Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Augsburg

FC Augsburg

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07


FC AUGSBURG
SC PADERBORN 07
15.
30.
45.







60.
75.
90.








Paderborn fehlt die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss

Werner trifft doppelt zum Rekord

Der FC Augsburg schlug den SC Paderborn 07 dank großer Effektivität mit 3:0. Zwar zeigte der Aufsteiger zwischenzeitlich eine ansprechende Leistung, brachte die Kugel aber einfach nicht über die Linie. Verkehrte Welt herrschte beim FCA. Dem reichte ein neuer Rekordtorschütze und ein Standard zum Dreier. Mit dem vierten Heimsieg in Folge untermauerten die Fuggerstädter damit ihre Heimstärke.

Da kann auch Jens Wemmer (li.) nichts mehr machen: Tobias Werner trifft zum 1:0.
Da kann auch Jens Wemmer (li.) nichts mehr machen: Tobias Werner trifft zum 1:0.
© Picture AllianceZoomansicht

Augsburgs Coach Markus Weinzierl nahm zwei Umstellungen an seiner ersten Elf vor: Kohr fehlte gelbgesperrt, Esswein saß nur auf der Bank. Im Vergleich zur 0:1-Auswärtspleite beim FC Schalke 04 durften sich dafür Feulner und Matavz beweisen.

Paderborns Übungsleiter André Breitenreiter musste nach dem 3:1-Heimerfolg gegen Hertha BSC ebenfalls zweimal wechseln: Hünemeier (Bauchmuskelzerrung) und Ducksch (Infekt) hatten die Reise in den Süden nicht mit angetreten, Koc (trotz Außenbandanriss im rechten Sprunggelenk) und Strohdiek sorgten für Ersatz. Zudem war Stoppelkamp nach Adduktorenproblemen wieder fit.

SCP spielt, FCA trifft

Der Aufsteiger legte sofort mutig los. Bereits in der vierten Minute kam Kachunga zum ersten Abschluss, jagte die Kugel aber weit über das Ziel hinaus. Die Partie kannte nur eine Richtung: auf das FCA-Tor zu.

Paderborn spielte vorne super, hinten allerdings mit einem entscheidenden Fehler: Bakalorz verlor kurz vor dem eigenen Sechzehnmeterraum leichtsinnig den Ball. Altintop war sofort zur Stelle und spitzelte die Kugel in die Schnittstelle der Abwehr, wo Werner durch war und mit links vollstreckte (7.). Das 1:0 - wie aus dem Nichts.

Selbstbewusste Heimmacht

Ein Treffer mit Folgen: Der Aufsteiger wirkte nach dem Gegentor angeknockt und brachte das eigene Angriffsspiel nicht mehr durch. Die Ballsicherheit im Mittelfeld war dahin. Die Augsburger strahlten mit einem Mal wieder das Selbstbewusstsein aus, das sie im eigenen Stadion bislang ausgezeichnet hatte. Altintop hätte nach einem Bobadilla-Zuspiel noch auf 2:0 erhöhen können, schoss aber rechts am Kasten vorbei (14.).

Nach einer Viertelstunde verflachte die Partie dann zusehends. Tempo und vor allem Strafraumaktionen blieben aus. Augsburg fiel offensiv nicht viel ein, Paderborn traute sich nur zaghaft in den Angriff.

Agile Mittelfeldkämpfer unter sich: Suleyman Koc (re.) und Halil Altintop beharken sich ordentlich.
Agile Mittelfeldkämpfer unter sich: Suleyman Koc (re.) und Halil Altintop beharken sich ordentlich.
© Getty ImagesZoomansicht

Erst gegen Ende des ersten Durchgangs fanden die Gäste zurück in die Spur: Hitz war aber nach einem Traumpass von Stoppelkamp in die Spitze, wo Wemmer lauerte, zur Stelle (37.). Bitter für den Aufsteiger: Noch vor dem Schlusspfiff musste Werner mit Leistenproblemen runter, Vucinovic ersetzte ihn (44.).

Gäste verpennen das zweite Tor

Keine drei Minuten waren in der zweiten Hälfte vergangen, da führte der FCA plötzlich 2:0: Verhaegh flankte hoch ins Zentrum, wo Werner am Fünfmeterraum mutterseelenallein war und per Kopf einnetzte. Vucinovic war von der Außenbahn nicht mit eingerückt, um in der Gefahrenzone zu verteidigen (47.).

Im direkten Gegenzug gelang den Gästen fast der Anschlusstreffer. Stoppelkamps Distanzschuss war aber zu ungenau platziert (49.). Dennoch zeigte sich: Paderborn steckte bei Weitem noch nicht auf. Die beste Gelegenheit in dieser Phase hatte Ziegler, der nach einem ruhenden Ball von Vrancic ungestört rechts am Kasten vorbeiköpfte (61.).

Tabellenrechner 1.Bundesliga

So langsam mussten sich die Paderborner Fahrlässigkeit in ihrer Chancenverwertung vorwerfen. Und das sollte sich natürlich rächen: In der 68. Minute zirkelte Werner einen Standard fast neben der rechten Eckfahne mit Schnitt zum Tor. Dort stach Callsen-Bracker wie ein Turm aus der Menge hervor und drückte die Kugel per Kopf über die Linie. Vrancic war noch leicht mit dem Fuß dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern - 3:0. Die Entscheidung.

Zwar kämpften die Gäste weiterhin um jeden Ball und suchten unermüdlich den Weg nach vorne, doch reichte es an diesem Tag einfach nicht, um noch ein paar Punkte mitzunehmen. Kein Beinbruch für den Aufsteiger, der wie die Hausherren weiterhin 15 Zähler auf dem Konto hat.

Weiter geht es in der Bundesliga erst nach der Länderspielpause: Am Samstag (22. November, 15.30 Uhr) empfängt Paderborn Borussia Dortmund. Tags darauf (17.30 Uhr) gastieren die Augsburger in Stuttgart.

Bundesliga, 2014/15, 11. Spieltag
FC Augsburg - SC Paderborn 07 3:0
FC Augsburg - SC Paderborn 07 3:0
Tupfer bitte

FCA-Coach Markus Weinzierl lässt sich vor dem Spiel fürs TV präparieren.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Hitz (3) - 
Verhaegh (3)    
Callsen-Bracker (2,5)    
Klavan (3,5) , 
Baba (3)    
D. Baier (3) - 
Feulner (3,5)    
Bobadilla (3,5)    
Halil Altintop (2,5)    
To. Werner (1)        
Matavz (4)    

Einwechslungen:
61. Esswein für Bobadilla
76. Mölders für Matavz
85. Djurdjic für Halil Altintop

Trainer:
Weinzierl
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3,5) - 
Wemmer (4)        
Strohdiek (4) , 
Ziegler (5)    
Brückner (4) - 
Bakalorz (5)    
Vrancic (4) - 
Koc (4)    
Stoppelkamp (3,5)    
Meha (4,5)    

Einwechslungen:
44. Vucinovic (5) für Wemmer
58. Saglik (4) für Koc
72. Rupp für Meha

Trainer:
Breitenreiter

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
To. Werner (7., Linksschuss, Halil Altintop)
2:0
To. Werner (47., Kopfball, Verhaegh)
3:0
Callsen-Bracker (68., Kopfball, To. Werner)
Gelbe Karten
Augsburg:
Feulner
(2. Gelbe Karte)
,
Baba
(1.)
Paderborn:
Bakalorz
(1. Gelbe Karte)
,
Stoppelkamp
(2.)
,
Ziegler
(1.)

Spieldaten

FC Augsburg       SC Paderborn 07
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 11 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 360 : 398 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 253 : 300 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 98 Fehlpässe
 
Passquote 70% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 47% : 53% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
Ecken 3 : 6 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
13
5x
 
4.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
08.11.2014 15:30 Uhr
Stadion:
SGL-Arena, Augsburg
Zuschauer:
27755
Spielnote:  4
eine Partie, die auf keinem hohen spielerischen Niveau stattfand, was vor allem mit der faden Vorstellung der Gäste zu tun hatte.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
3:6
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2
streng aber konsequent bei den Verwarnungen, ohne große Probleme in einem leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
Tobias Werner
Flügelflitzer Tobias Werner war dreimal zur Stelle. Zunächst schob er überlegt zum 1:0 ein, köpfte dann das 2:0 und legte außerdem das dritte Tor auf.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine