Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

2
:
2

Halbzeitstand
1:1
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07


BAYER 04 LEVERKUSEN
SC PADERBORN 07
15.
30.
45.










60.
75.
90.












Rot für Bakalorz - Bellarabi rettet einen Punkt

Leno und Kruse patzen folgenschwer

Leverkusen und Paderborn trafen sich zum ersten Mal in einem Ligaspiel und machten Lust auf eine Wiederholung! Nach zwei folgenschweren Torwartpatzern schnupperte der SCP an der Sensation, als ein Konter in Unterzahl in den Maschen zappelte, dann aber verhinderte Bellarabi eine Blamage in der letzten Minute.

Zwei Teams, eine Taktik: Pressing

Süleyman Koc & Bernd Leno
Leverkusens Bernd Leno (r.) schlägt am Ball vorbei, Paderborns Süleyman Koc (l.) bedankt sich und trifft.
© picture allianceZoomansicht

Leverkusens Trainer Roger Schmidt müsste auf den Gelb-Rot-gesperrten Spahic verzichten und brachte im Vergleich zum 3:1-Sieg in der Champions League gegen Benfica Lissabon Jedvaj in der Innenverteidigung. Paderborns Coach André Breitenreiter tauschte seine Startelf nach der 1:2-Heimpleite gegen Mönchengladbach auf zwei Positionen: Bakalorz und Strohdiek verdrängten Kutschke und Vrancic auf die Bank.

Beim ersten Ligaspiel der beiden Kontrahenten ging es sofort zur Sache: Sowohl Bayer 04 als auch die Nullsiebener agierten mit aggressiven Pressing. Dementsprechend hatten beide Offensivreihen kaum Bewegungsfreiheit. Zwar nahm die Werkself das Heft des Handels in die Hand, doch die Gäste zogen sich immer wieder schnell zurück und brachten meist alle Spieler hinter die Kugel. Während Leverkusen kaum Gefahr generierte, setzten die frechen Ostwestfalen beim Umschaltspiel auf lange Bälle aus der eigenen Hälfte auf die schnellen Außen Stoppelkamp und Koc sowie auf die einzige Spitze Kachunga.

Doppelter Torwartfehler

Ein solcher schickte den flinken Koc über den rechten Flügel. Leno wollte als Torwart mitspielen, rauschte aber sträflich an der Kugel vorbei. So hatte Koc freie Bahn und schob zum 1:0 ins leere Tor ein (20.). Leverkusen reagierte mit harter Zweikampfführung und schob immer wieder mit der Unterstützung der Verteidiger über die Außenbahnen an. Paderborn stand aber kompakt, fing diverse Angriffe ab und setzte immer wieder Nadelstiche mit frechen Kontern. Leno war ein ums andere Mal als mitspielender Keeper gefordert und lief lange Bälle ab.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde die Werkself zwingender: Ein Calhanoglu-Zuckerpass ans rechte Strafraumeck bereitete Kießling ein freies Schussfeld. Dessen wuchtiger Abschluss aus nur acht Metern wurde gerade noch von Kruse an den Pfosten gelenkt (39.). Wenig später sah dann aber auch der SCP-Keeper schlecht aus: Einen Bellarabi-Aufsetzer aus 22 Metern ließ der Schlussmann nach vorne abklatschen. Bender reagierte am schnellsten und schob zum 1:1-Pausenstand ein (42.).

Bakalorz sieht Rot

Lukas Kruse & Lars Bender
Paderborns Torwart Lukas Kruse (l.) lässt abklatschen, Leverkusens Lars Bender (r.) staubt ab.
© picture allianceZoomansicht

Der zweite Durchgang startete gleich mit einem Paukenschlag: Bellarabi feuerte aus 25 Metern, doch Kruse lenkte das harte und präzise Geschoss mit einer Glanzparade über die Latte (46.). Fortan behielt die Werkself die Zügel in der Hand, kombinierte ansehnlich nach vorne und verlagerte das Geschehen komplett in die gegnerische Hälfte. Dort fehlte aber die Genauigkeit beim finalen Ball. So nahm der Druck stetig zu, doch die massierte Defensive der Nullsiebener hielt wacker stand.

Über die komplette zweite Hälfte zelebrierte Leverkusen Einbahnstraßenfußball in Richtung Kruse. Ein echtes "Powerplay" hatte Bayer dann nach dem Platzverweis für Bakalorz: Der Mittelfeldmann grätschte von hinten gegen den davongeeilten Wendell und kassierte glatt Rot (73.). Doch plötzlich brannte es im anderen Sechzehner: Erst klärte Leno mutig mit einer Faust an der Strafraumgrenze und musste dann sofort den Rückwärtsgang einlegen, denn der eingewechselte Vrancic versuchte einen Kunstschuss aus der Distanz. Der Torwart war aber gerade rechtzeitig zurück und parierte (77.).

Atemberaubende Schlussphase

Tabellenrechner 1.Bundesliga

So lief der Werkself immer mehr die Zeit davon. Schmidt setzte alles auf eine Karte und brachte mit Robbie Kruse noch einen zusätzlichen Angreifer (82.). Seine Mannschaft agierte im Vorwärtsgang aber weiterhin zu hektisch und kam nicht zum Abschluss. Stattdessen liefen die Hausherren in Konter: Erst rettete Leno bei einem Schuss von Stoppelkamp aus spitzem Winkel (85.), dann musste er sich aber geschlagen geben, als erneut Stoppelkamp nach einem langen Ball durchbrach, an ihm vorbeisprintete und aus spitzem Winkel einschob (87.). Die Sensation schien perfekt, doch Bellarabi rettete zumindest noch einen Punkt, als er eine Kruse-Hereingabe von rechts sehenswert ins linke Eck donnerte (90.).

Nach der Länderspielpause spielt Leverkusen am Samstag (18. Oktober, 15.30 Uhr) beim VfB Stuttgart, während Paderborn tags darauf (17.30 Uhr) zu Hause gegen Eintracht Frankfurt antritt.

1. Bundesliga, 2014/15, 7. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn 07 2:2
Bayer 04 Leverkusen - SC Paderborn 07 2:2
Schwierige Aufgabe

SCP-Trainer André Breitenreiter bekam es am Samstag mit seiner Mannschaft in Leverkusen mit der hiesigen Werkself zu tun.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
04.10.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (5) - 
Hilbert (5) , 
Jedvaj (2,5)        
Toprak (2) , 
Wendell (4) - 
L. Bender (2)                
Reinartz (3) - 
Bellarabi (2)    
Son (5)    
Calhanoglu (5)    

Einwechslungen:
63. Öztunali für L. Bender
67. Drmic für Calhanoglu
82. R. Kruse für Jedvaj

Trainer:
Schmidt
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (4,5) - 
Wemmer    
Strohdiek (3,5) , 
Hünemeier (4)        
Brückner (3,5)    
Ziegler (3,5) - 
Koc (2)        
Bakalorz (4,5)    
Rupp (4)    
Stoppelkamp (2)    
Kachunga (5)    

Einwechslungen:
11. Heinloth (4) für Wemmer
75. Vrancic für Kachunga
79. Kutschke für Koc

Trainer:
Breitenreiter

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Koc (20., Rechtsschuss, Rupp)
1:1
L. Bender (42., Rechtsschuss, Bellarabi)
1:2
Stoppelkamp (87., Linksschuss, Rupp)
2:2
Bellarabi (90., Rechtsschuss, R. Kruse)
Rote Karten
Leverkusen:
-
Paderborn:
Bakalorz
(72., rohes Spiel, Wendell)

Gelbe Karten
Leverkusen:
Jedvaj
(4. Gelbe Karte)
,
L. Bender
(2.)
,
Son
(2.)
Paderborn:
Hünemeier
(1. Gelbe Karte)
,
Brückner
(2.)
,
Rupp
(1.)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       SC Paderborn 07
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 21 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 491 : 280 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 371 : 177 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 120 : 103 Fehlpässe
 
Passquote 76% : 63% Passquote
 
Ballbesitz 64% : 36% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 25 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 24 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 2 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
04.10.2014 15:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
30210 (ausverkauft)
Spielnote:  4
nach der Pause rasante Partie, aber mit einer hohen Fehlerquote und wenig Struktur.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 4
verweigerte Leverkusen in der 70. Minute ein reguläres Tor durch Jedvaj. Der vertretbare Platzverweis bekam dadurch den Geruch der Konzessionsentscheidung. Richtig war es, bei Brückners Handspiel weiterspielen zu lassen (78.).
Spieler des Spiels:
Karim Bellarabi
Leverkusens Nationalspieler in spe Karim Bellarabi rettete Bayer den Punkt. In einer ansonsten mäßigen Offensive war er der einzige Lichtblick.