Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bayern München

Bayern München

4
:
0

Halbzeitstand
4:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


BAYERN MÜNCHEN
VFB STUTTGART
15.
30.
45.








60.
75.
90.







Zornigers Offensiv-Plan scheitert krachend

Bayern-Walze macht Stuttgart platt

Mit Offensivfußball wollte Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger etwas Zählbares aus München mitbringen. Der FC Bayern aber ließ im 3-2-4-1-System eine hochqualitative Offensivwalze anrollen, die den VfB schon früh plättete. Bereits zur Halbzeit spülten übermächtige Angriffswellen vier Tore in den Kasten der Schwaben.

Robben eröffnet den Torreigen

Robert Lewandowski, Thomas Müller & Arjen Robben
Torschützen unter sich: Bayerns Robert Lewandowski, Thomas Müller und Arjen Robben (v.l.n.r.).
© Getty ImagesZoomansicht

Bayerns Coach Pep Guardiola brachte nach dem 5:1 gegen Arsenal in der Champions League vier Neue in seiner Startelf: Kimmich, Rafinha, Robben und Vidal spielten für Lahm, Javi Martinez, Thiago und Xabi Alonso (alle Bank). Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger musste seine Mannschaft zwangsläufig verändern: Im Vergleich zum 2:0 gegen Darmstadt begann Didavi für den verletzten Harnik (Teilriss des Außenbandes im rechten Knie).

Mit Offensiv- statt Mauerfußball wollte der VfB dem FCB den Zahn ziehen. So der Plan vor der Partie. Tatsächlich standen die Schwaben recht hoch und versuchten, den Spielaufbau der Münchner schon früh zu stören. Allerdings hatten die Gäste gegen die spielerische Übermacht des Rekordmeisters nur wenig entgegenzusetzen und wurden immer wieder tief hinten rein gedrückt. In einer ersten Drangphase prüfte Vidal Tyton mit einem gefährlichen Aufsetzer (4.). Ausgerechnet als Stuttgart mit einem Eckstoß entlasten wollte, starteten die Bayern einen gnadenlosen, mit viel Tempo vorgetragenen Fünf-auf-Eins-Konter: Douglas Costa legte im Strafraum quer auf Robben, der den Ball mit dem Bauch über die Linie drückte (11.).

Bayern überwälzt Stuttgart

Die Bayern hatten nun Spaß am eigenen Offensivspiel gefunden und machten munter weiter. Tyton reagierte glänzend gegen Lewandowski (15.) und Müller (16.), musste sich dann aber doch geschlagen geben: Müller wurde stark abseitsverdächtig in die Tiefe geschickt, chippte die Kugel vor dem Strafraum quer auf Douglas Costa, der auf 2:0 erhöhte (18.). Der Matchplan des VfB war damit schon früh pulverisiert. Die Münchner warfen derweil die Passsmaschine an und ließen die Schwaben hinterherlaufen. Robben (23.) und Lewandowski (30.) scheiterten am starken Tyton.

Während der FCB die Ballbesitzzahlen nach oben schraubte, trat der VfB noch einmal die Flucht nach vorne an: Kostic verbuchte die beste Möglichkeit, traf aus zwölf Metern aber nur die Latte (34.). Werner zielte nach Dribbling etwas zu hoch (36.). Die mutiger werdenden Gäste bekamen aber postwendend das nächste Brett vor den Kopf geknallt: Doppelpass, Flanke, Tor. Lewandowski musste nur noch den Fuß hinhalten (37.). Doch damit nicht genug: In einer chaotischen Strafraumszene scheiterte Coman an Tyton, die folgende Flanke köpfte Vidal an die Latte, dann staubte Müller per Kopf zum 4:0-Halbzeitstand ab (40.). Angesichts von 23:3 Torschüssen nach 45 Minuten ein durchaus verdientes Ergebnis.

Werner-Treffer zählt nicht

Mit Wiederbeginn schickten beide Trainer frisches Personal auf den Rasen: Guardiola brachte Benatia für Boateng, Zorniger schickte Hlousek für Kostic aufs Feld. Ein deutliches Lebenszeichen gab Stuttgart prompt ab: Werner traf, doch das Schiedsrichtergespann um Bastian Dankert gab das Tor wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht - eine Fehlentscheidung (47.)!

Derweil hatten sich Bayerns Angreifer um die offensive Viererreihe mit Robben, Müller, Douglas Costa und Coman sowie Sturmspitze Lewandowski ausgetobt. Zumindest die Chancen-Schlagzahl nahm ein wenig ab. Robben (52., 71.), Coman (60.) und Lewandowski (65.) hätten die Führung dennoch ausbauen können. Der VfB bemühte sich, weiterhin mitzuspielen, und verbuchte ebenfalls Möglichkeiten durch Didavi (59.) und Joker Heise (64.). Einen persönlichen Höhepunkt erlebte FCB-Innenverteidiger Badstuber, der nach langer Leidenszeit eingewechselt wurde (59.).

Wenig Action in der Schlussphase

In der Schlussphase ließen die Münchner das Spiel an der langen Leine und zeigten sich gnädig. Stuttgart mühte sich, kam aber nicht entscheidend zum Abschluss. Der FCB streute hingegen punktuelle Angriffe ein. Letztendlich plätscherte die Partie aber ohne nennenswerten Szene zu Ende. Es blieb beim 4:0. Damit stockten die Münchner ihr Punktekonto auf 34 auf - nach erst zwölf Saisonspielen ist das ein neuer Bundesliga-Rekord.

Nach der Länderspielpause geht es für den FC Bayern am Samstag, den 21. November (15.30 Uhr), mit einem Auswärtsspiel auf Schalke weiter. Stuttgart empfängt gleichzeitig den FC Augsburg.

Bundesliga, 2015/16, 12. Spieltag
Bayern München - VfB Stuttgart 4:0
Bayern München - VfB Stuttgart 4:0
Die größtmögliche Hürde vor der Brust

VfB-Coach Alexander Zorniger bekam es mit seinen Schützlingen mit dem FC Bayern München zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Neuer (2,5)    
Rafinha (3) , 
J. Boateng (2,5)    
Alaba (3) - 
Vidal (2,5) , 
Kimmich (2,5) - 
Robben (1,5)    
T. Müller (1)        
Douglas Costa (1)        
Coman (3) - 
Lewandowski (2)    

Einwechslungen:
46. Benatia (3) für J. Boateng
59. Badstuber (3) für T. Müller
69. Thiago für Douglas Costa

Trainer:
Guardiola
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Tyton (2) - 
Schwaab (5) , 
Sunjic (5)    
Baumgartl (5) , 
Insua (6) - 
Serey Dié (5)    
Klein (4,5) , 
Gentner (5)    
Kostic (5)    
Ti. Werner (4,5) - 
Didavi (5)

Einwechslungen:
46. Hlousek (4) für Kostic
63. Heise für Sunjic
85. Ristl für Serey Dié

Trainer:
Zorniger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Robben (11., Bauch, Douglas Costa)
2:0
Douglas Costa (18., Linksschuss, T. Müller)
3:0
Lewandowski (37., Rechtsschuss, T. Müller)
4:0
T. Müller (40., Kopfball, Vidal)

Spieldaten

Bayern München       VfB Stuttgart
Tore 4 : 0 Tore
 
Torschüsse 33 : 5 Torschüsse
 
gespielte Pässe 762 : 265 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 678 : 184 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 84 : 81 Fehlpässe
 
Passquote 89% : 69% Passquote
 
Ballbesitz 74% : 26% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 59% : 41% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 6 Abseits
 
Ecken 7 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 8. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
7
3x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
8
3x
 
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
8
3x
 
4.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
6
2x
 
5.
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
7
2x
+ 6 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.11.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
75000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
Tempo, Tore, Tricks: die erste Halbzeit bot alles, was ein gutes Fußballspiel ausmacht. Nach dem Seitenwechsel war die Luft aber arg raus.
Chancenverhältnis:
17:3
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Bastian Dankert (Rostock)   Note 6
vor allem Assistent Rohde erwischte einen rabenschwarzen Tag, erkannte beim 2:0 und 4:0 die Abseitsstellung in der Entstehung nicht, hob dafür beim eigentlich korrekten 4:1 durch Werner (47.) fälschlicherweise die Fahne.
Spieler des Spiels:
Douglas Costa
Aus dem zentralen Mittelfeld heraus wirbelte Torschütze und Vorlagengeber Douglas Costa nach Belieben. Spielte wie aufgedreht, nie auszuschalten.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine