Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

4
:
4

Halbzeitstand
1:3
Hertha BSC

Hertha BSC


EINTRACHT FRANKFURT
HERTHA BSC
15.
30.
45.










60.
75.
90.













Frankfurt und Hertha BSC liefern ein Spektakel ab

4:4! Meiers Doppelpack setzt dem Wahnsinn die Krone auf

Es war ein Spektakel in Frankfurt! Mit einem 4:4 trennte sich die Eintracht von Hertha BSC Berlin. Die Hauptstädter sahen zweimal wie der sichere Sieger aus, brachten ein zwischenzeitliches 3:0 aber ebenso wenig über die Zeit wie ein 4:2. Meier traf in der 90. und 91. Minute - und ließ die Commerzbank-Arena ausrasten.

Berlin führt - und Brooks bejubelt sein Tor. Russ schaut hoffnungsvoll zum Linienrichter. Dessen Fahne bleibt aber unten.
Berlin führt - und Brooks bejubelt sein Tor. Russ schaut hoffnungsvoll zum Linienrichter. Dessen Fahne bleibt aber unten.
© picture allianceZoomansicht

Eintracht-Coach Thomas Schaaf nahm trotz der 2:3-Niederlage in Hoffenheim keine Änderungen an seiner Anfangsformation vor. Sein Gegenüber Jos Luhukay war gezwungen, nach dem 1:0 Borussia Dortmund einen Tausch vorzunehmen: Skjelbred (Wadenprobleme) musste passen, Hosogai rückte in die Mannschaft.

Von der ersten Sekunde an nahm die Eintracht das Heft in die Hand und gab den Ton in der Commerzbank-Arena an. Frankfurt schnürte die Hertha in der eigenen Hälfte ein und rannte permanent an. Meier bot sich die erste Chance, allerdings schoss der SGE-Kapitän das Leder in Rücklage über das Gehäuse der Berliner (7.).

Die Hertha war in der Anfangsphase ob des forschen Beginns der Hessen sichtlich beeindruckt und brachte keinen Fuß auf den Boden. Die "Alte Dame" kam kaum in die Zweikämpfe, erlaubte sich zahlreiche Fehlpässe und spielte nicht einziges Mal konstruktiv nach vorne. Überraschend daher die Führung für die Hauptstädter: Ronny trat einen Freistoß vor das Tor der Gastgeber, Brooks stand völlig alleine - 0:1 (21.). Frankfurt fing sich recht zügig, kassierte aber wenig später den zweiten Nackenschlag. Nach einer Ecke nickte Ben-Hatira das Leder ins Tor (33.).

Schieber macht das dritte Tor, Aigner verkürzt

Das saß! Die Schaaf-Elf war nun geschockt. Und die Hertha blieb unwahrscheinlich effektiv. Schieber traf nur vier Minuten nach dem zweiten Tor zum 0:3 (37.). Es war zu diesem Zeitpunkt gewiss kein Spektakel mit Chancen im Überfluss. Vielmehr war nahezu jeder Schuss ein Treffer. Noch vor der Pause kamen die Hausherren heran: Auf Vorlage von Seferovic traf Aigner aus kurzer Distanz und nährte wieder die Hoffnungen der Eintracht (43.). Mit einem 1:3 ging es in die Pause.

Die zweiten 45 Minuten begannen so wie die ersten. Frankfurt machte gehörig Druck und drängte auf das Anschlusstor. Die Hertha stand tief und wartete ab. Meier vergab eine erste gute Gelegenheit per Kopf (51.). Wenig später machte es sein Sturmpartner besser: Nach einer Hasebe-Flanke nickte Seferovic das Leder aus kurzer Distanz in die Maschen (58.). Die Partie war wieder völlig offen.

Schieber und Ben-Hatira vergeben beste Chancen

Die Berliner fielen - auch wenn Frankfurt wieder dran war - nicht in Schockstarre. Im Gegenteil: Die Luhukay-Elf stemmte sich gegen das kippende Spiel, blieb kämpferisch und über Konter stets gefährlich. Schieber tauchte nach einem schnellen Gegenstoß frei vor Hildebrand auf, zeigte aber Nerven und scheiterte an ihm (60.). Zwei Minuten später vergab Ben-Hatira nach einem haarsträubenden Ballverlust von Oczipka aus spitzem Winkel (62.).

Nach diesen intensiven, ereignisreichen und mitreißenden Minuten nahmen beide Mannschaften das Tempo etwas raus. Dann schlug die "Alte Dame" nach einer Standardsituation wieder eiskalt zu: zum dritten Mal in dieser Partie. Ben-Hatira brachte einen Freistoß vor das Tor, Niemeyer traf aus kurzer Distanz (80.).

Meier mit dem Kopf, Meier mit Fuß - 4:4

Zweikampfsieger: Frankfurts Anderson setzt sich gegen Ronny durch.
Zweikampfsieger: Frankfurts Anderson setzt sich gegen Ronny durch.
© picture allianceZoomansicht

Doch auch wenn die Hertha mit zwei Toren in Front lag: Das Ende war das noch lange nicht. Meier nährte mit dem Kopfballtor zum 3:4 in der letzten Minute der regulären Spielzeit - Anderson hatte eine Inui-Flanke verlängert - wieder die Hoffnungen auf ein Remis - und traf in der Nachspielzeit nach einem Durcheinander im Strafraum aus rund acht Metern tatsächlich noch zum 4:4 (90.+1). So drückte der Torjäger, von dem vorher kaum etwas zu sehen war, einer atemberaubenden Partie spät seinen Stempel auf.

Die Eintracht hat bis Samstag (15.30 Uhr) Zeit, um dieses verrückte Spiel aufzuarbeiten. Dann beendet Frankfurt das Fußballjahr mit der Partie bei Bayer Leverkusen. Die Hertha spielt am Sonntag (15.30 Uhr) zu Hause gegen Hoffenheim.

1. Bundesliga, 2014/15, 16. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 4:4
Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 4:4
Erklärung

Eintracht-Coach Thomas Schaaf erläutert vor dem Spiel ein paar Dinge für Bastian Oczipka.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
17.12.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Chandler (4,5) , 
Russ (5)    
Anderson (3,5) , 
Oczipka (5)        
Hasebe (3,5)    
Aigner (4)        
Inui (4,5) - 
Stendera (4,5)    
Meier (2)            
Seferovic (2,5)    

Einwechslungen:
29. Madlung (4,5) für Russ
73. Kittel für Hasebe
81. Piazon für Oczipka

Trainer:
Schaaf
Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
Pekarik (4,5)    
Hegeler (4) , 
Brooks (3)        
N. Schulz (4,5) - 
Hosogai (4) , 
Niemeyer (3)    
Ben-Hatira (2)    
Ronny (2,5)        
Beerens    
Schieber (3)        

Einwechslungen:
27. Haraguchi (4) für Beerens
66. Stocker für Ronny
84. S. Langkamp für Schieber

Trainer:
Luhukay

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Brooks (21., Linksschuss, Ronny)
0:2
Ben-Hatira (33., Kopfball, Ronny)
0:3
Schieber (37., Linksschuss, Ben-Hatira)
1:3
Aigner (43., Rechtsschuss, Seferovic)
2:3
Seferovic (58., Kopfball, Hasebe)
2:4
Niemeyer (80., Rechtsschuss, Ben-Hatira)
3:4
Meier (90., Kopfball, Anderson)
4:4
Meier (90. + 1, Rechtsschuss, Kittel)
Gelbe Karten
E. Frankfurt:
Aigner
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Stendera
(2.)
,
Oczipka
(3.)
Hertha:
Brooks
(4. Gelbe Karte)
,
Ronny
(4.)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       Hertha BSC
Tore 4 : 4 Tore
 
Torschüsse 18 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 607 : 237 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 501 : 136 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 106 : 101 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 57% Passquote
 
Ballbesitz 72% : 28% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
17.12.2014 20:00 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
40200
Spielnote:  2,5
sehr unterhaltsame Begegnung mit vielen Torraumszenen, aber auch mit etlichen einfachen Fehlern.
Chancenverhältnis:
8:7
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 2
war jederzeit Herr der Lage und traf auch bei den kniffligen Situationen die richtige Entscheidung. Wie bei Meiers Abseitstor (1.), Hegelers unabsichtlichem Handspiel (56.).
Spieler des Spiels:
Alexander Meier
Lange war er nicht zu sehen, dann schlug er wieder zu: Alexander Meier bewies wieder einmal seinen enormen Wert als Torgarant.