Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

1. FC Nürnberg

 
Eintracht Frankfurt

1:1 (0:0)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

Eintracht Frankfurt
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Colak feiert Bundesliga-Debüt

Prinzen wechselt den Ausgleich ein

Nach einem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg bleibt Eintracht Frankfurt zu Hause weiterhin sieglos, während die Franken auch nach neun Spieltagen noch immer auf ihren ersten Dreier warten. Die SGE war in der ersten Hälfte klar spielbestimmend und ging schließlich verdient in Führung. Danach kam plötzlich aber der Club besser ins Spiel und belohnte sich am Ende spät noch mit dem Ausgleich.

Timothy Chandler, Carlos Zambrano (re.)
Kampf um den Ball: Nürnbergs Timothy Chandler gegen SGE-Verteidiger Carlos Zambrano (re.).
© picture allianceZoomansicht

Frankfurts Trainer Armin Veh stellte nach dem 1:1-Remis in Freiburg vor der Länderspielpause auf zwei Positionen um: Oczipka und Meier kehrten nach ihren Verletzungen für Djakpa und Inui in der Startelf zurück.

Nürnbergs Interimstrainer Roger Prinzen nahm im Vergleich zum 0:5 gegen den HSV ebenfalls zwei Änderungen vor. Pinola und Stark ersetzten in der Anfangsformation Frantz (Fußverletzung) und Drmic.

Die Eintracht übernahm von Beginn an die Initiative. Bereits in der 5. Minute zwang Aigner Schäfer mit einem Kopfball zu einer ersten Parade. Die Franken präsentierten sich dagegen mit Ausnahme einer kurzen Phase nach etwa zehn Minuten, im Rahmen derer Pekhart aus spitzem Winkel eine Halbchance hatte (11.), im Spiel nach vorne zurückhaltend.

Zumindest in der Defensive standen die Franken allerdings solide, hatten aber in der 18. Minute Glück, dass ein Foul von Pinola, der Aigner im Strafraum am Bein traf und so zu Fall brachte, von Schiedsrichter Christian Dingert unbeachtet blieb. Ansonsten hatten die Hessen bei aller Überlegenheit Mühe, gute Torchancen herauszuspielen.

Und kam doch einmal ein Ball aufs Tor, war Schäfer auf dem Posten. So auch in der 31. Minute, als der Keeper einen Freistoß von Barnetta parierte. Trotz deutlichem spielerischen Übergewicht musste sich die Veh-Elf somit mit einem torlosen Remis zur Pause begnügen.

Meier hebelt die Club-Abwehr aus

Nur fünf Minuten brauchten die Frankfurter im zweiten Durchgang, um die verdiente Führung zu erzielen. Meier hebelte mit einer direkten Weiterleitung zu Kadlec die Nürnberger Hintermannschaft aus und der Tscheche vollendete frei vor Schäfer eiskalt (50.).

Roger Prinzen
Betreute den Club in Frankfurt als Interimstrainer: Roger Prinzen.
© Getty Images

Wer nach dem Führungstreffer weiterhin offensivfreudige Hessen erwartet hatte, sah sich getäuscht. Denn plötzlich gewährte die Eintracht den Nürnbergern mehr Spielanteile. Nur zehn Minuten nach dem 1:0 rächte sich die plötzliche Passivität der Frankfurter beinahe. Doch Stark scheiterte mit einem strammen Distanzschuss an der Querlatte (60.). Kurz darauf scheiterte Mak aus kurzer Distanz an Trapp (62.).

- Anzeige -

In der Schlussphase erhöhten die Nürnberger, bei denen die Eingewechselten Mak und Drmic und Bundesliga-Debütant Colak für einigen Schwung sorgten, noch einmal den Druck - und wurden prompt belohnt. Mak schickte in der 86. Minute Drmic steil, der im Strafraum halbrechts Trapp überlief und aus spitzem Winkel zum 1:1 einschob. Zwei Minuten später hätte der Club die Partie sogar noch vollends auf den Kopf stellen können, doch Pinola scheiterte mit einem strammen Schuss aus halblinker Position an Trapp, sodass es schließlich beim Remis blieb.

Frankfurt empfängt am Donnerstag (21.05 Uhr) Maccabi Tel Aviv in der Europa League und trifft in der Bundesliga am Sonntag (17.30 Uhr) auf Borussia Mönchengladbach. Nürnberg ist bereits am Freitagabend (20.30 Uhr) in Stuttgart zu Gast.

Bilder zum 9. Spieltag
Torreigen in Hamburg - Wolfsburger Aufholjagd
Diego Benaglio pariertgegen Halil Altintop
Starker Rückhalt

In Augsburg geriet der VfL Wolfsburg zunächst enorm unter Druck und konnte von Glück reden, dass der FCA nicht früh mit 2:0 oder 3:0 führte. Das hatten die Wölfe auch Keeper Diego Benaglio, der hier gegen Halil Altintop pariert, zu verdanken.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
19.10.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (3) - 
S. Jung (4)    
Zambrano (3,5)    
Anderson (4)    
Oczipka (3) - 
Russ (4,5) , 
Rode (4)    
Aigner (4)    
Barnetta (4,5) - 
Meier (3,5)    
Kadlec (2,5)    

Einwechslungen:
64. Celozzi für Aigner
84. Lanig für Meier
87. Lakic für Rode

Trainer:
Veh
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3)    
Chandler (4) , 
Nilsson (4)    
Pogatetz (3,5) , 
Pinola (4) - 
Hasebe (4) , 
Stark (3) - 
Hlousek (4) , 
Plattenhardt (4)    
Kiyotake (5)    
Pekhart (5)        

Einwechslungen:
60. Mak (2,5) für Plattenhardt
69. Drmic     für Kiyotake
78. Colak     für Pekhart

Trainer:
Prinzen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kadlec (50., Rechtsschuss, Meier)
1:1
Drmic (86., Rechtsschuss, Mak)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Anderson
(2. Gelbe Karte)
,
Zambrano
(3.)
Nürnberg:
Pekhart
(1. Gelbe Karte)
,
Nilsson
(2.)
,
Colak
(1.)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       1. FC Nürnberg
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 15 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 529 : 332 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 438 : 261 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 91 : 71 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 22 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 21 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
19.10.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
50200
Spielnote:  4
spannend bis zum Schluss, allerdings leisteten sich beide Teams viele Fehler im Aufbau, gelungene Kombinationen hatten ebenso Seltenheitswert wie gefährliche Strafraumszenen.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
5:1
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 4
zeigte eine unaufgeregte und souveräne Leistung, leistete sich aber einen schweren Fehler: Bei Pinolas Einsteigen gegen Aigner hätte er zwingend auf Strafstoß für Frankfurt entscheiden müssen (18.).
Spieler des Spiels:
Vaclav Kadlec
Lief viel, störte früh im Aufbau und zeigte Vollstreckerqualitäten.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -