Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

1
:
3

Halbzeitstand
0:2
Hamburger SV

Hamburger SV


WERDER BREMEN
HAMBURGER SV
15.
30.
45.









60.
75.
90.










5. Heimniederlage in Folge für Bremen

Ilicevics Kunstschuss leitet den Derbysieg ein

Das 103. Nordderby war von den Fans des SV Weder Bremen und dem Hamburger SV natürlich sehnlichst erwartet worden. Die Gäste lieferten einen couragierten Auftritt ab und sollten das bessere Ende für sich behalten. Zwar kamen die Werderaner nach dem Seitenwechsel besser auf und auch zum Anschluss, ein Konter des Bundesliga-Dinos sorgte aber schlussendlich für das verdiente 3:1.

Die Spieler des Hamburger SV bejubeln das Führungstor von Ivo Ilicevic.
Die Spieler des Hamburger SV bejubeln das Führungstor von Ivo Ilicevic.
© Getty ImagesZoomansicht

Werder-Coach Viktor Skripnik wechselte im Vergleich zum 0:6-Debakel beim VfL Wolfsburg dreimal: Lukimya, Gebre Selassie und Pizarro rückten für Galvez, Zander (beide Bank) und Fritz (5. Gelbe Karte) in die Startelf. Für den Peruaner war es nach seiner Rückkehr nach Bremen erst der zweite Einsatz von Beginn - damit kehrten die Bremer zum 4-4-2-System mit zwei Spitzen (Pizarro und Ujah) zurück.

Hamburgs Trainer Bruno Labbadia war nach dem 3:1-Sieg gegen Borussia Dortmund gezwungen, zweimal zu wechseln: Gregoritsch und Cleber ersetzten Spahic (Bänderanriss) und Kacar (Innanbandanriss im Knie).

Die Partie begann gut für die Bremer, nach nur zwei Minuten köpfte Vestergaard nach Junuzovic-Flanke knapp am linken Pfosten vorbei. Doch quasi im Gegenzug gab es die kalte Dusche für die Werderaner: Lasogga bediente Ilicevic links im Strafraum, der Flügelspieler zog nach innen und schlenzte den Ball sehenswert ins rechte obere Eck (3.).

Das war natürlich ein früher Schock für die Gastgeber, die versuchten, sofort zu antworten - Pizarros Volleyabschluss ging genau in die Arme von Adler (12.). Anschließend nahm der HSV wieder das Heft des Handelns in die Hand und hatte eine Riesenchance durch Gregoritsch, der alleine auf Wiedwald zulief - im Eins-gegen-eins aber am Keeper scheiterte (15.).

Gregoritsch mit Glück

Neun Minuten später gab es einen Rückschlag für die Gäste, Lasogga fiel unglücklich auf die Schulter und musste mit Verdacht auf eine ausgekugelte Schulter ausgewechselt werden - Schipplock kam. Doch die Hamburger zeigten sich davon unbeeindruckt: Gregoritsch versuchte es mit einem Freistoß aus 30 Metern direkt, der Ball wurde von der Mauer unglücklich abgefälscht und flog in hohem Bogen ins linke Eck - 2:0 (26.).

Die Bremer waren bedient, das Offensivspiel stockte. Der HSV machte es insgesamt cleverer und war im ersten Durchgang auch präsenter in den Zweikämpfen. Einzig Junuzovic versuchte noch einmal Torgefahr zu entwickeln, blieb mit seinem Freistoß allerdings in der Mauer hängen (39.). Da auch Holtbys Distanzschuss über den Kasten segelte, ging es mit der 2:0-Führung der Hamburger in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel ging die erste Chance auf das Konto des SVW: Garcia verzog nach Gebre Selassies Verlängerung (50.). Anschließend hatte Bartels den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte zunächst an Adler (51.) und schlenzte den Ball wenig später recht freistehend über den Kasten (52.).

Ujah belohnt Bremer Bemühungen

Nach dieser Druckphase der Gastgeber zeigten sich die Hamburger mal wieder in der Offensive - Sakais Abschluss war kein Problem für Wiedwald (55.). Wenig später durften die Heimfans dann aber den verdienten Anschlusstreffer bejubeln: Bargfrede chippte den Ball stark in den Strafraum zu Ujah, der das Leder annahm und per Volley ins linke obere Eck drosch (62.).

HSV kontert eiskalt

Kampf um den Ball: Hamburgs Johan Djourou (li.) gegen Bremens Anthony Ujah.
Kampf um den Ball: Hamburgs Johan Djourou (li.) gegen Bremens Anthony Ujah.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Bremer Publikum war nun wieder voll da, aber genau in diese Phase setzten die Hamburger einen blitzsauberen Konter: Ilicevic schickte Müller, der alleine auf Wiedwald zulief und eiskalt zum 3:1 einschob (68.). Das war ein Wirkungstreffer für die Skripnik-Elf, die nach dem Gegentor wenig zustande brachte. Im Gegenteil: Die Gäste, die den Ball clever laufen ließen, hatten durch Ilicevic per Volley (77.) sowie Schipplock, der aus 16 Metern an Wiedwald scheiterte (80.), noch für ein 4:1.

Schlussendlich blieb es beim 3:1 für die Hamburger, der SV Werder Bremen verlor damit das fünfte Bundesliga-Heimspiel in Folge.

Die Mannschaft von der Weser empäfngt am nächsten Sonntag (15.30 Uhr) den VfB Stuttgart. Der HSV hat bereits am Samstag (15.30 Uhr) den FSV Mainz 05 zu Gast.

Bundesliga, 2015/16, 14. Spieltag
Werder Bremen - Hamburger SV 1:3
Werder Bremen - Hamburger SV 1:3
Anspannung

Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin zeigt sich angespannt vor dem Nord-Schlager gegen Hamburg.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (2,5) - 
Lukimya (5)    
Vestergaard (4) , 
S. Garcia (4,5) - 
Bargfrede (4,5) , 
Junuzovic (4)    
Bartels (5)        
Grillitsch (4) - 
Ujah (3)    
Pizarro (4)    

Einwechslungen:
77. Öztunali für Pizarro
84. M. Eggestein für Bartels

Trainer:
Skripnik
Hamburger SV
Aufstellung:
Adler (2,5) - 
G. Sakai (4)    
Djourou (3)    
Cleber (3) , 
Ostrzolek (3,5) - 
Jung (3) , 
Holtby (2,5) - 
N. Müller (2,5)        
Gregoritsch (4)    
Ilicevic (2)        
Lasogga    

Einwechslungen:
24. Schipplock (5) für Lasogga
81. Olic für N. Müller
90. A. Arslan für Ilicevic

Trainer:
Labbadia

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ilicevic (3., Rechtsschuss, Lasogga)
0:2
Gregoritsch (26., direkter Freistoß, Linksschuss)
1:2
Ujah (62., Rechtsschuss, Bargfrede)
1:3
N. Müller (68., Rechtsschuss, Ilicevic)
Gelbe Karten
Bremen:
Bartels
(2. Gelbe Karte)
,
Lukimya
(3.)
HSV:
G. Sakai
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Werder Bremen       Hamburger SV
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 14 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 435 : 429 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 294 : 304 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 141 : 125 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 71% Passquote
 
Ballbesitz 51% : 49% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
28.11.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  3
ein einseitiges Derby lange Zeit, Werder war nur kurz nach der Pause gleichwertig, der HSV dominant und mit einer ansprechenden Auswärtsleistung.
Chancenverhältnis:
6:6
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 3,5
kleine Probleme in der Zweikampfbeurteilung schmälern seine gute Leistung, ahndete das folgenschwere Foul von Junuzovic an Lasogga (22.) nicht, hätte beim Halten von Cleber bei Ujah (57.) Elfmeter geben können.
Spieler des Spiels:
Ivo Ilicevic
immer gefährlich, sehr effizient. Ivo Ilicevic war an zwei Toren beteiligt: überragender Schlenzer und tolle Einleitung des Konters mit Müller.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine