Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

2
:
2

Halbzeitstand
2:1
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


VFB STUTTGART
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.







60.
75.
90.













Davari hält Gentners Elfmeter

Bicakcic verhindert den VfB-Triumph

Nach acht Niederlagen in Serie gelang dem VfB Stuttgart beim 2:2 gegen Eintracht Braunschweig zwar erstmals in der Rückrunde wieder ein Punktgewinn. Doch nach einer 2:1-Führung nach dem ersten Abschnitt verpassten es die Schwaben nachzulegen, ehe einmal mehr ein spätes Gegentor für den VfB nur zu einer Punkteteilung reichte.

Alexandru Maxim, Ermin Bicakcic, Daniel Davari (v.li.)
Können Alexandru Maxim (li.) nicht am 1:1 hindern: Ermin Bicakcic und Daniel Davari (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

VfB-Trainer Thomas Schneider stellte nach dem 1:2 in Frankfurt einmal um: Rausch begann statt Sakai.

Auch Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht war nach dem 1:1 gegen Gladbach zwangsläufig zu einem Wechsel gezwungen. Boland (5. Gelbe Karte) wurde von Theuerkauf ersetzt.

Die Begegnung vor ausverkaufter Kulisse startete mit gut mitspielenden Braunschweigern, die in den ersten 80 Sekunden gleich zwei Eckbälle herausarbeiteten. Auch Stuttgart war bemüht, hatte zunächst jedoch Mühe, gegen die massierte Eintracht-Deckung in Strafraumnähe zu kommen. Die Eintracht dagegen überbrückte dagegen das Mittelfeld mit Tempo zumeist schnell und sorgte mit vielen Positionswechsel zusätzlich für Verwirrung.

Kein Zufall war es somit auch, dass der Ex-Stuttgarter Bicakcic nach einer Freistoßflanke per Kopf die erste gute Gelegenheit der Partie hatte, allerdings knapp verzog (15.). Gerade als die Begegnung Mitte der ersten Hälfte ein wenig verflachte, ging die Eintracht in Führung. Bellarabi flankte von der linken Seite in den Strafraum, wo Rüdiger den Ball unglücklich zu Hochscheidt abwehrte. Der 26-Jährige nutzte den freien Raum im Strafraum und schlenzte gekonnt ins rechte obere Toreck (24.).

Nach dem Rückstand wirkten die Schwaben einige Minuten lang leicht geschockt - bis in der 30. Minute fast aus dem Nichts der Ausgleich gelang: Nach Flanke von Boka konnten zwei Braunschweiger Harnik nicht an einer überlegten Kopfball-Ablage in die Mitte hindern, wo Maxim den Ball im Duell mit Bicakcic schließlich aus kurzer Distanz über die Linie drückte. Fünf Minuten später machten effektive Stuttgarter sogar den Doppelschlag perfekt! Harnik wurde nach Flanke von der rechten Seite von mehreren Gegenspielern nicht entscheidend angegriffen und bedankte sich mit einem maßgenauen Schuss ins linke Toreck (35.) - der 2:1-Halbzeitstand.

Gentners vergebene Chancen rächen sich

Früh im zweiten Abschnitt bot sich den Schwaben die große Gelegenheit für ein frühe Vorentscheidung: Davari brachte Harnik rechts im Strafraum fast an der Torauslinie mit unnötigem Einsatz seiner Hände zu Fall. Doch der iranische Nationalspieler machte seinen Fehler wieder gut und lenkte den Richtung rechtes Toreck geschossenen Strafstoß von Gentner noch um den Pfosten ins Toraus (52.). Kurz darauf hatte der VfB-Kapitän nach einem Eckball per Kopf die nächste gute Chance, verzog aber knapp (54.).

Thomas Schneider
Stand nach acht Pleiten in Serie unter besonderer Beobachtung: Thomas Schneider.
© Getty Images

Insgesamt agierten die Stuttgarter nun selbstbewusster und zielstrebiger im Spiel nach vorne. Doch dabei verpasste es der VfB, den womöglich vorentscheidenden dritten Treffer nachzulegen. Nächstes Beispiel in der 64. Minute, als Hochscheidt mit Glück und Geschick nach einem Eckball auf der Torlinie noch gegen Harnik rettete. Von den Braunschweigern kam lange Zeit in der zweiten Hälfte kaum mehr etwas in der Offensive.

Doch in der Schlussphase boten sich den Niedersachsen zumindest wieder ein paar Standardsituationen - die Stärke der Braunschweiger: Der eingewechselte Perthel schlenzte einen Freistoß nur knapp neben das Tor (76.). Dann lenkte Ulreich einen Kessel-Kopfball mit Hilfe der Querlatte noch über das Tor (80.). In der 82. Minute rächten sich die vergebenen Gelegenheiten des VfB endgültig, als Bicakcic einen zweimal verlängerten Eckball aus kurzer Distanz in die Maschen drückte (82.). Danach gelang in den Schlussminuten keiner Mannschaft mehr, sich noch eine klare Torchance zu erspielen.

Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) tritt der VfB bei Werder Bremen an. Zur gleichen Zeit kommt es in Braunschweig zum Niedersachsen-Duell mit dem VfL Wolfsburg.

1. Bundesliga, 2013/14, 24. Spieltag
VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 2:2
VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 2:2
Faire Geste

Nach zuvor acht Pleiten am Stück sicherte sich der VfB immerhin mal wieder einen Punkt (hier: Cacau mit Braunschweigs Kumbela).
© getty images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (3) - 
Schwaab (5)    
Rüdiger (4,5) , 
Niedermeier (4) , 
Rausch (5) - 
Gentner (4,5)    
Leitner (3,5) , 
Boka (2,5)    
Maxim (3)        
Harnik (2,5)    
Cacau (4,5)    

Einwechslungen:
73. Khedira für Maxim
81. Traoré     für Boka
87. Ti. Werner für Cacau

Trainer:
Schneider
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Davari (3) - 
Kessel (4)    
Bicakcic (2,5)    
Correia (4) , 
Reichel (5)    
Pfitzner (4)        
Theuerkauf (3,5) - 
Bellarabi (3,5) , 
Hochscheidt (2,5)        
Nielsen (4)    
Kumbela (4,5)    

Einwechslungen:
67. Ademi für Nielsen
68. Perthel für Pfitzner
78. Vrancic für Reichel

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hochscheidt (24., Rechtsschuss, Bellarabi)
1:1
Maxim (30., Rechtsschuss, Harnik)
2:1
Harnik (35., Rechtsschuss, Maxim)
2:2
Bicakcic (82., Linksschuss, Kumbela)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Schwaab
(1. Gelbe Karte)
,
Traoré
(2.)
Braunschweig:
Pfitzner
(4. Gelbe Karte)
,
Hochscheidt
(2.)
,
Kessel
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Davari hält Foulelfmeter von Gentner (52.)

Spieldaten

VfB Stuttgart       Eintracht Braunschweig
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 14 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 416 : 273 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 283 : 175 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 133 : 98 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 64% Passquote
 
Ballbesitz 60% : 40% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 5 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
08.03.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
59000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
beiderseits großes Engagement, allerdings auch große Fehler. Auffallend viele Unterbrechungen durch Freistöße.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
11:6
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 2
sicherer Leiter in einem umkämpften, aber letztlich fairen Spiel. Ruhige Körpersprache, klare Entscheidungen, nur kleinere Wackler.
Spieler des Spiels:
Ermin Bicakcic
Unermüdlicher Kämpfer und Antreiber. Sein Treffer war nicht seine einzige Chance.