Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

2
:
2

Halbzeitstand
0:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


BORUSSIA DORTMUND
VFB STUTTGART
15.
30.
45.






60.
75.
90.














Kagawa trifft nur die Latte

Didavis Doppelpack reicht nicht zum Sieg

Dortmund und Stuttgart trennten sich in einer im zweiten Durchgang packenden Partie mit einem gerechten 2:2. Der optisch überlegene BVB tat sich gegen disziplinierte Schwaben, die offensiv immer wieder Nadelstiche setzten, schwer, entwickelte wenig Ideen und Durchschlagskraft. Nach Zwei-Tore-Führung der selbstbewussten Gäste schien die Borussia geschlagen, ein Kraftakt führte aber noch zum Ausgleich. Am Ende war sogar der Sieg noch möglich.

Didavi trifft zum 0:1
Daniel Didavi erzielt hier das 1:0 für den VfB und legte später noch einmal nach.
© Getty ImagesZoomansicht

BVB-Cheftrainer Jürgen Klopp tauschte im Vergleich zur 0:2-Auswärtsniederlage beim 1. FSV Mainz 05 dreimal Personal aus: Für Ginter, Durm und Ramos liefen Subotic, Schmelzer und Immobile auf. Hummels war erstmals in dieser Saison im Kader und nahm auf der Bank Platz.

Armin Veh, Übungsleiter des VfB Stuttgart, schickte nach der 0:2-Pleite gegen Hoffenheim Gruezo für Harnik auf den Platz. Ibisevic war wieder gesund, musste aber zunächst auf der Bank Platz nehmen. Am Morgen hatten die Schwaben sich von Sportvorstand Fredi Bobic getrennt, Veh sprach im Interview vor dem Spiel von keiner normalen Vorbereitung.

Die Partie begann mit viel Ballbesitz für die Borussia, die auf einen tief stehenden VfB traf. Viel Platz für die Dortmunder Kombinationen gewährten die Schwaben den Hausherren nicht - dafür aber Jojic ungewöhnlich viel Freiraum bei dessen Solo, das der Serbe mit schwachem Abschluss aus aussichtsreicher Position versah (9.). Stuttgart antwortete mit Didavis Traumpass auf Gentner, dessen Volley-Heber rechts am Tor vorbeiflog (10.).

Der BVB sprühte im weiteren Verlauf nicht gerade von Ideen, von Kagawa war zunächst wenig zu sehen. So hatten die disziplinierten Schwaben wenig Mühe, die Offensivaktionen der Westfalen auszubremsen. Nachdem die Veh-Elf selbst ihre Versuche, nach Ballgewinn schnell umzuschalten, zunächst zu unpräzise ausführte, tat sich nicht viel vor beiden Toren.

Mitte des ersten Durchgangs wurde der VfB mutiger. Werner prüfte Weidenfeller per Schrägschuss (23.), Gruezos Distanzschuss flog links vorbei (24.). Während die Klopp-Schützlinge häufig zu umständlich agierten, gefiel Stuttgart in dieser Phase mit immer besserer Ballkontrolle und bewegte sich auf Augenhöhe.

Dortmund hatte eine Verschnaufpause eingelegt, wurde erst nach über einer halben Stunde offensiv wieder zwingender. Piszczek kreierte mit einem hohen Pass auf Kagawa ins Zentrum die bis dorthin beste Aktion des Spiels: Nach Brustannahme des Japaners und dessen Heber über Ulreich hinweg tanzte der Ball von der Querstange ins Toraus (33.).

Bis zur Pause flog Jojics Fernschuss einen Meter über den Balken (35.), Großkreutz zwang Ulreich per 20-Meter-Schuss (41.) genauso zur Faustparade wie Leitner auf der Gegenseite Weidenfeller per direktem Freistoß (44.).

Durchgang zwei begann mit einem Paukenschlag: Leitners Flanke war schon abgewehrt, dann aber spielte Immobile Genter die Kugel in die Füße. Nach der Hereingabe des Kapitäns war Didavi am Fünfer völlig frei und schoss ein. Subotic und Weidenfeller kamen mit ihren Rettungsversuchen zu spät (48.).

Dortmunds Problem war nach dem Rückstand die hohe Fehlpassquote im letzten Drittel, wo kaum ein Zuspiel ankam. Die Schwaben verteidigten aufmerksam, ließen kaum etwas zu, suchten immer wieder Entlastung. Nachdem die Borussia nur eine Halbchance (Großkreutz, 55.) zustande gebracht hatte, reagierte Klopp und brachte Ramos für Bender (66.).

Mehr Offensivpower war geplant, stattdessen kassierten die Schwarz-Gelben den nächsten Tiefschlag: Nach Rüdigers weitem Pass in den Strafraum wehrte Schmelzer direkt auf Werner ab. Dessen Querpass nahm Didavi an und netzte überlegt aus elf Metern flach ein (68.).

Sollte der BVB noch einen Weg zurückfinden? Zunächst flog Kagawas Kopfball Zentimeter vorbei (70.). Dann aber folgte auf Ballverlust von Romeu der Anschlusstreffer: Piszczek passte in die Spitze auf Aubameyang, der Ulreich halbrechts umkurvte und aus spitzem Winkel verkürzte (73.).

Die letzte Aktion des Gabuners, der zeitgleich mit Großkreutz ausgewechselt wurde. Gyau und Hummels kamen (74.), bei Stuttgart wenig später Ibisevic für Werner und Niedermeier für Didavi.

Die Schlussphase begann. Mit Gentners und Ibisevics Doppelchance zur Vorentscheidung (84.). Doch statt dem 3:1 stand es wenig später 2:2: Ulreich tauchte unter Schmelzers Freistoßflanke hindurch, dahinter nutzte Immobile seine Chance im Stile eines Torjägers (86.).

Und nun wollten die Schwarz-Gelben mehr, und fast hätte Piszczek den Spieß gänzlich umgedreht, aber Rüdiger rettete für den geschlagenen Ulreich auf der Linie (90.+2). Wenig später war Schluss.

Am Samstag (15.30 Uhr) tritt Borussia Dortmund beim FC Schalke 04 zum Revier-Derby an. Derweil empfängt der VfB Stuttgart die Niedersachsen aus Hannover.

Tabellenrechner 1.Bundesliga
1. Bundesliga, 2014/15, 5. Spieltag
Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 2:2
Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 2:2
Konzentration

Jürgen Klopp wollte gegen Stuttgart mit seiner ersatzgeschwächten Mannschaft wieder in die Spur kommen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
24.09.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5)    
Piszczek (4) , 
Subotic (3)    
Sokratis (3)    
Schmelzer (4) - 
S. Bender (3,5)    
Jojic (4) , 
Großkreutz (4)    
Kagawa (4,5) - 
Aubameyang (3)        
Immobile (3)    

Einwechslungen:
66. Ramos für S. Bender
74. Gyau für Aubameyang
74. Hummels für Großkreutz

Trainer:
Klopp
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (5) - 
Klein (3,5) , 
Schwaab (3,5) , 
Rüdiger (4) , 
G. Sakai (3) - 
Gruezo (4) , 
Oriol Romeu (3,5)    
Leitner (3,5) - 
Gentner (3)            
Didavi (1,5)            
Ti. Werner (2,5)    

Einwechslungen:
78. Ibisevic für Ti. Werner
79. Niedermeier für Didavi
89. Kostic für Gentner

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Didavi (48., Linksschuss, Gentner)
0:2
Didavi (68., Linksschuss, Ti. Werner)
1:2
Aubameyang (73., Rechtsschuss, Piszczek)
2:2
Immobile (86., Rechtsschuss, Schmelzer)
Gelbe Karten
Dortmund:
Sokratis
(2. Gelbe Karte)
,
Subotic
(2.)
Stuttgart:
Oriol Romeu
(2. Gelbe Karte)
,
Gentner
(1.)

Spieldaten

Borussia Dortmund       VfB Stuttgart
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 25 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 650 : 338 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 533 : 233 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 117 : 105 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 69% Passquote
 
Ballbesitz 66% : 34% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2014 20:00 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
79500
Spielnote:  2,5
intensives, abwechslungsreiches Spiel, enorm spannend bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
8:6
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 2,5
ließ das Spiel gut laufen, keine gravierenden Fehler.
Spieler des Spiels:
Daniel Didavi
Der sehr laufstarke und ballsichere Daniel Didavi hielt und verteilte stark viele Bälle in der VfB-Offensive, erzielte kaltschnäuzig zwei Treffer.