch blieben Torchancen auf beiden Seiten weiter rar - und so überschritt die Mainzer Torlosigkeit schon die 300-Minuten-Marke. Doch dann setzte Clemens in seinem 100. Bundesliga-Spiel der Dürreperiode ein Ende. Der Rechtsaußen wurde in der Zentrale nicht attackiert, zog aus über 20 Metern humorlos ab und überwand Sommer mit einem fiesen Flatterball (21.) - 11. BL-Tor für den 24-Jährigen.

Der Treffer gab den Rheinhessen spürbar Aufwind. Die Schmidt-Elf übernahm in dieser Phase mehr und mehr die Kontrolle, während die Fohlenelf nur noch reagierte und sich kaum befreien konnte.

Karius und Sommer reagieren glänzend

Durch zwei, drei gut vorgetragene Schnellangriffe fand die Borussen-Offensive aber zurück ins Spiel. Daraus entstand auch die größte Gelegenheit zum Ausgleich: Hofmann bediente Raffael, der am herauseilenden Karius scheiterte (35.). Auf der Gegenseite verpasste der "freischaffende Künstler" (Schubert) Malli das 2:0: Sommer fischte einen tollen Schlenzer des Deutsch-Türken noch aus dem Eck (44.).

Ohne personelle Wechsel startete der zweite Durchgang, in dem das Niveau erst einmal verflachte. Mainz kontrollierte weiterhin das Geschehen und die Mönchengladbacher Hintermannschaft war auch nicht frei von Fehlern. Nutzen konnte dies die Schmidt-Elf aber nicht.

Stindl und Raffael bringen den Ball nicht über die Linie

Die Borussia suchte nach Lösungen, fand diese aber nicht. Deshalb reagierte Coach Schubert und wechselte Hazard (für Traoré) und Hrgota (für Hofmann) ein. Mit dem neuen Duo auf dem Rasen kamen die Gäste dann auch zu einer großen Doppelchance: Erst wehrte Bussmann kurz vor der Linie einen Stindl-Kopfball ab, ehe Karius gegen Raffael die Fäuste hochriss (72.).

Die Borussia kämpfte nun, warf alles in die Waagschale und kam zu weiteren Abschlüssen. Hazard feuerte die Kugel knapp über den Querbalken (84.), ebenso Christensen, der per Volley scheiterte (89.). Doch für die Mannschaft mit der besten Chancenverwertung der Liga (37,2 Prozent) sollte es nicht mehr klappen, sodass Mainz den knappen Vorsprung über die Zeit brachte.

Gladbach spielt am 20. Spieltag wieder am Freitag, dann gegen Bremen. Mainz ist am Samstag um 15.30 Uhr zu Gast in Hannover.

1. Bundesliga, 2015/16, 19. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - Bor. Mönchengladbach 1:0
1. FSV Mainz 05 - Bor. Mönchengladbach 1:0
Kritischer Blick

Gladbachs Trainer Andre Schubert schaut sich um.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (1,5) - 
Brosinski (4) , 
Balogun (2,5) , 
Bell (2,5) , 
Bussmann (3) - 
Baumgartlinger (3)    
Latza (2,5) - 
Clemens (2,5)    
Malli (4)    
Jairo (2,5)    
Muto (4)    

Einwechslungen:
67. Cordoba für Muto
79. F. Frei für Malli
89. De Blasis für Jairo

Trainer:
Schmidt
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (3) - 
Korb (4)        
Hinteregger (3) , 
Wendt (4,5) - 
Nordtveit (3,5)        
Stindl (3,5) , 
F. Johnson (4,5) - 
Traoré (4)    
Hofmann (4)    
Raffael (4,5)

Einwechslungen:
61. Hazard für Traoré
70. Hrgota für Hofmann
86. Drmic für Korb

Trainer:
Schubert

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Clemens (21., Rechtsschuss, Jairo)
Gelbe Karten
Mainz:
-
Gladbach:
Nordtveit
(2. Gelbe Karte)
,
Korb
(4.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       Bor. Mönchengladbach
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 13 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 383 : 678 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 271 : 548 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 112 : 130 Fehlpässe
 
Passquote 71% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 37% : 63% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 5. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
5
4x
 
2.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
5
3x
 
3.
Horn, Timo
Horn, Timo
1. FC Köln
4
2x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
5
2x
 
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
5
2x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
29.01.2016 20:30 Uhr
Stadion:
Coface-Arena, Mainz
Zuschauer:
32015
Spielnote:  3
taktisch interessante und größtenteils kurzweilige Partie mit einigen Strafraumszenen.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Benjamin Brand (Bamberg)   Note 2
ohne große Fehler in einer allerdings auch leicht zu führenden Partie.
Spieler des Spiels:
Loris Karius
Raffael wird von ihm geträumt haben: Zweimal rettete Loris Karius spektakulär gegen den Gladbacher, auch sonst sehr souverän und aufmerksam.