Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Köln

1. FC Köln

2
:
1

Halbzeitstand
0:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


1. FC KÖLN
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.







60.
75.
90.












Dortmund geht die Luft aus

Nach Leistungssteigerung: Köln ringt BVB nieder!

Eine Partie mit völlig unterschiedlichen Hälften sahen die Zuschauer der Partie 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund. Der BVB dominierte den ersten Durchgang und ging verdient in Führung. Der FC kam aber wie verwandelt aus der Kabine, warf Leidenschaft und Kampfbereitschaft in die Waagschale, drehte in einem packenden zweiten Abschnitt durch Zoller und Modeste die Partie und präsentierte seinen Fans so ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk.

Sokratis darf unbedrängt einköpfen

Sokratis
Dortmunds Sokratis erzielt das Führungstor für den BVB, Kölns Maroh kommt zu spät.
© Getty ImagesZoomansicht

Kölns Trainer Peter Stöger stellte gegenüber dem 1:1 bei Werder Bremen dreimal um: Erstmals in dieser Saison saß Modeste nur auf der Bank, für den Franzosen begann Zoller im Sturmzentrum. Für den angeschlagenen Vogt sowie Osako (Bank) begannen zudem Sörensen und Gerhardt.

BVB-Coach Thomas Tuchel nahm im Vergleich zum 2:0-Pokalsieg in Augsburg gleich fünf Änderungen vor: Für Sven Bender, Pisczcek, Schmelzer, Castro und Ramos begannen Ginter, Park, Sokratis, Kagawa und Hofmann.

"Wir haben höchsten Respekt, aber Angst haben wir nicht", sagte Stöger vor der Partie. Der Respekt wurde auch in der Startelf deutlich sichtbar. Denn mit Sörensen beorderte Stöger einen dritten Innenverteidiger in das defensive Zentrum. Dementsprechend tief erwarteten die Geißböcke den BVB zu Beginn der Partie. Die Dortmunder dominierten das Geschehen auf dem Rasen, ließen durch ihr Passspiel Ball und Gegner laufen. Klare Torchancen blieben zunächst aber Mangelware.

Denn der FC-Deckungsverbund verrichtete seine Arbeit konzentriert. Jedenfalls bis zur 18. Minute. Dann verlor die Defensive bei einem Eckball Sokratis aus den Augen. Der Grieche nahm das Geschenk dankend an und köpfte völlig unbedrängt zum 1:0 für den BVB ein.

Erst im Anschluss nahm Köln mehr an der Partie teil. Wenn etwas ging, dann über die rechte Seite, wo sich Olkowski und Risse einige Male gut in Szene setzen konnten. Beide zeichneten auch für die zwei Aufreger der Kölner im ersten Durchgang verantwortlich. In der 33. Minute gab es nach einem Foul an Risse Freistoß von der rechten Seite. Hector brachte den Ball nach innen, im Strafraum zwang Sörensen per Kopf BVB-Keeper Bürki zu einer Glanzparade. In der 37. Minute drang Olkowski über rechts in den Strafraum ein und ging in den Zweikampf mit Park. Der Südkoreaner trat dem Polen dabei auf den Fuß, die Pfeife von Schiedsrichter Knut Kircher blieb aber stumm.

Der BVB brachte anschließend das Geschehen wieder unter Kontrolle. Phasenweise zogen die Schwarz-Gelben gegen Ende der ersten Hälfte fast ein Powerplay am Kölner Strafraum auf. Weigl hatte in der 37. Minute das 2:0 auf dem Fuß, doch sein technisch anspruchsvoller Außenristschuss strich nur um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei.

Köln wie ausgewechselt - BVB wird immer müder

Mit Schmelzer für Park, über dessen Seite die Kölner ihre gefährlichen Vorstöße initiieren konnten, betrat der BVB wieder den Rasen. Zudem ersetzte Sven Bender den leicht angeschlagenen Hummels.

Die Anfangsphase im zweiten Durchgang gehörte den Geißböcken. Die Stöger-Elf agierte nun mutiger, attackierte früher und kam auch prompt zu Chancen. Nach nur wenigen Sekunden übersprang Hector Schmelzer, der Kopfball des Kölners ging nur knapp rechts vorbei (46.). Und ebenfalls nur kurze Zeit später zog Svento im Strafraum ab, auch sein Schuss ging nur knapp vorbei (47.).

Es dauerte eine Viertelstunde, ehe der BVB seine Passivität ablegte und seinerseits wieder am Spiel teilnahm. Dann aber wurde es gleich gefährlich, ein Distanzschuss von Gündogan strich nur knapp am linken Pfosten vorbei (59.). Davon ließ sich Köln aber nicht mehr entmutigen. Der FC suchte weiter den Vorwärtsgang, es entwickelte sich ein offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst ließ Hofmann nach Doppelpass mit Mkhitaryan in der 65. Minute das mögliche 2:0 liegen, im direkten Gegenzug grätschte Sven Bender im letzten Moment den Ball weg!

Wahnsinn! Zoller und Modeste verwandeln Stadion in ein Tollhaus

Anthony Modeste
Kölns Modeste ist nach seinem Siegtor gegen den BVB nicht mehr einzufangen.
© Getty ImagesZoomansicht

Zwanzig Minuten vor dem Spielende brachte dann Stöger Torjäger Modeste und blies damit zur Schlussoffensive. Diese sollte es in sich haben. Denn der FC agierte leidenschaftlich, stemmte sich mit viel Einsatz und Laufbereitschaft gegen die technisch überlegenen Dortmunder - und brachte diese in der packenden Schlussphase in Verlegenheit. In der 79. Minute lenkte Bürki einen Gerhart-Schuss mit den Fingerspitzen gerade noch an den rechten Pfosten. Pech für den FC, der aber vier Minuten später im Glück war: Bei einem Passversuch rutschte Bürki weg, der Ball landete genau in den Füßen von Zoller. Der Mittelstürmer drang in den Strafraum ein und ließ Bürki mit links keine Abwehrchance.

Das Momentum war nun eindeutig auf den Seiten der Kölner, die die immer müder werdenden Dortmunder weiter attackierten. Und der FC sollte sich für seinen Mut noch belohnen. Der BVB bekam nach einer Ecke den Ball nicht weg, Sörensen köpfte einen Abwehrversuch Schmelzers zurück. Der Ball landete bei Modeste, der im Strafraum trocken mit rechts zum 2:1 traf (90.). Für den Franzosen war es der erste Treffer seit dem 8. Spieltag, der dem FC den ersten Sieg seit Anfang November brachte. Der BVB musste erstmals nach zuvor drei Siegen in Folge in der Liga den Platz wieder als Verlierer verlassen.

Nach der Winterpause geht es für die Kölner am Samstag (23. Januar, 15.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart wieder los, Borussia Dortmund ist am selben Tag im Topspiel bei Borussia Mönchengladbach gefordert (18.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2015/16, 17. Spieltag
1. FC Köln - Borussia Dortmund 2:1
1. FC Köln - Borussia Dortmund 2:1
Harter Schlussakt 2015

Peter Stöger musste seine Kölner Schützlinge auf Dortmund vorbereiten.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
19.12.15
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (3) - 
Sörensen (2) , 
Maroh (3,5) , 
Heintz (2,5) - 
Olkowski (3)    
Hector (3) - 
M. Lehmann (2)        
Gerhardt (2,5) , 
Svento (3,5)    
Risse (3,5) , 
Zoller (2,5)            

Einwechslungen:
69. Bittencourt für Svento
70. Modeste         für Olkowski
90. + 2 Mavraj für Zoller

Trainer:
Stöger
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (4) - 
Ginter (3) , 
Sokratis (2,5)    
Hummels (3,5)        
J.-H. Park (4,5)    
Weigl (3) - 
Gündogan (4) , 
Kagawa (5) - 
H. Mkhitaryan (2,5) , 
Hofmann (4)    
Aubameyang (5)    

Einwechslungen:
46. S. Bender (3) für Hummels
46. Schmelzer (3,5) für J.-H. Park
75. Ramos für Hofmann

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sokratis (18., Kopfball, H. Mkhitaryan)
1:1
Zoller (83., Linksschuss)
2:1
Modeste (90., Rechtsschuss, Sörensen)
Gelbe Karten
Köln:
M. Lehmann
(4. Gelbe Karte)
,
Zoller
(3.)
,
Modeste
(2.)
Dortmund:
Aubameyang
(3. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Köln       Borussia Dortmund
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 14 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 277 : 628 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 175 : 518 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 102 : 110 Fehlpässe
 
Passquote 63% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 31% : 69% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 0 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
19.12.2015 15:30 Uhr
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  2
nach dem Seitenwechsel eine hochintensive Partie mit packendem Spielverlauf, Spannung bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 4
ahndete Parks strafstoßwürdiges Foul an Olkowski (36.) nicht und schmälerte damit seine sonst gute Leistung.
Spieler des Spiels:
Matthias Lehmann
Unheimlich viele Ballgewinne, lauf- und zweikampfstark ? als Organisator und Kopf der Mannschaft war Matthias Lehmann stets omnipräsent.