Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

FC Augsburg

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

1. FC Nürnberg
FC Augsburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












Pinola sieht die Ampelkarte

FCA-Joker Vogt schockt den Club

Der FC Augsburg behielt in einem schwachen Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 die Oberhand und erarbeitete sich in der Fremde nicht unverdient den zweiten Sieg in Serie. Damit erlebten die Fuggerstädter ein Gefühl, das den Franken in dieser Spielzeit weiterhin versagt bleibt. Erschreckend harmlos präsentierte sich der Club seinen Zuschauern und bot über weite Strecken nur Magerkost, Linksverteidiger Pinola sah dabei zudem die Ampelkarte.

Enges Duell: Augsburgs Mölders misst sich mit Nürnbergs Pogatetz.
Enges Duell: Augsburgs Mölders misst sich mit Nürnbergs Pogatetz.
© picture-allianceZoomansicht

Club-Coach Michael Wiesinger tauschte nach der 0:2-Niederlage bei den Münchner Bayern zweifach. Kiyotake und Mak übernahmen für Chandler und Plattenhardt.

Augsburgs Übungsleiter Markus Weinzierl beließ seine Elf im Vergleich zum 2:1-Erfolg über den VfB Stuttgart unverändert.

Wiesinger hatte im Vorfeld angriffslustig angekündigt: "Wir wollen alles raushauen, damit wir dieses Spiel gewinnen." Von so viel Offensivfreude war bei seiner Elf über weite Strecken der ersten Hälfte wenig auszumachen. Es war der FCA, der in Nürnberg in den ersten 45 Minuten zu den klareren Torchancen kam und den Gastgebern mit physisch geprägtem Zweikampfverhalten kaum eine Lücke zugestand. Die Anfangsphase des Spiels gehörte klar den Gästen, die über Mölders (3.) und Hahn, dessen Kopfball Schäfer mit einem klasse Reflex parierte (18.), die Akzente setzten.

Erst gegen Mitte des ersten Durchgangs hatte der Club besser in die Partie gefunden. Mak, der sich mit Ostrzolek erbitterte Duelle lieferte, konnte seinem Bewacher zweimal entwischen, beide Male verpasste der Slowake es jedoch, das Anspiel vor das Tor präzise genug zu gestalten (23., 24.). Ansonsten waren es nur die Standards von Spezialist Kiyotake, die Augsburg in Unruhe versetzen konnten. Ginczek (36.) und Balitsch (38.) wussten mit den Vorlagen des Japaners nichts anzufangen.

Deutlich zielgerichteter war dann auch das, was der FCA bis zur Pause noch vorbrachte. Altintop durfte auf Hahn-Flanke unbedrängt köpfen, scheiterte an Schäfer (34.), der auch Hahns Schussversuch noch über die Latte bugsierte (44.). Ohne Tore ging es dann in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel wirkte der FCN weiter unstrukturiert, stand insgesamt zu weit vom Gegenspieler entfernt und kam kaum einmal in die Zweikämpfe. Es war eine wenig inspirierte Vorstellung der Gastgeber, die bis auf einen Freistoß von Kiyotake (56.) lange Zeit nicht einmal wirklich zum Abschluss kamen. Die Fuggerstädter leisteten sich in einem nicht gerade hochklassigen Vergleich schlicht weniger einfache Fehler und konnten die eigenen Bemühungen weiter etwas konkreter vorbringen. Hahn zwang Schäfer aus der Distanz zum Eingreifen (50.).

- Anzeige -

Das Spiel blieb fahrig und ohne große Höhepunkte, bis die Schlussviertelstunde anbrach. Pinolas Einsteigen gegen Verhaegh an der Seitenlinie brachte dem Argentinier die Ampelkarte ein und der Club musste die letzten Minuten in Unterzahl überstehen. Und Augsburg drückte nochmal! Mölders köpfte aus der Nahdistanz - Schäfer klärte vor der Linie (79.). Auf der Gegenseite traute sich Feulner mal mit nach vorne, zielte aber einen Tick zu genau und traf nur den rechten Pfosten (81.). Augsburgs Werner machte es dann freistehend wenig besser, auch er scheiterte am Aluminium, doch der Ball sprang hier zurück ins Feld und Vogt staubte sicher zum 1:0 für den FCA ab (84.).

Es war die Entscheidung in einem zwar umkämpften, aber insgesamt niveauarmen Spiel, das der FCA etwas glücklich, aber unter dem Strich nicht unverdient gewann. Zumal Hahn (89.) und Mölders (90. +1) es verpassten, den Erfolg noch höher zu gestalten.

Die Franken reisen nach der Länderspielpause am Sonntag (15. September, 17.30 Uhr) zur Braunschweiger Eintracht. Der FCA empfängt bereits einen Tag zuvor (15.30 Uhr) den Sportclub aus Freiburg.

Bilder zum 4. Spieltag
Furiose Schwaben, Seriensieger BVB, Premieren in Hamburg
Russ vs. Sahin
Enges Duell

Frankfurt bot Dortmund energisch Paroli, Marco Russ (l.) verdeutlicht dies hier gegen Nuri Sahin.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
31.08.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (2)        
Feulner (3,5) , 
Nilsson (3,5)    
Pogatetz (3) , 
Pinola (5,5)    
Stark (5) , 
Balitsch (3,5) - 
Mak (2,5)        
Kiyotake (5)    
Drmic (4,5)    
Ginczek (4)    

Einwechslungen:
65. Esswein für Drmic
80. Plattenhardt für Kiyotake
84. Chandler für Mak

Trainer:
Wiesinger
FC Augsburg
Aufstellung:
Hitz (3) - 
Verhaegh (4)    
Callsen-Bracker (3,5) , 
Klavan (3) , 
Ostrzolek (5)        
Baier (2,5) - 
Hahn (2,5) , 
Moravek (4,5)        
Holzhauser (3)    

Einwechslungen:
46. M. de Jong (4) für Ostrzolek
61. To. Werner für Moravek
81. Vogt     für Holzhauser

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Vogt (84., Rechtsschuss, To. Werner)
Gelb-Rote Karten
Nürnberg:
Pinola
(76.)
Augsburg:
-
Gelbe Karten
Nürnberg:
Mak
(1. Gelbe Karte)
,
Nilsson
(1.)
,
Ginczek
(2.)
,
R. Schäfer
(1.)
Augsburg:
Moravek
(3. Gelbe Karte)
,
Ostrzolek
(2.)

Besondere Vorkommnisse
FCN-Torwart Schäfer sieht nach dem Schlusspfiff wegen Reklamierens die Gelbe Karte.

Spieldaten

1. FC Nürnberg       FC Augsburg
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 7 : 25 Torschüsse
 
gespielte Pässe 397 : 342 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 303 : 260 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 94 : 82 Fehlpässe
 
Passquote 76% : 76% Passquote
 
Ballbesitz 52% : 48% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 59% : 41% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
31.08.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
37239
Spielnote:  4
nach der Pause nahm die Partie Fahrt auf, enwickelte sich zum offenen Schlagabtausch, dies allerdings auf spielerisch bescheidenem Niveau.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
2:13
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 4,5
kein spielentscheidender Fehler, aber sehr unsicher und ohne jede Linie, mal zu kleinlich, mal zu großzügig; Gelb-Rot für Pinola war sehr hart, aber vertretbar.
Spieler des Spiels:
Raphael Schäfer
Ohne seine Paraden wäre das bayerische Derby frühzeitig entschieden gewesen.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -