Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Köln

1. FC Köln

1
:
3

Halbzeitstand
1:1
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


1. FC KÖLN
VFB STUTTGART
15.
30.
45.






60.
75.
90.








Stuttgart dreht Rückstand in 3:1-Sieg

Werner & Co. belohnen mutigen VfB

Mit einem 3:1-Auswärtssieg in Köln ist Stuttgart ins Jahr 2016 gestartet. Der VfB überzeugte mit einem kompakten Spielsystem, leidenschaftlichem Zweikampfverhalten und einem mutigen Auftritt. Dabei drehten die Schwaben sogar einen Rückstand. Viel Frust dagegen beim FC, der in der Offensive nur punktuell stattfand und mit einer Niederlage in die Rückrunde startete.

Stuttgart selbstbewusst

Przemyslaw Tyton & Anthony Modeste
Ab durch die Mitte: Kölns Anthony Modeste (r.) trifft per Elfmeter gegen Stuttgarts Przemyslaw Tyton.
© Getty ImagesZoomansicht

Kölns Trainer Peter Stöger, der seinen Vertrag erst am Donnerstag bis 2020 verlängert hatte, ließ den bis dato einzigen Winter-Einkauf Mladenovic (BATE Baryssau) zunächst auf der Bank. In der Innenverteidigung entschied sich der 49-Jährige für das Tandem Heintz/Maroh, im defensiven Mittelfeld agierte Vogt neben Kapitän Lehmann, im Sturm agierte Osako im 4-4-2 neben Modeste. Stuttgarts Coach Jürgen Kramny stellte mit Rechtsverteidiger Großkreutz (Galatasaray Istanbul) einen Neuzugang in die Startelf, Kravets (Dynamo Kiew) blieb erst einmal nur die Reservistenrolle. Taktisch formierte sich der VfB in einem 4-1-4-1 mit Serey Dié als Sechser sowie Rupp, Gentner, Didavi und Kostic davor. Ganz vorne gab Werner die einzige Spitze.

Stuttgart trat sehr selbstbewusst auf fremden Rasen auf, zog die Partie absichtlich in die Breite und versuchte, mit langen Bällen oder mit schnellen Angriffen über die Flügel nach vorne zu kommen. Köln setzte hingegen auf viele Kurzpasskombinationen, kam gegen stabil stehende Schwaben aber nicht durch. Die ersten Möglichkeiten verzeichneten folgerichtig die Gäste: Gentner prüfte FC-Keeper Horn gleich zweifach (10., 13.). Auf der Gegenseite schoss Risse VfB-Torwart Tyton warm (14.).

Serey Dié und Olkowski mit folgenschweren Fehlern

Ein Ballverlust von Serey Dié leitete dann eine folgenschwere Szene ein: Der antrittsstarke Risse war nicht mehr einzuholen und lief im Sechzehner auf Niedermeier auf. Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Punkt - eine harte Entscheidung (18.). Modeste übernahm daraufhin die Verantwortung und versenkte den Elfmeter. Kölns Führungstreffer warf Stuttgart kurzfristig aus der Bahn. Die Geißböcke kombinierten fortan sicher im Mittelfeld und ließen Ball und Gegner laufen.

Ein haarsträubender Fehlpass von Olkowski im Aufbau leitete dann den Ausgleich ein: Kostic stibitzte die Kugel, brach über die linke Außenbahn durch und flankte nach innen. Am linken Fünfmetereck tippte Werner das Spielgerät aufs Tor, Horn ließ mit einem Reflex nach vorne klatschen, Didavi staubte zum 1:1 ab (36.). Eine kniffelige Szene bot die erste Halbzeit dann noch: Ein Osako-Schuss wurde vom bereits Gelb-vorbelasteten Niedermeier vor dem Sechzehner mit dem ausgefahrenen Arm geblockt. Doch statt Freistoß zu geben und Gelb-Rot zu zeigen, ließ Gräfe weiterlaufen (39.).

Werner trifft per Kopf

Nach dem Seitenwechsel stand der VfB gut geordnet und sehr kompakt im neuen Spielsystem. Dabei initiierten die Schwaben auch immer wieder punktuelle Vorstöße. Bei einem Eckstoß schlug Stuttgart dann zu: Kostic drehte den Standard an die Fünfmetergrenze, wo der von Heintz (1,89 Meter groß) und Maroh (1,86) unbewachte Werner (1,80) zum 2:1 einköpfte (51.). Stöger reagierte sofort und brachte mit Zoller einen zusätzlichen Angreifer (52.). Fortan agierte der FC mit mehr Zug nach vorne, kam - abgesehen von einer Osako-Chance (55.) - aber nicht entscheidend zum Abschluss. Wenig später kam dann auch noch Mladenovic zu seinem Debüt für die Geißböcke (66.).

Köln mühte sich in den Folgeminuten weiterhin und lief Gefahr, in einen vorentscheidenden Konter zu laufen. Der VfB spielte besagte Möglichkeiten aber nicht in letzter Konsequenz zu Ende. Damit blieben die Geißböcke am Leben und gaben in Person von Modeste einen Warnschuss ab (73.). Davon unbeeindruckt ließ Stuttgart weitere Gegenangriffe anrollen. Gentner zwang Horn zu einer spektakulären Glanzparade (78.). Kurz zuvor hatte auch Kravets als Joker sein Debüt für die Schwaben feiern dürfen (77.).

Gentner macht alles klar

Timo Werner
Überflieger: Stuttgarts Timo Werner dreht nach seinem Kopfballtor jubelnd ab.
© imagoZoomansicht

In der Schlussphase war der Ausgang der Begegnung also nach wie vor völlig offen. Der VfB aber hielt mit leidenschaftlicher und energischer Zweikampfführung dagegen und belohnte sich schließlich selbst für einen mutigen Auftritt: Rupp dribbelte in den FC-Sechzehner und legte fein zum mitgelaufenen Gentner ab, der ins halbleere Tor zum 3:1 einschob (83.). Bis zum Schlusspfiff spielten die Gäste die Zwei-Tore-Führung clever und aktiv runter. Erst kurz vor dem Ende der Partie musste Tyton gegen Modeste (90., 90.+1), Maroh (90.) und Osako (90.+3) noch einmal sein Können zeigen.

Köln ist in der nächsten Woche am Sonntag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg gefordert. Tags zuvor (18.30 Uhr) spielt Stuttgart zu Hause gegen den Hamburger SV.

1. Bundesliga, 2015/16, 18. Spieltag
1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3
1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:3
Verkehrte Welt?

Die Kölner zogen sich für das Duell gegen Stuttgart kuriose Faschingstrikots an (hier: Christian Gentner gegen Yuya Osako).
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (3) - 
Olkowski (5)    
Maroh (3) , 
Heintz (4) , 
J. Hector (3) - 
M. Lehmann (3,5)    
Vogt (4,5)    
Risse (4,5) , 
Bittencourt (4)    
Osako (4) , 
Modeste (3)    

Einwechslungen:
52. Zoller (4) für Olkowski
66. Mladenovic für Bittencourt
71. Jojic für Vogt

Trainer:
Stöger
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Tyton (2) - 
Großkreutz (3,5) , 
Schwaab (3) , 
Niedermeier (4)    
Insua (3,5) - 
Serey Dié (4,5) - 
Rupp (2,5)    
Gentner (2)        
Didavi (2,5)    
Kostic (2,5)    
Ti. Werner (2,5)        

Einwechslungen:
77. Kravets für Ti. Werner
87. Klein für Rupp
90. + 2 Baumgartl für Kostic

Trainer:
Kramny

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Modeste (19., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Risse)
1:1
Didavi (36., Linksschuss, Ti. Werner)
1:2
Ti. Werner (51., Kopfball, Kostic)
1:3
Gentner (83., Rechtsschuss, Rupp)
Gelbe Karten
Köln:
-
Stuttgart:
Niedermeier
(2. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Köln       VfB Stuttgart
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 15 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 506 : 429 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 406 : 332 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 97 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 77% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden12 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 4 Abseits
 
Ecken 8 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
23.01.2016 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
ordentliches Bundesligaspiel ohne die ganz großen spielerischen Leckerbissen, aber mit guter Hausmannskost.
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 2
insgesamt eine gute Leistung. Niedermeiers Aktion zum Strafstoß als Foul zu werten, war eine harte, aber vertretbare Entscheidung.
Spieler des Spiels:
Christian Gentner
Mit Didavi überzeugend als Lenker des VfB-Spiels führte Christian Gentner sein Team und bewies nicht nur bei seinem Treffer Torgefährlichkeit.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun