Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

5
:
1

Halbzeitstand
1:1
1. FC Köln

1. FC Köln


BAYER 04 LEVERKUSEN
1. FC KÖLN
15.
30.
45.






60.
75.
90.












Referee Kinhöfer wie schon letzte Woche im Mittelpunkt

Calhanoglus Traumfreistoß knackt Kölns Schneckenhaus

Lange Zeit ging der Defensiv-Plan von Kölns Trainer Peter Stöger auf. Doch da Bayer Leverkusen zum Ende hin fast alles gelang, setzte es für den FC am Ende doch eine herbe 5:1-Klatsche im rheinischen Derby. Calhanoglus traumhafter Freistoß diente als Knotenlöser, doch auch Schiedsrichter Kinhöfer rückte einmal mehr in den Mittelpunkt des Geschehens.

Glück für Bernd Leno: Der Bayer-Schlussmann, bereits Gelb verwarnt, bringt Anthony Ujah im Strafraum zu Fall.
Glück für Bernd Leno: Der Bayer-Schlussmann, bereits Gelb verwarnt, bringt Anthony Ujah im Strafraum zu Fall.
© Getty ImagesZoomansicht

Leverkusens Trainer Roger Schmidt nahm im Gegensatz zur der 0:1-Niederlage gegen Monaco in der Champions League drei Änderungen in der Startelf vor: Hilbert, Jedvaj und Boenisch ersetzten Donati, Toprak (beide nicht im Kader) und Wendell (Bank). Kölns Coach Peter Stöger nahm hingegen eine Personaländerung im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen Hertha BSC Berlin vor: Für Gerhardt rückte Maroh ins Team und neben Mavraj und Wimmer in die Innenverteidigung, so dass Köln bei gegnerischem Ballbesitz ein 5-4-1 praktizierte.

Lehmann fällt, Kinhöfer pfeift

Keine fünf Minuten alt, hatte die Partie schon den ersten Aufreger parat: Lehmann tauchte frei vor Torhüter Leno auf und umkurvte diesen, wurde dabei von Lenos Kopf am Knie gestreift und ging zu Boden. Schiedsrichter Kinhöfer zeigte auf den Punkt und Leno für das Vergehen Gelb. Lehmann trat zum Elfmeter selbst an und versenkte locker (4.).

Gelb vorbelasteter Leno hat Glück

Der Aufsteiger stand hinten in der Folge sicher und massiv und lauerte auf Nadelstiche, während Bayer überhaupt keine Lücken im Defensivverbund fand und nicht einmal in den Strafraum vorstoßen konnte. In der 15. Minute rückte wieder Kinhöfer in den Mittelpunkt des Geschehens: Ujah erlief eine zu kurze Kopfball-Rückgabe von Spahic, war im Strafraum vor Leno am Ball und wurde von diesem abgeräumt. Doch diesmal blieb Kinhöfers Pfeife stumm - sehr zum Glück von Leno und Co. (15.).

Bellarabi bedankt sich bei Horn

Bayer tat sich derweil im Spiel nach vorne weiter schwer, trotz beinahe 70 Prozent Ballbesitz gab es keine Möglichkeiten oder gar Torschüsse. So musste ein Freistoß zum Ausgleich herhalten: Calhanoglu trat einen Aufsetzer aufs Tor, den Horn nicht festhalten konnte, sodass Bellarabi zum Profiteur wurde und abstaubte (26.). Ein grober Patzer des bis dato beschäftigungslosen FC-Schlussmannes. In der Folge sollte Horn sich des Öfteren besonders Weitschüssen ausgesetzt sehen: Den ersten von Bender parierte er sicher (27.), den von Son klatsche er wieder nur unzureichend in die Mitte ab (28.) - doch diesmal ohne Folgen.

So schnürte Bayer die Gäste mehr und mehr im eigenen Sechzehner ein, mehr als ein Weitschuss von Castro, den Horn zum dritten Mal nur prallen ließ (38.) und ein Kopfball von Boenisch nach einer Ecke (43.) sprangen dabei aber nicht heraus. So ging es mit 1:1 in die Kabinen.

Calhanoglu serviert seine Spezialität

Nach der Pause riss die Werkself das Geschehen wieder an sich, ohne sich aber entscheidend durchsetzten zu können. Deja-vu für Bayer: Wie schon gegen Monaco biss sich die Schmidt-Elf an einer gnadenlosen Defensive die Zähne aus, so dass abermals ein Freistoß herhalten musste: Calhanoglu lief an und zirkelte den ruhenden Ball traumhaft und unhaltbar über die Mauer in den Winkel (61.).

Unwiderstehlich: Hakan Calhanoglu trifft über die Mauer unhaltbar zum 2:1.
Unwiderstehlich: Hakan Calhanoglu trifft über die Mauer unhaltbar zum 2:1.

Drmic und Bellarabi treffen doppelt

Der FC musste nun sein Schneckenhaus verlassen und brachte mit Osako und Finne für Brecko und Maroh zwei offensive Kräfte - und wurde gnadenlos bestraft: Über Bellarabi und Son gelangte die Kugel zu Drmic, der flach abzog und rechts unten zum 3:1 traf (79.). Bei den Geißböcken ging nach vorne nichts zusammen, hinten fielen sie auseinander: Ein abgefälschter Castro-Schuss landete bei Drmic, der volley seinen Doppelpack markierte (88.). Horn war noch dran, konnte aber nichts mehr machen.

Quasi mit dem Schlusspfiff durfte auch Bellarabi seinen zweiten Treffer markieren, von Drmic eingesetzt lupfte der Neu-Nationalspieler den Ball zum 5:1-Endstand ins Netz (90.+1.). Ein Blick auf die Statistik verdeutlichte die verdiente Pleite für die Gäste: Köln hatte in den gesamten 90 Minuten nur einen Schuss auf das Gehäuse zusammengebracht - den Elfmeter in der vierten Minute! Doch hinterher sollten viele im FC-Lager über Kinhöfers nicht geahndeten Pfiff bei der Aktion von Ujah gegen Leno diskutieren.

Die Werkself gastiert am nächsten Samstag (18.30 Uhr) beim FC Bayern München. Aufsteiger Köln empfängt am gleichen Tag (15.30 Uhr) den FC Augsburg.

1. Bundesliga, 2014/15, 13. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln 5:1
Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Köln 5:1
Eiskalt

Früh brachte Matthias Lehmann Köln im Derby in Leverkusen vom Punkt in Front.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
29.11.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (3)    
Hilbert (4) , 
Jedvaj (3,5) , 
Spahic (4,5) , 
Boenisch (4) - 
L. Bender (2,5)        
Castro (3) - 
Bellarabi (1,5)        
Calhanoglu (2)        
Son (4) - 
Kießling (4,5)    

Einwechslungen:
46. Drmic (1,5)         für Kießling
67. Rolfes für L. Bender
83. R. Kruse für Calhanoglu

Trainer:
Schmidt
1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (5) - 
Brecko (3,5)        
Maroh (4,5)    
Mavraj (5) , 
Wimmer (4,5)    
Hector (4,5) - 
Vogt (3,5) , 
M. Lehmann (4)        
Olkowski (4,5) , 
Svento (5)    
Ujah (3,5)

Einwechslungen:
57. Peszko (5) für Svento
69. Osako für Brecko
77. Finne für Maroh

Trainer:
Stöger

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
M. Lehmann (4., Foulelfmeter, Rechtsschuss, M. Lehmann)
1:1
Bellarabi (26., Rechtsschuss, Calhanoglu)
2:1
Calhanoglu (61., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
3:1
Drmic (79., Rechtsschuss, Son)
4:1
Drmic (88., Rechtsschuss, Castro)
5:1
Bellarabi (90. + 1, Rechtsschuss, Drmic)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Leno
(1. Gelbe Karte)
Köln:
M. Lehmann
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Wimmer
(1.)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       1. FC Köln
Tore 5 : 1 Tore
 
Torschüsse 25 : 5 Torschüsse
 
gespielte Pässe 572 : 329 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 431 : 199 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 141 : 130 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 60% Passquote
 
Ballbesitz 63% : 37% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
29.11.2014 15:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
30210 (ausverkauft)
Spielnote:  3
fast eine Stunde lang ein zähes Derby. Erst nach Calhanoglus Treffer nahm die Partie richtig Fahrt auf.
Chancenverhältnis:
9:2
Eckenverhältnis:
7:3
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 5
beim Foul von Leno an Lehmann (4.) lagen die Unparteiischen mit der Elfmeterentscheidung richtig. Für Lenos Einsteigen gegen Ujah (15.) hätte es aber erneut Strafstoß und dann auch Gelb-Rot geben müssen.
Spieler des Spiels:
Josip Drmic
Nach einer gewissen Anlaufzeit drehte Josip Drmic wie Bayer in der Schlussphase auf. Mit zwei Toren und einer Vorlage trug er maßgeblich zum Sieg bei.