Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

3
:
3

Halbzeitstand
0:3
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


VFB STUTTGART
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.







60.
75.
90.














Stuttgart dreht 0:3 gegen nachlässige Leverkusener

Harnik macht das Comeback perfekt

Ein Spiel mit zwei völlig unterschiedlichen Hälften bot sich den Zuschauern beim 3:3 zwischen dem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen. In der ersten Hälfte hätten die Rheinländer gegen schwache Schwaben höher als nur mit 3:0 führen können. Im zweiten Abschnitt lud Bayer Stuttgart dann durch nachlässiges Abwehrverhalten zudem förmlich zum Comeback ein.

Stefan Kießling, Karim Bellarabi (re.)
Wird nach seinem Solo von Stefan Kießling beglückwünscht: Karim Bellarabi (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Stuttgarts Trainer Armin Veh veränderte seine Startelf nach dem 2:3 bei Hertha BSC auf drei Positionen. Statt Sakai, Gruezo und Kostic begannen Niedermeier, Harnik und Werner.

Leverkusens Coach Roger Schmidt stellte nach dem 2:2 gegen Paderborn zweimal um. Statt Bender (geschont) und Wendell begannen Spahic (nach Gelb-Rot-Sperre) und Brandt.

Leverkusen ging gleich mit dem ersten Angriff in Führung. Brandt passte auf Kießling, der nach einem Rempler von Niedermeier im Strafraum zu Fall kam. Der Ball landete indes unmittelbar danach bei Son, der Rüdiger und Torhüter Kirschbaum geschickt ins Leere laufen ließ und flach ins verwaiste Tor vollendete (4.). Noch immer in der Anfangsphase kam es noch bitterer für den VfB und vor allem seinen Keeper: Nach einem Rückpass verunglückte ein weiter Klärungsversuch Kirschbaums. Son nahm den Ball etwa 25 Meter vor dem Tor mit der Brust an und schloss sofort im hohen Bogen direkt ins Stuttgarter Gehäuse ab (9.).

Kurz darauf war der Südkoreaner sogar einem blitzschnellen Hattrick ganz nahe. Doch sein Lupfer über Kirschbaum landete am rechten oberen Gestänge (11.)! Nach etwa einer Viertelstunde nahm der Druck der Rheinländer zunächst ein wenig ab, obwohl die Schwaben weiter angeschlagen wirkten und in der Defensive große Lücken und Abstimmungsprobleme offenbarten. Mitte der Partie bot sich für Gentner nach einem Niedermeier-Kopfball sogar eine gute Gelegenheit, doch der VfB-Kapitän konnte den Ball aus kurzer Distanz nur über, statt ins Bayer-Gehäuse bugsieren (25.).

Danach übernahm aber wieder Leverkusen das Zepter. Nach einem Missverständnis zwischen Rüdiger und Kirschbaum scheiterte Kießling aus allerdings ganz spitzem Winkel am linken Innenpfosten (31.). Dann kam die Zeit von Bellarabi: Scheiterte der Neu-Nationalspieler in der 38. Minute noch mit einem nicht richtig getroffenen Schuss aus bester Position, machte es der Offensivakteur wenig später besser. Viel besser. Denn nach Doppelpass mit Son vernarrte Bellarabi vor seinem gekonnten Abschluss zum 3:0 für Bayer gleich vier Gegenspieler (41.). Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden die Stuttgarter Spieler anschließend in die Kabine verabschiedet.

Vehs Wechselspiele fruchten

Martin Harnik
Martin Harnik erzielt aus sehr kurzer Distanz den 3:3-Endstand.
© Getty Images

Nach dem Seitenwechsel brachte Veh Hlousek, der nach Verletzungspause für Stuttgart in der Bundesliga sein Debüt feierte. Der im Sommer aus Nürnberg gekommene Tscheche übernahm die linke Abwehrseite, während Klein (rechts) und Schwaab (innen) zurück auf ihre Stammpositionen rückten. Nach kurzer Stabilisierungsphase in den ersten Minuten nach Wiederbeginn übernahm der VfB prompt die Initiative; begünstigt durch den Umstand, dass Leverkusen plötzlich nachlässig agierte und den Schwaben viele Räume anbot.

Zunächst war es nur ein Warnschuss von Harnik (51.), der erstmals im Spiel ein wenig Gefahr für das Tor von Leno brachte. Doch schon mit seiner zweiten Offensivaktion gelang Stuttgart ein Treffer: Klein konnte von rechts ungestört flanken und Werner in der Mitte ebenso frei ins linke Toreck einköpfen (57.). Das Tor gab dem VfB neuen Mut - auch wenn zunächst Bayer durch Bellarabi eine Konterchance vergab (60.). Auf der Gegenseite brachte eine Standardsituation den Anschlusstreffer! Leno wehrte nach einer Freistoßflanke vor den eigenen Strafraum ab, wo Klein wuchtig und akkurat aus etwa 24 Metern genau neben den rechten Pfosten einschoss (67.).

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Nun war wieder Feuer drin in der Partie - auch seitens der Stuttgarter Anhängerschaft. Nachdem bereits die Hereinnahme Hlouseks nach der Pause die gewünschte Stabilität gebracht hatte und Maxim, der für Leitner kam (65.), ein Plus an Schwung für das VfB-Spiel brachte, lag Veh mit der Hereinnahme von Kostic (74.) goldrichtig. Der Serbe zirkelte einen Freistoß fast von der Torauslinie mit Schnitt und Wucht an den langen Pfosten, wo Harnik aus kürzester Distanz das schwäbische Combeback perfekt machte (76.). Am Ende war Stuttgart dem Sieg sogar näher als die Rheinländer. Während Kirschbaum gegen Son parierte und anschließend Hlousek vor der Torlinie rettete (82.), bewahrte Leno Bayer schließlich in der Nachspielzeit zweimal gegen Harnik zumindest einen Zähler (90.+1, 90.+3).

Die Schwaben gastieren nächsten Samstag bei Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr), Bayer muss dagegen gleich doppelt ran: Zunächst am Mittwoch in der Champions League zuhause gegen Zenit St. Petersburg (20.45 Uhr), dann in der Bundesliga am Samstagabend ebenfalls vor heimischem Publikum gegen Schalke 04 (18.30 Uhr).

Bundesliga, 2014/15, 8. Spieltag
VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen 3:3
VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen 3:3
Verbiegen für den Sieg

Der VfB Stuttgart möchte endlich gewinnen. Auch wenn die Aufgabe gegen Bayer Leverkusen schwerer kaum sein könnte.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Kirschbaum (4) - 
Schwaab (4,5) , 
Niedermeier (4,5)    
Rüdiger (5)    
Klein (3)    
Oriol Romeu (4) - 
Leitner (5)        
Gentner (4)        
Harnik (3)    
Ti. Werner (4)        
Ibisevic (4,5)

Einwechslungen:
46. Hlousek (3,5) für Rüdiger
65. Maxim für Leitner
74. Kostic für Ti. Werner

Trainer:
Veh
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2,5) - 
Hilbert (4)    
Toprak (5)        
Spahic (5) , 
Jedvaj (4) - 
Reinartz (4) - 
Calhanoglu (5)    
Brandt (4)    
Son (2,5)        
Bellarabi (4)        

Einwechslungen:
59. K. Papadopoulos (5) für Brandt
77. Donati für Calhanoglu
79. Drmic für Bellarabi

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Son (4., Linksschuss)
0:2
Son (9., Rechtsschuss)
0:3
Bellarabi (41., Linksschuss, Son)
1:3
Ti. Werner (57., Kopfball, Klein)
2:3
Klein (67., Rechtsschuss)
3:3
Harnik (76., Kopfball, Kostic)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Leitner
(3. Gelbe Karte)
,
Niedermeier
(1.)
,
Gentner
(3.)
Leverkusen:
Hilbert
(1. Gelbe Karte)
,
Toprak
(2.)

Spieldaten

VfB Stuttgart       Bayer 04 Leverkusen
Tore 3 : 3 Tore
 
Torschüsse 13 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 386 : 367 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 257 : 247 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 129 : 120 Fehlpässe
 
Passquote 67% : 67% Passquote
 
Ballbesitz 52% : 48% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
18.10.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
40900
Spielnote:  2
für die Zuschauer spannend und unterhaltsam, auch wegen der unterschiedlichen Halbzeiten.
Chancenverhältnis:
6:10
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 4,5
schlechte Zweikampfbewertung, keine klare Linie bei persönlichen Strafen (Toprak hätte zum Beispiel nach Foul an Harnik nach zwei Minuten schon Gelb sehen müssen und nach Halten gegen Kostic in der 86. Minute Gelb-Rot).
Spieler des Spiels:
Heung-Min Son
Für die VfB-Abwehr nicht zu halten war Heung-Min Son, der zwei Treffer markierte, den dritten vorbereitete, dann aber mit den Kollegen unterging.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine