Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Werder Bremen

Werder Bremen


EINTRACHT FRANKFURT
WERDER BREMEN
15.
30.
45.








60.
75.
90.








Kroos sieht Ampelkarte - Frankfurt stellt Vereinsrekord ein

Meier scheitert zweimal am Aluminium

Die Frankfurter Eintracht ist nach dem Hochgefühl aus der Europa League wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Die Hessen kamen zu Hause gegen Werder Bremen trotz fast einstündiger Überzahl nicht über eine müde Nullnummer hinaus und verpassten den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Werder blieb auch im achten Anlauf nacheinander ohne Sieg gegen die Eintracht, dürfte sich ob des Spielverlaufs diesmal wohl aber als Sieger gefühlt haben. Frankfurt blieb damit zu Hause zum dritten Mal in Folge ohne Gegentor und stellte damit einen Vereinsrekord aus der Saison 2000/01 ein.

Bremens di Santo im Duell mit Rode und Schwegler (re.).
Umzingelt: Bremens di Santo im Duell mit Rode und Schwegler (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Frankfurts Trainer Armin Veh vertraute auf dieselbe Elf, die in der Europa League beim FC Porto 2:2 gespielt hatte. Meier kam so zu seinem 200. Einsatz in der Bundesliga. Auf der Gegenseite wechselte Bremens Coach Robin Dutt nach dem 1:1-Remis gegen Gladbach einmal: Kroos ersetzte den zuletzt formschwachen Lukimya.

Die Rollenverteilung in der Commerzbank-Arena wurde schnell deutlich: Bremen zog sich zurück, verlegte sich auf eine stabile Deckung und lauerte auf Konter. Dagegen übernahmen die Hessen die Initiative, waren von Beginn an darum bemüht, das Spiel zu gestalten, was ihnen aber nur bedingt gelang. Das Problem der Frankfurter war, dass sie aus ihrem teils enormen Ballbesitz, der bei fast 70 Prozent lag, zu wenig machten. Und wenn die SGE einmal zu vielversprechenden Möglichkeiten kam, dann wurden diese sträflich liegen gelassen: Joselu leistete sich eine technische Unsauberkeit (15.), Meier scheiterte per Freistoß am rechten Außenpfosten (19.).

Damit hatte es sich bereits mit nennenswerten Chancen im ersten Durchgang. Beiden Teams fehlte es an Spielwitz, Esprit und zündenden Ideen. Folglich entwickelte sich ein zwar interessantes, allerdings aber auch chancenarmes Duell. Möglichkeiten waren also Mangelware, dafür gab es umso mehr intensive Zweikämpfe. Das sollte dann auch Konsequenzen haben: Zuerst sah Frankfurts Kapitän Schwegler seinen fünfte Gelbe und wird deshalb im kommenden Bundesliga-Spiel gesperrt fehlen. Auf der Gegenseite handelte sich Kroos binnen vier Minuten gleich zweimal eine Verwarnung ein und musste folglich mit der Ampelkarte frühzeitig vom Platz (34.).

Dutt reagierte umgehend, brachte Garcia für Petersen und vervollständigte damit wieder seine Viererkette - Caldirola gab fortan den zweiten Innenverteidiger neben Prödl. Am Spielverlauf änderte sich trotz des Platzverweises eigentlich nichts. Werder beschränkt sich auf die Defensive und setzte offensiv nur punktuell Akzente (Junuzovic, 42.).

"Iggy" und Oczipka sorgen vor der Pause für Aufregung

Frankfurts Meier im Duell mit Makiadi (re.)
Hoch das Bein: Frankfurts Meier im Duell mit Makiadi (re.).
© picture allianceZoomansicht

In der Nachspielzeit gab es auf der anderen Seite noch einen Aufreger: Oczipka kam gegen Ignjovski zu Fall und forderte Elfmeter, den Schiedsrichter Felix Zwayer zu Recht nicht gab. Zwar war es ein Foul des Serben, allerdings geschah dies noch außerhalb des Sechzehners - Freistoß wäre die richtige Entscheidung gewesen. So oder so, am 0:0-Pausenstand änderte sich nichts.

Veh reagierte auf die personelle Überzahl und brachte mit Aigner für Madlung einen weiteren Offensivspieler. Ansonsten blieb alles gleich: Bremen erwartete die Hessen tief in der eigenen Hälfte, stellte sich dabei durchaus geschickt an und ließ keine klaren Chancen der SGE zu. Frankfurt hatte mehr Ballbesitz, strahlte aber dennoch kaum Torgefahr aus.

Die Adlerträger taten sich schwer, wenngleich sie das Spiel breit machten. Die Hausherren spielten zu oft quer, agierten zu statisch und waren daher berechenbar für den SVW - es fehlte schlicht und ergreifend an Überraschungsmoment. So plätscherte die Begegnung weitgehend höhepunktarm vor sich hin. Das änderte sich erst in der Schlussphase, in der die Gastgeber noch einmal eine Schippe drauf legten. Weil aber Joselu an Wolf nicht vorbei kam (82.) und Meier an den linken Außenpfosten köpfte (88.), blieb es bei der müden Nullnummer in der Mainmetropole.

Nach dem Alltagsgeschäft steht der Frankfurter Eintracht wieder ein "Fußball-Feiertag" bevor: Am kommenden Donnerstag (19 Uhr) wollen die Hessen in der Europa-League-Zwischenrunde den FC Porto aus dem Weg räumen und damit das Achtelfinale erreichen. In der Bundesliga wird es für die SGE am darauffolgenden Sonntag (17.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart wieder ernst. Ein besonderes Spiel steht derweil auch beim SV Werder Bremen auf dem Programm: Am Samstag (15.30 Uhr) kommt Erzrivale Hamburger SV zum Nordderby und Kellerduell ins Weserstadion. Dutt wird dann neben Kroos auch auf Caldirola, der wie Frankfurts Schwegler seine fünfte Gelbe Karte sah, verzichten müssen.

1. Bundesliga, 2013/14, 22. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 0:0
Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 0:0
Personalsorgen

Bremens Coach Robin Dutt musste in Frankfurt erneut auf Aaron Hunt verzichten.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
23.02.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (3) - 
S. Jung (4) , 
Zambrano (3) , 
Madlung (3)    
Oczipka (3,5) - 
Schwegler (3)        
Rode (4,5) , 
Russ (3) - 
Flum (4,5)    
Meier (4,5) - 
Joselu (4,5)

Einwechslungen:
46. Aigner (4,5) für Madlung
64. Inui für Flum

Trainer:
Veh
Werder Bremen
Aufstellung:
Wolf (2,5) - 
Ignjovski (3,5) , 
Prödl (3)        
F. Kroos (5)    
Caldirola (3,5)    
Bargfrede (3,5)    
Makiadi (4) - 
Junuzovic (4) , 
Obraniak (4,5)    
di Santo (4)    
Petersen (4,5)    

Einwechslungen:
36. S. Garcia (4) für Petersen
80. Gebre Selassie für Obraniak
86. Elia für di Santo

Trainer:
Dutt

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelb-Rote Karten
E. Frankfurt:
-
Bremen:
F. Kroos
(34.)

Gelbe Karten
E. Frankfurt:
Schwegler
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Bremen:
Caldirola
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Prödl
(2.)
,
Bargfrede
(3.)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       Werder Bremen
Tore 0 : 0 Tore
 
Torschüsse 21 : 3 Torschüsse
 
gespielte Pässe 647 : 208 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 540 : 118 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 90 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 57% Passquote
 
Ballbesitz 75% : 25% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
23.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
44300
Spielnote:  4,5
es fehlten die Highlights, am Ende lebte die Partie von der spannenden Frage, ob Frankfurt das Tor noch macht oder nicht.
Chancenverhältnis:
7:0
Eckenverhältnis:
14:2
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 4
beide Gelbe Karten gegen Kroos waren korrekt, ansonsten aber mit einigen Fehlern: Nach Joselus Chance hätte es Ecke (15.), nach Kroos' Rückpass Freistoß geben müssen (27.). Di Santo hätte Gelb sehen müssen (43.). Ignjovskis Einsteigen gegen Oczipka war ein Foul, aber knapp außerhalb des Strafraums (45.).
Spieler des Spiels:
Raphael Wolf
Parierte zweimal stark gegen Joselu (15., 82.) und hatte das Glück des Tüchtigen, als Meier kurz vor Schluss an den linken Pfosten köpfte.