Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Schalke 04

FC Schalke 04

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


FC SCHALKE 04
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.







60.
75.
90.










Schalke patzt im Kampf um die Champions League

Bellarabi trifft im Sechs-Punkte-Spiel

Bayer Leverkusen landet auswärts beim FC Schalke 04 einen Big Point. Im Kampf um die Champions-League-Plätze zieht die Werkself dank des 1:0 beim Tabellennachbarn auf sechs Punkte weg. Zwar zeigten die Gäste keinen Zauberfußball, doch reichte ihnen eine kompakte Abwehrleistung gegen zu harmlose Knappen. Den Königsblauen droht nun der Gang in die Europa League.

Gute Parade: Bernd Leno (re.) rettet klasse gegen Klaas Jan Huntelaar.
Gute Parade: Bernd Leno (re.) rettet klasse gegen Klaas Jan Huntelaar.
© Getty ImagesZoomansicht

Schalkes Trainer Roberto di Matteo war nach dem 2:2 bei Hertha BSC zu einem Wechsel gezwungen: Kapitän Höwedes fehlte nach seiner fünften Gelben Karte. Ayhan sprang für ihn in die Bresche.

Leverkusens Coach Roger Schmidt rotierte hingegen im Vergleich zur 2:3-Niederlage nach Elfmeterschießen bei Atletico Madrid, die das Aus in der Königsklasse bedeutete, auf vier Positionen: Toprak, Bender, Calhanoglu und Drmic saßen allesamt auf der Bank. Dafür in die Startelf rückten Papadopoulos, Rolfes, Brandt und Kießling.

Stückwerk im Top-Spiel

Auf Schalke stieg das Sechs-Punkte-Spiel um den Champions-League-Startplatz. Zwei der besten Mannschaften der Bundesliga wollten sich messen, doch anfangs war vor allem offensiv auf beiden Seiten noch viel Stückwerk zu sehen.

Die erste Torchance resultierte dementsprechend aus einem gegnerischen Fehler: Castro und Papadopoulos schafften es am Fünfmeterraum nicht, die Kugel wegzuschlagen, sodass dem "Hunter" das Leder direkt vor die Füße fiel. Der Stürmer zog sofort ab. Leno parierte großartig (12.). Auf der Gegenseite lenkte Wellenreuther einen Bellarabi-Schuss um den linken Pfosten (13.).

Höchststrafe für Sané

Anschließend kontrollierte die Werkself zunehmend die Partie, ohne aber wirklich Gefahr auszustrahlen. Nach einer guten Ecke von Castro köpfte Kießling harmlos direkt auf Wellenreuther (34.). Eine Minute später zappelte die Kugel trotzdem im Netz: Rolfes schickte Bellarabi auf der linken Seite mit einem gut getimten Schnittstellenpass. Aus spitzem Winkel netzte der Mittelfeldmann aus sieben Metern mit rechts klasse ein - auch weil Wellenreuther (zu) früh auf den Knien war. Die Knappen machten vor dem Pausenpfiff nur noch durch einen frühen Wechsel auf sich aufmerksam: Trainer di Matteo verpasste Youngster Sané die Höchststrafe, nahm ihn vom Platz und brachte Boateng (42.).

Jubeltraube nach dem 1:0: Karim Bellarabi wird nach seinem Tor von den Kollegen geherzt.
Jubeltraube nach dem 1:0: Karim Bellarabi wird nach seinem Tor von den Kollegen geherzt.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel brachte auch Bayer-Coach Schmidt zwei Neue: Die geschonten Calhanoglu und Toprak ersetzten Son und Papadopoulos (46.). Doch bevor die Wechsel Wirkung zeigen konnten, brannte es vor Leno lichterloh: Nach einer Boateng-Flanke ging Fuchs volles Risiko und nahm den Ball volley. Leno war geschlagen. Aber das Leder sauste Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (51.).

Rückpass? Nein!

Kurz darauf die nächste Schrecksekunde: Boateng nahm das Spielgerät super nach einem hohen Zuspiel kurz vor der Torauslinie an und brachte es ins Zentrum. Toprak versprang die Kugel so, dass sie in den Armen von Leno landete. Rückpass? Schiedsrichter Peter Gagelmann sagte: nein (54.). Leverkusen war nun zunehmend unter Druck und defensiv derart beschäftigt, dass im Angriff wenig bis gar nichts mehr zusammenlief.

Doch in der Abwehr ließen die Gäste wenig wirklich gefährliche Angriffe zu, sodass den Knappen in der Schlussphase die Zeit davon lief. Leverkusen wiederum bekam immer mehr Raum zum Kontern. In der 79. Minute hinderte Ayhan Bellarabi elfmeterreif am Abschluss (79.), kurz darauf schickte dieser die Kugel freistehend vor Wellenreuther in die Wolken (83.). Auf der Gegenseite gab es nach einem Handspiel von Hilbert Diskussionen, der Referee gab allerdings keinen Elfmeter (82.).

In der Nachspielzeit hatte Castro noch das 2:0 auf den Fuß, scheiterte aus kurzer Distanz aber an Wellenreuther (90.+2). So mussten die Gäste bis zum Schluss um den Dreier im Sechs-Punkte-Spiel zittern. Doch die Hausherren kamen nicht mehr gefährlich zum Abschluss. Es blieb beim Sieg der Werkself, die nun Kurs auf die Champions-League-Saison 2015/16 nimmt.

Nach der Länderspielpause geht es für den FC Schalke 04 am Sonntag, den 5. April, um 15.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim FC Augsburg weiter. Einen Tag zuvor (15.30 Uhr) spielt Leverkusen vor heimischer Kulisse gegen den Hamburger SV.

Bundesliga, 2014/15, 26. Spieltag
FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen 0:1
FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen 0:1
Fokus Bundesliga

Roberto di Matteo konzentrierte mit seinen Mannen auf die Aufgabe Leverkusen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Wellenreuther (3,5) - 
Ayhan (4) , 
J. Matip (3) , 
Nastasic (4) - 
Barnetta (4) , 
Fuchs (3,5) - 
Neustädter (5)        
Höger (4)    
M. Meyer (4)    
L. Sané (5)    
Huntelaar (4)    

Einwechslungen:
42. K.-P. Boateng (3,5) für L. Sané
64. Goretzka für Neustädter
78. Farfan für M. Meyer

Trainer:
di Matteo
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2) - 
Hilbert (3)    
K. Papadopoulos (3,5)        
Spahic (2,5) , 
Wendell (2,5)    
Castro (2) - 
Brandt (3) , 
Rolfes (1,5)    
Bellarabi (2)        
Son (5)    
Kießling (4)    

Einwechslungen:
46. Toprak (3) für K. Papadopoulos
46. Calhanoglu (4) für Son
78. L. Bender für Kießling

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Bellarabi (35., Rechtsschuss, Rolfes)
Gelbe Karten
Schalke:
Höger
(9. Gelbe Karte)
,
Neustädter
(5., gesperrt)
Leverkusen:
Hilbert
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
K. Papadopoulos
(4.)
,
Bellarabi
(4.)
,
Wendell
(7.)

Spieldaten

FC Schalke 04       Bayer 04 Leverkusen
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 13 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 472 : 353 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 343 : 250 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 129 : 103 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 71% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 45% : 55% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 6 Abseits
 
Ecken 4 : 9 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.03.2015 18:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61973 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
unterhaltsame und intensive, aber bisweilen auch zerfahrene Partie.
Chancenverhältnis:
5:6
Eckenverhältnis:
4:9
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 6
ließ sich von der Hektik anstecken, mit gravierenden Fehlentscheidungen: Hätte Topraks Rückpass auf Leno (54.) ebenso ahnden müssen wie Hilberts Handspiel im Strafraum (81.) mit Elfmeter und Gelb-Rot. Auch Ayhans Foul an Bellarabi war elfmeterreif (79.). Zudem hätte Höger gegen Bellarabi Gelb-Rot sehen müssen (66.).
Spieler des Spiels:
Simon Rolfes
Spielgestalter, Organisator, entscheidender Passgeber nicht nur vorm 0:1 - Simon Rolfes überzeugte im Topspiel schlichtweg in allen Belangen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine