Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


1. FSV MAINZ 05
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.








60.
75.
90.














Ramos trifft den Pfosten, Mkhitaryan die Latte

Okazaki gewinnt das Shinji-Duell - Mainz feiert

Aufgrund der Ergebnisse vom Samstagnachmittag des 4. Spieltags, an dem sich Aufsteiger Paderborn an die Tabellenspitze setzen konnte, war aus Sicht der Dortmunder eines klar: Bei einem Dreier in Mainz könnten die Borussen auf den Sonnenplatz der Bundesliga hüpfen und so Leverkusen (am Sonntag in Wolfsburg) unter Druck setzen. Das gelang allerdings wegen Shinji nicht - und zwar wegen Okazaki. Der Japaner erzielte den Treffer des Tages, während Ginter das Eigentor des Tages markierte. Demnach freute sich der FSV zunächst über Rang zwei, der BVB verlor zum zweiten Mal.

Jürgen Klopp
Machte im Vorfeld keinen Hehl aus seiner Liebe zum FSV Mainz 05, die zweimal in einer Saison ruhen soll: Jürgen Klopp.
© Getty ImagesZoomansicht

FSV-Coach Kasper Hjulmand reagierte auf das 3:1 bei der Hertha BSC mit zwei personellen Wechseln: Jara und Moritz starteten für die verletzten Bungert und Koo. Auch Neuzugang Wollscheid musste gänzlich passen.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp war sich im Vorfeld der Partie bei seinem Ex-Klub sicher, dass er wieder elf Spieler finden werde, die spielen können. Im Vergleich zum starken 2:0 in der Champions League gegen den FC Arsenal sahen die BVB-Fans mit Spielbeginn fünf neue Gesichter auf dem Feld: Ginter, Piszczek, Jojic, Kagawa und Ramos begannen für Subotic, Schmelzer, Kehl, Mkhitaryan and Immobile. Klopps Anmerkung im Vorfeld zu seiner Liebe zu Mainz: "Ich gönne diesem Klub alles. Nur zweimal in jeder Saison will ich sie schlagen."

Ramos trifft Aluminium

Um das zu bewerkstelligen, setzten die Dortmunder direkt mit Anpfiff aufs bekannte Gegenpressing, konnten sich dadurch auch oft Bälle erobern. Teilweise über mehrere Minuten hinweg igelte sich der BVB um den Strafraum herum ein, doch in diesem ließ die Verteidigung der Hausherren nichts zu. Außerdem kamen einige Zuspiele der Gäste in dieser Zone zu ungenau. Der FSV hingegen versuchte sich teilweise ebenfalls mit Offensivpressing und verzeichnetet gerade über den lauffreudigen Okazaki einige Vorstöße, die jedoch versandeten.

Adrian Ramos
Zeigte sich willig, bis auf einen Pfostentreffer gelang in Durchgang eins aber wenig: Adrian Ramos.
© Getty ImagesZoomansicht

So sahen die Zuschauer in der Coface-Arena insgesamt zwar vom Tempo her flotte 45 Minuten, die dafür aber doch recht chancenarm daherkamen. Wenn, dann wurde es allerdings auch richtig gefährlich! Wie in Minute 36: Nach einem weiten Einwurf machte es Allagui fein, der direkt in den Rückraum für Okazaki ablegte. Der Japaner verzeichnete so die beste Chance bis dato, indem er direkt abschloss. Weidenfeller parierte gekonnt zur Seite. In Minute 40 vollstreckte beinahe Ramos: Piszczek bereitete mit einer flachen Flanke von rechts vor, in der Mitte spritzte Ramos dazwischen und bugsierte das Leder an den rechten Pfosten. Der Stürmer verzeichnete außerdem eine tolle Kopfballchance (rechts vorbei, 14.). Der Treffer hätte gezählt, auch wenn Ramos eigentlich im Abseits stand. Das 0:0 zur Pause ging demnach in Ordnung, beide Teams verlangten sich viel ab, begegneten sich ferner mit Respekt und deswegen konsequenter Abwehrarbeit.

Großkreutz findet Ramos

Vom Wiederbeginn weg machten die Borussen direkt klar, dass sie an diesem Abend den Dreier einfahren wollen. Großkreutz verzeichnete direkt zwei gute Vorstöße, verpasste aber jeweils den finalen Pass (46. und 47.). In Minute 53 lief es besser: Großkreutz schaffte es endlich mal, ein Zuspiel im Strafraum anzubringen: Dieses landete an der Fünfmeterraumkante bei Ramos, der nur noch Junior Diaz vor sich hatte und genau diesen anschoss. Von den Mainzer war bis hierhin nichts zu sehen, auch deswegen, weil sich die Partie eine längere Pause nahm, in der viel Mittelfeldgeplänkel vorherrschte.

Shinji geht, Shinji trifft

Doch dann wagten die Hausherren aus dem Kokon, das hatte es direkt in sich und brachte die Führung ein: Karius schlug einen weiten Ball, der bei Jairo landete. Der Joker passte zunächst zurück, wurde dann aber wieder geschickt. An der Grundlinie ließ der Neuzugang Sokratis stehen und passte ins Zentrum. Dort war Okazaki schneller als Ginter und vollstreckte aus rund einem Meter Entfernung (66.). Damit entschied Okazaki das Duell der Shinjis für sich, denn der wenig auffällige Kagawa war hier schon nicht mehr auf dem Feld.

Mainz feiert

Jonas Hofmann und Torschütze Shinji Okazaki feiern das 1:0.
Jonas Hofmann und Torschütze Shinji Okazaki feiern das 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Auf der Gegenseite schoss Joker Immobile dann Okazaki an die Hand - es gab einen strittigen Handelfmeter, den der Italiener vergab. Karius parierte (70.). Und was sagt eine alte Fußball-Weisheit, was passiert, wenn eigene Großchancen nicht genutzt werden? Dann schlägt eben der Gegner zu - in diesem Fall zum entscheidenden 2:0! Jairo hatte Raum über die rechte Seite, war zuvor mit einem Steilpass stark Richtung Weidenfeller geschickt worden. Der Joker spielte quer zu Hofmann, doch Ginter grätschte. Pech nur, dass der Ball von dessem linken Fuß ins leere Tor kullerte (74.). Das war die Vorentscheidung und zugleich der Endstand, weil der FSV in den letzten Minuten keine Räume anbot und Joker Mkhitaryan kein Glück im Abschluss hatte - Pfosten (90.). Während der BVB die zweite Saisonniederlage hinnehmen musste, blieb der FSV ohne Pleite und setzte sich vorübergehend mit acht Punkten auf Rang zwei.

Bereits am Dienstag (20 Uhr) in der anstehenden englischen Woche geht es für die Mainzer mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt weiter. Dortmund empfängt einen Tag später (20 Uhr) im Signal Iduna Park den sportlich arg gebeutelten VfB Stuttgart.

Bundesliga, 2014/15, 4. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund 2:0
1. FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund 2:0
Trainergespräch

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp mit dem Mainzer Coach Kasper Hjulmand.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (1,5) - 
Brosinski (3) , 
Bell (3) , 
Jara (2) , 
Junior Diaz (2,5) - 
Geis (3)    
Baumgartlinger (2,5)    
Moritz (3)    
Allagui (4)    
Hofmann (3,5)    
Okazaki (2)        

Einwechslungen:
60. Jairo (2) für Allagui
83. Koch für Moritz
87. Djuricic für Hofmann

Trainer:
Hjulmand
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
Piszczek (3) , 
Ginter (4,5) , 
Sokratis (4,5) , 
Durm (4) - 
S. Bender (4)    
Jojic (3) - 
Aubameyang (4) , 
Kagawa (4,5)    
K. Großkreutz (4)    
Ramos (4)    

Einwechslungen:
65. Immobile für Ramos
65. H. Mkhitaryan für Kagawa
80. Maruoka für S. Bender

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Okazaki (66., Rechtsschuss, Jairo)
2:0
Ginter (74., Eigentor, Linksschuss, Jairo)
Gelbe Karten
Mainz:
Okazaki
(1. Gelbe Karte)
,
Geis
(1.)
Dortmund:
K. Großkreutz
(1. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Karius hält Handelfmeter von Immobile (70.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       Borussia Dortmund
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 9 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 319 : 570 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 223 : 471 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 96 : 99 Fehlpässe
 
Passquote 70% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 36% : 64% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 8 Abseits
 
Ecken 1 : 7 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
20.09.2014 18:30 Uhr
Stadion:
Coface-Arena, Mainz
Zuschauer:
34000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
unterhaltsame Partie mit spielerischen Defiziten. Mainz mit Leidenschaft und Effizienz, Dortmund überlegen, aber zu wenig zwingend.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
1:7
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 4
mit einigen Fehlern bei der Zweikampfbewertung, übersah Ramos' Abseitsposition vor dessen Großchance (14.). Der Handelfmeter war dagegen eine harte, aber vertretbare Entscheidung.
Spieler des Spiels:
Loris Karius
Mit einem Abschlag leitete er das 1:0 ein, dann parierte Loris Karius Immobiles Elfmeter. Darüber hinaus ruhig und souverän in allen Aktionen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine