Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

Eintracht Frankfurt

 
FC Schalke 04

2:0 (0:0)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Trapp hält Elfmeter von Huntelaar

Goretzka und Farfan sichern Rang drei

Der FC Schalke 04 ist weiterhin auf Champions-League-Kurs. Im Heimspiel gegen ebenfalls formstarke Frankfurter setzten sich die Knappen dank einer starken zweiten Halbzeit mit 2:0 durch. War die Partie im ersten Durchgang noch recht zäh, wirkte Königsblau nach dem Seitenwechsel wie entfesselt. Ein nicht gegebener Treffer, ein verschossener Elfmeter, ein Lattenknaller und zwei Tore sorgten für ein spannendes Freitagabendspiel.

Viel Mittelfeldfeldgeplänkel

Klaas Jan Huntelaar
Umzingelt: Schalkes Klaas Jan Huntelaar hatte gegen Frankfurts Defensive einen schweren Stand.
© Getty ImagesZoomansicht

Schalke-Coach Jens Keller tauschte seine Startelf nach dem 1:1 in Bremen auf einer Position: Meyer verdrängte Obasi auf die Bank. Frankfurts Trainer Armin Veh nahm im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen Mainz ebenfalls eine personelle Veränderung vor: Meier vertrat den verletzten Flum (Schulter-OP).

Die beiden formstarken Mannschaften gönnten sich vom Anpfiff weg nur wenig Platz auf dem Rasen und bekämpften sich mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Die Gelsenkirchener hatten etwas mehr Ballbesitz, doch vor allem die Gäste aus Hessen blieben durch ein blitzschnelles Umschaltspiel gefährlich. Vor allem der flinke Aigner wurde immer wieder in der Spitze gesucht. Wirklich gefährlich wurde es aber in keinem der beiden Strafräume.

Volleyball? Trapp rettet gegen Huntelaar!

Stattdessen gab es viele Zweikämpfe und Ballbesitzwechsel in der neutralen Zone zu sehen. Vor allem Schalke fiel nur wenig ein, um das Mittelfeld zu überbrücken. Dem Spiel der Knappen fehlte es an Tempo und Ideen. Frankfurt gewann viele Zweikämpfe, hielt die Hausherren so erfolgreich vom eigenen Tor fern und näherte sich durch Konterangriffe oder Standards dem gegnerischen Sechzehner an. Wirklich zwingend wurde aber auch die Eintracht kaum.

Nach einer halben Stunde tauschten Schalkes offensive Mittelfeldspieler Goretzka, Meyer und Draxler die jeweiligen Positionen immer wieder flexibel durch und lockerten das mittlerweile zähe Ringen so etwas auf. Plötzlich eröffneten sich den Königsblauen so ungeahnte Räume. Meyer nutzte dem ihm gestatteten Platz auf dem rechten Flügel sofort aus und flankte von der Grundlinie nach innen. Aus nur drei Metern nahm Huntelaar per Kopf ab, scheiterte aber an einem Blitz-Reflex von Trapp, der das Spielgerät wie ein Volleyballer über die eigene Latte lenkte (36.). Auch wenn die Gelsenkirchener in der Folge spielbestimmend auftraten, ging es torlos in die Pause.

Meyer steht goldrichtig

Alex Meier & Leon Goretzka
Luftkampf: Schalkes Leon Goretzka (r.) gegen Frankfurts Alex Meier (l.).
© picture allianceZoomansicht

Nach Wiederanpfiff nahmen die Hausherren das Heft des Handels komplett in die Hand. Während von der Eintracht kaum noch offensive Impulse kamen, verlagerte S04 das Geschehen mit vielen Ballkontakten immer mehr in die gegnerische Hälfte. Daraus resultierten gute Möglichkeiten durch Neustädter (50.) und Draxler (51., 54.). Der Druck wurde schließlich zu groß und Schalke ging verdient in Führung: Kolasinac donnerte einen 25-Meter-Schuss an den linken Pfosten, von wo der Ball Huntelaar direkt vor die Füße fiel. Der Stürmer schloss sofort ab, doch Trapp rettete mit einer starken Parade und lenkte das Spielgerät mit der rechten Faust nach links ab. Dort stand Meyer goldrichtig und drückte die Kugel aus sechs Metern zum 1:0 über die Linie (59.).

- Anzeige -

Dieser Treffer wirkte als Knotenlöser, denn fortan überschlugen sich die Szenen auf dem Rasen: Erst wurde ein Tor von Draxler nicht anerkannt: Der Nationalspieler schob nach feiner Balleroberung von Goretzka ein, doch stand er dabei auch im Abseits, was Schiedsrichter Christian Dingert nach langer Diskussion mit dem Linienrichter bestätigte (61.). Kurz darauf scheiterte Joselu frei vor Fährmann (64.). Dann deutete Dingert auf den Punkt, als Draxler nach einer Goretzka-Flanke von Zambrano im Strafraum gefoult wurde. Das 2:0? Nein! Kapitän Huntelaar trat zum Elfmeter an, scheiterte aber an einer Glanzparade von Trapp (66.).

Joker Farfan macht den Deckel drauf

Nach dieser Reihe an Aufregern wurde es auf dem Rasen für eine Viertelstunde wieder ein wenig ruhiger, dann leitete aber ein Lattenknaller eine hitzige Schlussphase ein: Goretzka nagelte den Ball nach feinem Draxler-Zuspiel aus 14 halbrechter Position Metern an den Querbalken (81.). Kurz darauf köpfte Lanig einen Jung-Freistoß nur Millimeter am linken Pfosten vorbei (83.). Die Eintracht startete nun die Schlussoffensive, kam aber nicht mehr entscheidend nach vorne. Stattdessen machten die Knappen alles klar: Der fünf Minuten zuvor eingewechselte Farfan zirkelte einen 20-Meter-Freistoß aus halblinker Position über die Vier-Mann-Mauer hinweg präzise ins linke Eck (90.+1). 2:0, der Endstand.

Nächste Woche Sonntag (17.30 Uhr) ist Schalke auswärts beim VfB Stuttgart gefordert. Frankfurt genießt schon am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) Heimrecht gegen Hannover 96.

1. Bundesliga, 2013/14, 30. Spieltag
FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 2:0
FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 2:0
Goalgetter Joselu gegen Youngster Ayhan

Frankfurts Torjäger Joselu (li.) im Duell mit Schalkes Ayhan, der Spanier nimmt ein bisschen die Hand zur Hilfe.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
11.04.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (3) - 
Hoogland (4) , 
Ayhan (3,5) , 
Matip (3) , 
Kolasinac (3) - 
K.-P. Boateng (4)    
Neustädter (3) - 
Goretzka (3) , 
M. Meyer (2,5)        
Draxler (2,5)        
Huntelaar (4)    

Einwechslungen:
72. Obasi für M. Meyer
82. Felipe Santana für K.-P. Boateng
86. Farfan     für Draxler

Trainer:
Keller
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (1,5) - 
S. Jung (4)    
Zambrano (4) , 
Madlung (4) , 
Djakpa (3,5)    
Russ (3,5) - 
Lanig (3) , 
Meier (5)    
Barnetta (5)    
Aigner (3,5) , 
Joselu (4)

Einwechslungen:
69. Rosenthal für Barnetta
69. Kadlec für Meier
81. Oczipka für Djakpa

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
M. Meyer (59., Rechtsschuss, Huntelaar)
2:0
Farfan (90. + 1, direkter Freistoß, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Schalke:
Draxler
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Frankfurt:
-
Besondere Vorkommnisse
Trapp hält Foulelfmeter von Huntelaar (66.)

Spieldaten

FC Schalke 04       Eintracht Frankfurt
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 22 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 501 : 365 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 420 : 270 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 81 : 95 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 74% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 44% : 56% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
11.04.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61973 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
erst reichlich zäh und unattraktiv, nach dem Wechsel aber mit einigen Höhepunkten.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
4:4
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 2
löste die wenigen kniffligen Fälle souverän; richtig, Draxlers Tor wegen Abseits die Anerkennung zu verweigern (61.).
Spieler des Spiels:
Kevin Trapp
Hielt die Eintracht lange im Spiel. Verdarb Huntelaar gründlich den Abend.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -