Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Hertha BSC

Hertha BSC

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Hannover 96

Hannover 96


HERTHA BSC
HANNOVER 96
15.
30.
45.







60.
75.
90.












Aufwärtstrend der Niedersachsen hält an

Kiyotake findet den richtigen Dreh

Das disziplinierte wie spielfreudige Hannover zeigte in Berlin eine bärenstarke Vorstellung und siegte im Olympiastadion verdient mit 2:0. Die Luhukay-Elf kam nach guter Anfangsphase der zweikampfstarken Roten etwas besser ins Spiel, verpasste aber die Führung und kassierte nach einem Abwehrfehler kurz vor dem Wechsel den Rückstand. Herthas Reaktion nach Wiederanpfiff blieb aus, selbstbewusste und zielstrebige Niedersachsen steuerten einem letztlich ungefährdetem Erfolg entgegen.

Jimmy Briand vs. Genki Haraguchi
Kampf um den Ball: Hannovers Torschütze Jimmy Briand (l.) im Duell mit Genki Haraguchi.
© Getty ImagesZoomansicht

Jos Luhukay, Trainer von Hertha BSC, reagierte auf die 1:3-Auswärtspleite beim Aufsteiger in Paderborn mit zwei Personalwechseln: Für Ndjeng und Niemeyer durften Plattenhardt (Startelfdebüt) und Haraguchi von Beginn an ran.

Zwei Neue hatte auch Hannovers Coach Tayfun Korkut gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt an Bord. Thesker - ebenfalls erstmals von Beginn an - und Gülselam ersetzten Prib und Hirsch.

Im Olympiastadion startete Hannover stark. Die Gäste präsentierten sich zweikampfstark, lauffreudig und die bessere Spielanlage. Aus der klaren Überlegenheit resultierte aber nur eine Chance durch Bittencourt (15.). Referee Sippel fuhr eine allzu großzügige Linie: Heitinga kam nach rüdem Luftkampf (gegen Joselu, 5.) und grobem Tackling (gegen Briand, 8.) unverständlicherweise ohne Verwarnung davon.

Herthas Spiel war fehlerbehaftet, kaum eine Kombination über mehrere Stationen war gegen die aufmerksame Defensive der 96er in der Anfangsviertelstunde gelungen. Wie aus dem Nichts hätte Haraguchi dennoch fast die Führung erzielt, als Kalou nach Pekariks Flanke per Kopf ablegte (17.).

Die Luhukay-Elf arbeitete sich in die Partie hinein, auch wenn es noch an Struktur mangelte. Immerhin resultierte aus den weiteren Bemühungen der Hauptstädter Kalous Riesenchance frei vor Zieler, Marcelo aber spitzelte dem Ivorer den Ball in letzter Sekunde noch vom Fuß (24.).

Dies blieb aus Sicht der Gastgeber der Höhepunkt im ersten Durchgang, in dem die Roten nach gutem Beginn ihren Rhythmus verlor, während die Hertha diesen nie richtig fand. Nur Kalou näherte sich noch einmal vielversprechend dem Tor an (30.). Das spielerische Niveau sank in den Keller, die Kontrahenten neutralisierten sich in Mittelfeld-Duellen, die Strafräume blieben lange Zeit verwaist.

Aus dem Spiel heraus passierte wenig, dafür aber nach einem Standard: Kiyotake brachte eine Ecke nach innen. Im Zentrum verlor Plattenhardt Briand kurz aus den Augen, und der Stürmer jagte das Leder wuchtig aus zehn Metern ins rechte Eck (44.).

Die Korkut-Schützlinge eröffneten Durchgang zwei mit starker Kombination und guter Bittencourt-Chance (48.). Sinnbildlich war diese Aktion für die folgende Phase: 96 hellwach, kompakt und spielfreudig, Hertha blieb ohne Idee und Biss. Heitinga bremste Bittencourts Solo aus (53.), bei dem sich Sekunden zuvor Lustenberger im Duell mit dem Flügelflitzer verletzte und raus musste (55.). Eine Minute später zählte Kiyotakes Treffer wegen vorangegangener Abseitsstellung von Passgeber Bittencourt nicht.

Was war mit der Hertha? Nichts. Während das Selbstvertrauen der Niedersachsen stetig wuchs und das Angriffsspiel lediglich im letzten Drittel verbesserungswürdig war, blieben Offensivaktionen der "Alten Dame" Fehlanzeige.

So kam es, wie es kommen musste, erneut leistete Plattenhardt Schützenhilfe: Der Stockfehler des Verteidigers im Mittelfeld brachte Bittencourt in Ballbesitz. Der Diagonalpass des Flügelflitzers in die Spitze erreichte Kiyotake, der gekonnt Skjelbred austanzte und aus 13 Metern ins rechte Ecke einschoss (76.).

Danach passierte nichts mehr. Stindl feierte bei 96 sein Comeback und kam erstmals in dieser Saison zum Zug (77.). Und mit dem zurückgekehrten Kapitän jubelte Hannover über seinen dritten Sieg in Serie, während die Berliner mit immer bangerem Blick nach unten schauen.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Nach der Länderspielpause geht es für Hertha BSC am Samstag, den 22. November, um 18.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln weiter. Hannover trifft bereits um 15.30 Uhr auf den Champions-League-Teilnehmer Bayer 04 Leverkusen.

1. Bundesliga, 2014/15, 11. Spieltag
Hertha BSC - Hannover 96 0:2
Hertha BSC - Hannover 96 0:2
Gute gelaunter Bankdrücker

Hannovers Schlaudraff
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
Pekarik (4) , 
Heitinga (4,5) , 
Lustenberger (5)        
Plattenhardt (5,5) - 
Hosogai (5) - 
Skjelbred (4) - 
Beerens (5,5) , 
Stocker (5)        
Haraguchi (4,5)    
Kalou (5)

Einwechslungen:
55. Brooks (4)     für Lustenberger
60. Ronny (4)     für Stocker
74. Wagner für Haraguchi

Trainer:
Luhukay
Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (3) - 
H. Sakai (3,5) , 
Marcelo (3) , 
C. Schulz (2)    
Thesker (3) - 
Schmiedebach (3) , 
Gülselam (4) - 
Briand (2)        
Kiyotake (2)            
Bittencourt (3)        
Joselu (3,5)

Einwechslungen:
77. Stindl für Bittencourt
87. A. Sobiech für Kiyotake
90. + 2 Karaman für Briand

Trainer:
Korkut

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Briand (44., Rechtsschuss, Kiyotake)
0:2
Kiyotake (76., Linksschuss, Bittencourt)
Gelbe Karten
Hertha:
Stocker
(2. Gelbe Karte)
,
Brooks
(2.)
,
Ronny
(3.)
Hannover:
Bittencourt
(3. Gelbe Karte)
,
Kiyotake
(1.)

Spieldaten

Hertha BSC       Hannover 96
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 7 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 320 : 382 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 201 : 260 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 119 : 122 Fehlpässe
 
Passquote 63% : 68% Passquote
 
Ballbesitz 46% : 54% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 40% : 60% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 24 : 22 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 22 : 24 Gefoult worden
 
Abseits 7 : 2 Abseits
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 5. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
5
4x
 
2.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
5
3x
 
3.
Horn, Timo
Horn, Timo
1. FC Köln
4
2x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
5
2x
 
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
5
2x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
07.11.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
39710
Spielnote:  4
eine Partie mit mäßigem Unterhaltungswert. Hertha trug nichts zu einem guten Spiel bei, weil jegliche Linie fehlte. Hannover tat offensiv nur das, was nötig war.
Chancenverhältnis:
2:3
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 4
pfiff großzügig, lag damit aber daneben. Vor allem bei Heitinga, der für seinen Tritt gegen Joselu Rot hätte sehen müssen (4.). Gelb für Brooks war dagegen überzogen (66.). Dass Kiyotake bei seinem ersten Tor im Abseits stand (56.), weil der Ball von Schmiedebach kam, war schwer zu sehen und deshalb stark.
Spieler des Spiels:
Hiroshi Kiyotake
Servierte die Ecke zum 1:0, traf nach sehenswertem Dribbling zum 2:0 und war immer anspielbar. Hiroshi Kiyotake war Fixpunkt der 96-Offensive.