Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Schalke 04

FC Schalke 04

3
:
2

Halbzeitstand
1:1
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


FC SCHALKE 04
VFB STUTTGART
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Huntelaar löst Torblockade - Stuttgart überzeugt, aber verliert

Kostic-Tor reicht nicht - S04 beendet die Krise

Der FC Schalke 04 kann noch gewinnen! Nach sechs sieglosen Partien setzten sich die Knappen in einer packenden Auseinandersetzung gegen den VfB Stuttgart durch. Während die Königsblauen, die ein 1:2 in ein 3:2 umwandelten, auch mit Blick aufs internationale Geschäft aufatmen, bleiben couragierte Schwaben am Tabellenende kleben.

Klaas Jan Huntelaar (FC Schalke 04)
Tor! Klaas Jan Huntelaar brauchte gegen Stuttgart nicht lange, um endlich wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.
© imagoZoomansicht

Knappen-Coach Roberto di Matteo tauschte gegenüber dem 0:2 in Mainz zweimal Personal: Aogo verteidigte links statt Kolasinac. Goretzka ersetzte Höger (Außenbandriss) im defensiven Mittelfeld. VfB-Trainer Huub Stevens wartete - zurück an alter Wirkungsstätte - ebenfalls mit zwei Startelf-Änderungen auf: Schwaab rückte in die Viererkette für Hlousek, der beim unbefriedigenden 2:2 gegen Freiburg mit Gelb-Rot vom Platz musste. Serey Dié, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, begann vor der Abwehr anstelle von Oriol Romeu.

Es brauchte etwas Zeit, ehe die Partie in Gelsenkirchen Fahrt aufnahm. In den ersten Szenen hatte sich S04 Feldvorteile erarbeitet, da die Gäste jedoch aufmerksam verteidigten, resultierte daraus keine Torgefahr. Nach sechs Minuten änderte sich dies, Schalke trat das Gaspedal nun energisch durch. In einer königblauen Druckphase verbuchten die Hausherren Chancen in rascher Folge: Den Anfang machte Sané, der nach flotter Kombination und Goretzkas Hereingabe das Leder in vielversprechender Position nicht richtig traf (6.).

Niedermeier assistiert

Die Angriffsanstrengungen der Knappen wurden immer zielstrebiger, in der 9. Minute bebte die Arena fast zwangsläufig: Von Harnik abgefälscht landete Sanés Chip-Ball im Strafraum. Dort profitierte Huntelaar davon, dass Niedermeier einen kapitalen Bock schoss. Da Stuttgarts Abwehrchef nicht klärte, hatte der Niederländer keine Mühe, seine Torflaute nach 1195 Minuten zu beenden.

S04 war nun obenauf, Angriff auf Angriff rollte Richtung Gästekasten. Gelegenheiten zum 2:0 gab es reichlich: Aogos Schlenzer verfehlte das Gästegehäuse (14.), VfB-Schlussmann Ulreich parierte im Eins-gegen-Eins gegen Sané (16.). Danach wurde es etwas ruhiger. Die Di-Matteo-Schützlinge hatten die Partie dennoch im Griff. Etwas überraschend war es folglich, dass die Stuttgarter in der 22. Minute ausglichen: Ginczek leitete ein Vertikalspiel gewieft in den Lauf von Harnik, der das Spielgerät mit sehenswertem Heber über Fährmann hinweg ins Netz beförderte.

Die zuvor offensiv unauffällige Stevens-Elf nutzte das Momentum, zeigte sich fortan viel präsenter im Vorwärtsgang und hatte Möglichkeiten, selbst in Front zu gehen: Knappen-Kapitän Höwedes lenkte einen gefährlichen Kostic-Schuss ab (24.). Schalke war nun gefordert. In einer jetzt packenden, da ausgeglichenen Auseinandersetzung nahmen die Königsblauen den Fehdehandschuh auf. Huntelaars Abschluss sauste an den Außenpfosten (25.). Fafans Schuss rauschte am linken Kreuzeck vorbei (28.), ehe Huntelaar es - letztlich ohne Ertrag - artistisch per Fallrückzieher probierte (37.). Das Chancenplus sprach für Gelsenkirchen. Hätte Niedermeier in der 43. Minute aufs und nicht neben das Tor geköpft, hätte es auch 2:1 für Stuttgart heißen können.

Aber Stuttgart hatte Blut geleckt. Der VfB startete forsch in den zweiten Durchgang: Fährmann war binnen kurzer Zeit sowohl gegen Gentner wie auch gegen Harnik gefordert (46.). In der 51. Minute setzten sich die Schwaben ins Vordertreffen: Nach Matips schlampigem Ballverlust zirkulierte das Spielgerät über Serey Dié zu Ginczek, der das Auge für Kostic hatte. Der Serbe platzierte das Leder saftig im rechten unteren Eck.

Kostic kann's besser machen

Das Kellerkind hatte nun Rückenwind: Erneut Kostic war es, der fünf Minuten später das 3:1 auf dem Fuß hatte. Sein Schuss sauste hauchzart am rechten Pfosten vorbei. Stuttgart war voll drin in der Partie. Anders S04, das im Offensivspiel nun fahrig agierte. Zumindest bis zur 63. Minute. Ab dieser war Boateng für Königsblau in der Partie. Und der Deutsch-Ghanaer war unmittelbar voll im Spiel, in der 67. Minute flog sein Schuss links neben das Gehäuse.

Boateng schießt, Klein fälscht ab

Besser zielte Huntelaar in der 78. Minute: Nach Boatengs maßgenauer Hereingabe stocherte er den Ball im Zentrum über die Linie - 2:2, Doppelpack! Die Schalker - in der zweiten Hälfte zuvor nur selten überzeugend - zogen jetzt noch einmal die Zügel an. Und waren am Ende der glückliche Sieger: Aogo flankte von links, Boateng nahm das Leder direkt. Abgefälscht von Klein sauste das Spielgerät ins linke Eck (89.) - die Entscheidung!

Der FC Schalke 04 ist am kommenden Spieltag sonntags ab 17.30 Uhr in Köln gefordert. Der VfB Stuttgart hat bereits am Abend zuvor den 1. FSV Mainz in Bad Cannstatt zu Gast.

Bundesliga, 2014/15, 31. Spieltag
FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:2
FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:2
Positiver Empfang

Auf Schalke immer gern gesehen: VfB-Trainer Huub Stevens, der einst als Coach der Knappen Erfolge feierte. Allen voran den Gewinn des UEFA Cups 1997.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (3) - 
Höwedes (4,5)    
J. Matip (4) , 
Nastasic (4,5) , 
Aogo (4) - 
Goretzka (4,5)    
Neustädter (4,5) - 
Farfan (3,5)    
Choupo-Moting (5)    
L. Sané (3) - 
Huntelaar (2)            

Einwechslungen:
57. Draxler (3) für Farfan
63. K.-P. Boateng für Choupo-Moting
72. M. Meyer für Goretzka

Trainer:
di Matteo
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (3) - 
Schwaab (6) , 
Baumgartl (5) , 
Niedermeier (5,5) , 
Klein (4,5) - 
Serey Dié (4) , 
Gentner (3,5)    
Harnik (2,5)        
Maxim (3,5)    
Kostic (2,5)        
Ginczek (2,5)

Einwechslungen:
69. Didavi für Maxim
79. Ti. Werner für Kostic
89. Oriol Romeu für Harnik

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Huntelaar (9., Rechtsschuss, L. Sané)
1:1
Harnik (22., Rechtsschuss, Ginczek)
1:2
Kostic (51., Linksschuss, Ginczek)
2:2
Huntelaar (78., Linksschuss, K.-P. Boateng)
3:2
Klein (89., Eigentor, Rechtsschuss, K.-P. Boateng)
Gelbe Karten
Schalke:
Huntelaar
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Stuttgart:
-

Spieldaten

FC Schalke 04       VfB Stuttgart
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 21 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 579 : 303 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 489 : 200 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 90 : 103 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 65% : 35% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 5 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
02.05.2015 15:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61973 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
eine Partie mit vielen Fehlern, vielen Torszenen, immenser Dramatik und daher höchstem Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
9:6
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 3,5
gute Gesamtleitung, blieb seiner großzügigen Linie weitestgehend treu. Baumgartls Einsatz mit dem Arm gegen Draxler wäre allerdings mit Strafstoß zu ahnden gewesen (87.).
Spieler des Spiels:
Klaas Jan Huntelaar
Mit zwei Toren avancierte Klaas Jan Huntelaar zum Schalker Matchwinner, überzeugte auch darüber hinaus mit Einsatzfreude und Kampfgeist.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine