Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hamburger SV

Hamburger SV

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Werder Bremen

Werder Bremen


HAMBURGER SV
WERDER BREMEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.

















Hamburg überholt den Nordrivalen - Gelb-Rot für Fritz

Joker Rudnevs reagiert am schnellsten

Wenig überraschend war Kampf und Leidenschaft Trumpf im Nord-Derby zwischen dem HSV und Bremen, das die Zinnbauer-Schützlinge nicht unverdient zu ihren Gunsten entschieden. Die Gastgeber hatten über weite Strecken der Partie ein Übergewicht, bissen sich aber immer wieder an der stabilen Deckung der Gäste, die sporadisch Nadelstiche setzten, die Zähne aus. Erst ein Abwehrfehler Werders brachte den Liga-Dino auf die Siegerstraße in einer Partie, die einen kuriosen Schlusspunkt bereit hielt.

Fritz vs. van der Vaart
Lange auf Augenhöhe: Die beiden Kapitäne Clemens Fritz und Rafael van der Vaart.
© Getty ImagesZoomansicht

HSV-Coach Joe Zinnbauer brachte im Vergleich zur 0:2-Auswärtsniederlage gegen den VfL Wolfsburg überraschend Nachwuchsmann Gouaida, sonst im Regionalligateam aktiv, für Jansen (Adduktorenprobleme). Ligadebüt für den 21-jährigen Franzosen.

Werder-Trainer Viktor Skripnik hatte gegenüber dem 2:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart drei Neue an Bord: Für Prödl (Zerrung im Hüftbeuger), di Santo (Knieprobleme) und Elia kamen Lukimya, Petersen und Hajrovic zum Zug.

Der HSV war im Nordduell zu Beginn um Initiative bemüht. Bremen sortierte sich meist mit allen Akteuren hinter den Ball, zunächst mit van der Vaart als Hauptinitiator der Angriffszüge entsprang der klaren Überlegenheit der Zinnbauer-Elf eine gute Chance von Gouaida - Wolf war auf dem Posten (11.).

Bremen agierte sehr vorsichtig, machte die Räume eng und versuchte vorerst, nach Ballgewinn Petersen auf die Reise zu schicken, der langen Pässen aber vergeblich hinterherhetzte. Wie erwartet erlebten die Fans im ausverkauften Rund eine kampfbetonte Partie, in die Werder nach einer Viertelstunde langsam hineinfand, als der Anfangselan der Hausherren abebbte.

Die Kontrahenten beharkten sich nun zumeist im Mittelfeld, arbeiteten Fußball - klare Aktionen blieben auf beiden Seiten Fehlanzeige. Leidenschaft war Trumpf, Spielerisches blieb so meist auf der Strecke. Chancen? Ergaben sich nur zufällig, weil echte Lösungen fehlten. Junuzovics etwas überhasteter Abschluss in die Arme Drobnys entsprang einem abgefälschten Bartels-Schuss (28.), Wolf parierte auf der Gegenseite gut per Fußabwehr, nachdem Holtby beim Sololauf nicht zu bremsen war (33.).

Bis zur Pause fiel beiden Teams aus dem Spiel heraus nichts mehr ein. Der HSV prallte an der gut organisierten Deckung Bremens ab, das wiederum lediglich nach Junuzovics Standards wenigstens etwas Torgefahr versprühte.

Personell unverändert ging es nach Wiederanpfiff weiter. Werder stand weiterhin kompakt, hatte aber Glück, als der HSV eine Kombination bis zu Ostrzolek durchbrachte, nach dessen Flanke von der Grundlinie im Zentrum Garcia glücklich mit dem Knie zur Ecke rettete (52.). Nachdem bei Bremen Hajrovic wie im ersten auch im zweiten Durchgang wenig gelang, brachte Skripnik Makiadi für den Bosnier (57.).

Magerkost war in der Folge angesagt. Viele Unterbrechungen hemmten den Spielfluss, daraus resultierende Freistöße verpufften meist ergebnislos. Nennenswert lediglich ein Junuzovic-Versuch aus 25 Metern, den Drobny per Flugeinlage entschärfte (66.).

Zinnbauer reagierte auf den überschaubaren Vortrag seiner Schützlinge mit der Einwechslung von Rudnevs für Holtby (68.). Sollte aus der Umstellung auf zwei Spitzen nun mehr Durchschlagskraft resultieren? Bremens Abwehrriegel blieb zunächst stabil, Garcia hatte nach Junuzovic-Freistoß gar per Kopf die Chance zur Führung - Drobny parierte prima (79.).

Mit Götz für Müller wechselte der HSV einen weiteren frischen Akteur ein (81.). Und eine Koproduktion der beiden Joker unter Mithilfe der Bremer brachte die Gastgeber auf die Siegerstraße: Götz warf den Ball von der rechten Seite weit in den Strafraum. Lukimya verlängerte per Kopf in den Fünfer, wo Rudnevs am schnellsten reagierte und das Leder aus drei Metern über die Linie drückte (83.).

Bremen warf alles nach vorne. Umsonst. Fritz sah Gelb-Rot (90.), gegen die entblößte Deckung der Gäste verpasste Lasogga die Entscheidung (90.+1), die er wenig später doch einleitete: Nach Querpass des Angreifers schoss der ebenfalls eingewechselte Arslan den Ball aus drei Metern an den linken Innenpfosten. Das Leder lief die Linie lang, prallte an den anderen Pfosten, ehe es von Werder-Keeper Wolf beim Rettungsversuch ins Tor bugsiert wurde - kurioser Schlusspunkt des Nord-Derbys (90.+3).

Werder empfängt am nächsten Samstag (15.30 Uhr) Aufsteiger Paderborn. Der HSV spielt zeitgleich beim FC Augsburg.

Bundesliga, 2014/15, 12. Spieltag
Hamburger SV - Werder Bremen 2:0
Hamburger SV - Werder Bremen 2:0
Spielgerät im Blick

Ostrzolek und Bartels haben den Ball im Visier
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Diekmeier (3,5)    
Djourou (3) , 
Westermann (3)    
Ostrzolek (3,5)    
Behrami (3,5) , 
van der Vaart (3)            
Gouaida (4) , 
Holtby (5)    
N. Müller (5,5)    

Einwechslungen:
67. Rudnevs (2)     für Holtby
81. Götz für N. Müller
86. Arslan für van der Vaart

Trainer:
Zinnbauer
Werder Bremen
Aufstellung:
Wolf (4) - 
Gebre Selassie (4)    
Lukimya (5) , 
Galvez (3) , 
S. Garcia (4)    
Fritz (4,5)        
F. Kroos (4) - 
Bartels (4)    
Junuzovic (4) - 
Hajrovic (5)    
Petersen (5)    

Einwechslungen:
57. Makiadi (4,5)     für Hajrovic
70. Selke für Petersen
88. Elia für Gebre Selassie

Trainer:
Skripnik

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Rudnevs (83., Linksschuss, Götz)
2:0
Wolf (90. + 3, Eigentor, rechte Hand, Arslan)
Gelb-Rote Karten
HSV:
-
Bremen:
Fritz
(90.)

Gelbe Karten
HSV:
Diekmeier
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Westermann
(1.)
,
van der Vaart
(4.)
,
Ostrzolek
(3.)
Bremen:
S. Garcia
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Makiadi
(1.)
,
Bartels
(2.)

Spieldaten

Hamburger SV       Werder Bremen
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 14 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 500 : 303 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 397 : 199 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 103 : 104 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 62% : 38% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 24 : 20 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 22 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 0 Abseits
 
Ecken 6 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
13
5x
 
4.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
23.11.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Imtech-Arena, Hamburg
Zuschauer:
57000 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
spielerisch war das Niveau teilweise erschreckend, hitzig wurde es nur selten, dafür war es bis zum Schluss wenigstens spannend.
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 2
bester Mann auf dem Platz, konsequent und immer richtig im Strafmaß; großzügig, aber regelkonform, dass er Westermann gegen Hajrovic (37.) nur Gelb gab.
Spieler des Spiels:
Artjoms Rudnevs
Kurz nach seiner Einwechslung hatte Artjoms Rudnevs bereits die erste Möglichkeit, brachte nochmal Belebung in Partie und stellte die Weichen auf Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine