Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Bayern München

Bayern München


BAYER 04 LEVERKUSEN
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.













Götze erlebt einen bitteren Abend

Calhanoglu und Brandt lassen Bayer feiern

Münchens Trainer Pep Guardiola hatte im Vorfeld zugegeben, dass die Bundesliga mit dem Erreichen der 25. Meisterschaft für ihn vorbei ist. Somit stellte er zahlreich um, gewährte unter anderem zwei Nachwuchstalenten ihr Debüt. Bayer 04 Leverkusen war allerdings über die gesamte Distanz gegen den FC Bayern das bessere Team und fuhr einen verdienten 2:0-Erfolg ein. Daran etwas ändern können hätte vor allem Weltmeister Götze, der jedoch einen schwachen Abend erlebte.

Julian Brandt und Heung-Min Son
Geburtstagskind Julian Brandt jubelt nach seinem 2:0 mit Heung-Min Son.
© Getty ImagesZoomansicht

Leverkusens Trainer Roger Schmidt stellte im Vergleich zum 1:1 beim 1. FC Köln auf zwei Positionen um: Verteidiger Jedvaj und Mittelfeldmann Reinartz ersetzten Papadopoulos (Schulterverletzung) und Nationalspieler Bender (muskuläre Probleme im rechten hinteren Oberschenkel).

Bayern-Coach Pep Guardiola reagierte derweil gegenüber dem bitteren und am Ende hochdramatischen DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund (0:2 i.E.) wegen der bevorstehenden Champions League beim FC Barcelona (Mittwoch, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf sieben Stellen: Javi Martinez (zurück nach Kreuzbandriss), Dante, Debütant Strieder, Gaudino, Pizarro, Schweinsteiger und Götze starteten anstelle von Benatia, Xabi Alonso, Thiago, Juan Bernat (alle auf der Bank), Boateng, Müller (beide geschonterweise nicht im Kader) und Lewandowski (Gehirnerschütterung und Kieferbruch).

Kontinuierlicher Bayer-Druck

Die zahlreichen Umstellungen forderten zu Beginn ihren Tribut: Die Abstimmung fehlte beim FCB, einige ungewohnte Fehlpässe waren die Folge. Zudem traute sich Bayer von Beginn an ins sehr hohe Pressing (teilweise stand kein Feldspieler in der eigenen Hälfte) und übte Druck vor allem auf Dante und Rückkehrer Javi Martinez aus. Bis zur 27. Minute generierte die Werkself somit reihenweise Strafraumannäherungen, auch teilweise mit sehr ansehnlichen Passstafetten. Doch die konsequenten Abschlüsse und finalen Geistesblitze fehlten: Lediglich Son schloss mal feurig aus spitzem Winkel ans Außennetz ab (17.).

Mario Götze umkurvt Torhüter Bernd Leno, verpasst aber den Abschluss ins Tor.
Mario Götze umkurvt Torhüter Bernd Leno, verpasst aber den Abschluss ins Tor.
© Getty ImagesZoomansicht

Etwas Pech hatte zudem Kießling, der nach einer präzisen Flanke von der rechten Seite ins Tor einnickte. Doch das Schiedsrichtergespann um Christian Dingert entschied auf Abseits - eine sehr knappe Entscheidung (10.).

Götze ist auf und davon

Von den Münchnern war derweil im Angriff bis auf einen strammen Abschluss von Götze (Leno entschärfte leicht unsicher) lange nichts zu sehen: Spielgestalter Schweinsteiger, Flügelstürmer Weiser & Co. mühten sich zwar redlich, verstrickten sich allerdings in vielen Zweikämpfen. Eine gewaltige Gelegenheit und damit die beste des Spiels generierten die Bayern aber doch: Götze war nach einem Steilpass auf und davon. Der Weltmeister zog sogar lässig mit einem Haken an Leno vorbei, doch den Ball brachte er nicht über die Linie, da Jedvaj rettend dazwischen grätschte (27.). Es blieb beim 0:0 zur Pause.

Auch Pizarro hat das 1:0 auf dem Fuß

Der zweite Durchgang begann ohne personelle Wechsel und zunächst auch ohne Strafraumannäherung. Die erste hatte es dann aber direkt in sich - und wieder erspielte sie sich der FC Bayern: Lahm baute über die Mitte auf und spielte nach vorne zu Gaudino. Der 18-Jährige leitete stark mit der Hacke auf Pizarro weiter, der Jedvaj am Strafraum ins Leere huschen ließ und frei vor Leno zum Abschluss kam. Der U-21-Torhüter war aber mit ausgefahrenen Armen und Beinen zur Stelle und parierte stark (48.).

Kunstschütze Calhanoglu

Insgesamt war allerdings weiter Bayer das tonangebende Team, wenngleich eben der FCB die weitaus besten Chancen bis dato hatte. Das sollte sich in Minute 55 aber ändern: Calhanoglu legte sich den Ball für seine Lieblingsbeschäftigung Freistoß rund 25 Meter vom Tor entfernt zurecht. Der Türke drehte das Leder scharf ins linke Eck - Neuer kam nicht mehr heran. Schlecht ausgesehen hatten dabei auch Schweinsteiger und Javi Martinez, die eine Lücke in der Mauer gewährten (55.). Zudem eine Überraschung: Neuer kassierte damit als Torwart der Bayern erstmals ein Bundesliga-Gegentor durch einen direkten Freistoß.

Hakan Calhanoglu
Kunstschütze Hakan Calhanoglu überwand Welttorhüter Manuel Neuer.
© Getty ImagesZoomansicht

Götze verzweifelt

In der Folge brachte Trainer Guardiola mit Thiago frischen Offensivwind, doch insgesamt hatte Bayer das Geschehen im Griff. Mit zwei Ausnahmen: Götze bediente nach tollem Solo den kurz zuvor eingewechselten zweiten Bundesliga-Debütanten Görtler, der aus spitzem Winkel an Leno scheiterte (74.). Wenig später leitete nun Görtler nach gutem Einsatz zu Götze weiter, der zum zweiten Mal alleine auf Leno marschierte. Doch es war nicht sein Tag: Vor dem Bayer-Keeper rutschte der ehemalige Dortmunder aus und brachte nur noch einen halbgaren Schuss zustande.

Entscheidung durch Geburtstagskind Brandt

Joker Brandt, der an diesem Tag seinen 19. Geburtstag feierte, durfte dann nach einem Konter jubeln: Thiago verlor den Ball im Mittelfeld in der Vorwärtsbewegung an Bellarabi. Der deutsche Nationalspieler nahm Tempo auf und eilte über das halbe Spielfeld. Es folgte das präzise Zuspiel auf Brandt, der wuchtig ins kurze Eck aus knapp 15 Metern abschloss (81.). Dabei blieb es: Mit dem Dreier sprang die Werkself auf den ohnehin anvisierten Rang drei.

Leverkusen gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach. Der FC Bayern empfängt zeitgleich den FC Augsburg. Bereits am Mittwoch (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de)treffen die Münchner im Champions League-Halbfinale im Camp Nou auf den FC Barcelona.

1. Bundesliga, 2014/15, 31. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - Bayern München 2:0
Bayer 04 Leverkusen - Bayern München 2:0
Bundesligadebüt

Rico Strieber stand erstmals in der Bundesliga in der Mannschaft des FC Bayern.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
02.05.15
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2) - 
Hilbert (3) , 
Jedvaj (3) , 
Toprak (3) , 
Wendell (3) - 
Reinartz (2) , 
Rolfes (3)    
Bellarabi (2,5)        
Calhanoglu (2,5)        
Son (4) - 
Kießling (3,5)    

Einwechslungen:
75. Drmic für Kießling
75. Brandt     für Calhanoglu
90. Yurchenko für Bellarabi

Trainer:
Schmidt
Bayern München
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (4,5)    
Javi Martinez (3,5)    
Dante (3,5)    
Strieder (3,5) - 
Lahm (3)        
Gaudino (3) - 
B. Schweinsteiger (4)    
Weiser (5)    
M. Götze (3) - 
Pizarro (4,5)    

Einwechslungen:
62. Benatia für Javi Martinez
64. Thiago für Lahm
72. L. Görtler für Pizarro

Trainer:
Guardiola

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Calhanoglu (55., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
Brandt (81., Rechtsschuss, Bellarabi)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Bellarabi
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Bayern:
Dante
(4. Gelbe Karte)
,
Rafinha
(3.)
,
B. Schweinsteiger
(4.)
,
Weiser
(2.)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       Bayern München
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 20 : 9 Torschüsse
 
gespielte Pässe 378 : 514 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 275 : 423 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 103 : 91 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 43% : 57% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 26 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 25 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 0 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
02.05.2015 18:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
30210 (ausverkauft)
Spielnote:  3
gut verträgliche Unterhaltung, aber kein Spitzenspiel, da beide Mannschaften über weite Strecken mit einer für diese Ansprüche zu hohen Fehlerquote agierten.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
12:4
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 3
mit mehreren kleineren Problemen bei der Beurteilung von Zweikämpfen, aber ohne entscheidenden Fehler: Kießling stand bei seinem Treffer (11.) wohl minimal im Abseits.
Spieler des Spiels:
Bernd Leno
Als souveräner Rückhalt seiner Mannschaft bewies Bernd Leno wiederholt in Eins-gegen-eins-Situationen spielentscheidend seine Klasse.