Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Augsburg

 - 

1. FC Nürnberg

 
FC Augsburg

0:1 (0:0)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

FC Augsburg
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










FCA-Serie gerissen - FCN bleibt in Augsburg eine Macht

Dank Drmic nimmt der Club den Dreier mit

Der FC Augsburg kann zu Hause einfach nicht gegen den 1. FC Nürnberg gewinnen. In einem über weite Strecken defensiv geprägten Spiel unterlagen die Schwaben den Franken letztlich verdient mit 0:1 und warten somit weiterhin seit dem 3. August 1974 auf einen Heimsieg gegen den Club. Die Nürnberger blieben durch den Sieg nicht nur im zehnten Gastspiel beim FCA ungeschlagen, sie beendeten zugleich auch die jüngste Serie der Fuggerstädter, die im Derby zu spät aufwachten, von zuletzt acht ungeschlagenen Bundesligaspielen in Folge.

Nürnbergs Drmic im Duell mit Vogt (re.)
Synchronfußball? Nürnbergs Drmic im Duell mit Vogt (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vertraute im Großen und Ganzen auf die Elf, die mit 4:1 in Stuttgart triumphiert hatte. Lediglich Vogt kehrte nach Magen-Darm-Problemen in die Startelf zurück und verdrängte Kohr auf die Bank. Verzichten musste Weinzierl auf seine beiden Angreifer Bobadilla und den im Winter aus Nürnberg geholten Esswein. Beide fehlten mit muskulären Problemen.

Gewaltige Personalsorgen plagten derweil Nürnbergs Coach Gertjan Verbeek. Beim 0:2 gegen den FC Bayern hatten Chandler (Einriss des Außenmeniskus im linken Knie) und Ginczek (Kreuzbandriss) schwere Verletzungen erlitten, zudem erwischte es auch noch Frantz im Training. Immerhin konnte Nilsson nach Kreuzbandzerrung wieder mitmischen. Neben dem Schweden waren auch noch Mak und Startelfdebütant Angha neu in der Anfangsformation. Petrak übernahm die vakante Sechser-Position im defensiven Mittelfeld.

In den vorangegangenen fünf fränkisch-schwäbischen Derbys waren nur magere fünf Tore gefallen, und in dieser Tradition ging es auch diesmal los. Vom Anpfiff weg waren beide Mannschaften primär darauf bedacht, hinten dicht zu halten und dem Gegner keine Räume zu geben. Das führte logischerweise dazu, dass es im Mittelfeld mächtig eng wurde und die Angreifer hüben wie drüben in der Luft hingen. Hinzu kam noch fehlende Passgenauigkeit, weshalb Torraumszenen absolute Mangelware waren, mal abgesehen von einem 18-Meter-Schuss von Hahn in der 18. Minute.

Nürnberg hatte in der ersten Hälfte mehr Spielanteile (64 Prozent), entwickelte dabei aber keine echte Durchschlagskraft. Die Augsburger gewannen dafür die Mehrzahl der Zweikämpfe (55 Prozent) und setzten über Konter punktuell immer wieder Nadelstiche, entscheidend zum Abschluss kamen die Fuggerstädter jedoch ebenfalls nicht. Letztlich war es eines dieser berühmten "von der Taktik geprägten Spiele", das im ersten Durchgang keine Tore und nur wenige Aufreger zu bieten hatte. Neben der lobenswerten Abwehrabreit von beiden Kontrahenten lag das auch an den Torhütern: Manninger war gegen Nürnbergs Drmic zur Stelle (31.), während Schäfer auf der Gegenseite zuerst Miliks tückischen Fernschuss (41.) und kurz darauf Werners fulminanten Freistoß (42.) parierte.

Debütanten-Ball in Augsburg - Höchststrafe für Gebhart

Augsburgs Hahn im Zweikampf mit Kiyotake (re.)
Mann gegen Mann: Augsburgs Hahn im Zweikampf mit Kiyotake (re.).
© Getty Images

Verbeek reagierte in der Halbzeit und brachte Bundesliga-Debütant Campana für Kiyotake zum zweiten Durchgang. Am Spielgeschehen änderte sich dadurch nichts: Der 1. FCN hatte weiterhin mehr Ballbesitz, konnte die gegnerische Abwehr aber dennoch nicht knacken. Ein Aspekt war dann doch anders: Augsburg fand mittlerweile offensiv überhaupt nicht mehr statt. Die Schwaben haderten mit ihrer Passgenauigkeit (69 Prozent nach einer Stunde) und konnten auch über Einzelaktionen nicht sonderlich in Erscheinung treten.

- Anzeige -

Die Partie verlagerte sich daher zusehends in die Hälfte der Gastgeber, deren Torwart trotzdem weitgehend beschäftigungslos blieb. Die Franken waren offensiv schlichtweg zu berechenbar, gingen dann aber dennoch in verdient in Führung - und das nach einem simplen Strickmuster: Hlousek flankte von links nach innen zu Drmic, der zum 1:0 einköpfte (65.).

Urplötzlich zogen sich die Nürnberger tief in die eigene Hälfte zurück, während Augsburg, mit Moravek für Vogt (68.), die Initiative ergriff und nun mit aller Macht auf den Ausgleich drängte. Das Problem: Durch die Mitte ging nichts zusammen, und die Flanken waren zu ungenau. Nicht so in der 79. Minute, als Hahn aus vielversprechender Position knapp verfehlte. Kurz darauf wechselten beide Trainer: Verbeek erteilte dabei Gebhart, der erst in der 55. Minute für Mak eingewechselt worden war, die Höchststrafe und nahm ihn wieder für Pekhart runter (81.). Auf der anderen Seite verhalf Weinzierl dem 19-jährigen Thommy zu dessen Bundesliga-Debüt (82., für Werner). Der Youngster hätte sich dann beinahe bei seinem Coach dafür in toller Manier bedankt. Weil aber Schäfer Thommys sehenswerten Freistoß in der 89. Minuten gut parierte, blieb es letztlich bei der Heimpleite der Schwaben.

Beide Mannschaften sind wieder am kommenden Samstag gefordert: Augsburg reist nach Freiburg (15.30 Uhr), Nürnberg empfängt zeitgleich die Braunschweiger Eintracht zum brisanten Kellerduell.

1. Bundesliga, 2013/14, 21. Spieltag
FC Augsburg - 1. FC Nürnberg 0:1
FC Augsburg - 1. FC Nürnberg 0:1
Ruhig und gelassen

Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek vor dem Spiel in Augsburg ganz gelassen. Der Niederländer musste Chancdler und Ginczek ersetzen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
15.02.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Manninger (3) - 
Verhaegh (4)    
Callsen-Bracker (2,5) , 
Klavan (4) , 
Ostrzolek (3)    
Baier (3,5) - 
Hahn (3) , 
Vogt (3,5)    
Halil Altintop (3,5) , 
To. Werner (3,5)    
Milik (5)        

Einwechslungen:
59. Ji (4) für Milik
68. Moravek für Vogt
82. Er. Thommy für To. Werner

Trainer:
Weinzierl
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (2)    
Angha (4) , 
Nilsson (2,5) , 
Pinola (2,5) , 
Plattenhardt (3) - 
Petrak (3,5) - 
Mak (4,5)    
Feulner (3,5) , 
Kiyotake (4,5)        
Hlousek (3,5) - 
Drmic (2)        

Einwechslungen:
46. Campana (3)     für Kiyotake
55. Gebhart (5)     für Mak
81. Pekhart für Gebhart

Trainer:
Verbeek

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Drmic (65., Kopfball, Hlousek)
Gelbe Karten
Augsburg:
Milik
(1. Gelbe Karte)
,
Ostrzolek
(6.)
Nürnberg:
Kiyotake
(1. Gelbe Karte)
,
Drmic
(2.)
,
Campana
(1.)

Spieldaten

FC Augsburg       1. FC Nürnberg
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 18 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 377 : 491 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 290 : 397 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 94 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 44% : 56% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 1 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
16.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
SGL-Arena, Augsburg
Zuschauer:
30660 (ausverkauft)
Spielnote:  3
intensives, temporeiches Spiel, dem es jedoch lange an Strafraumszenen mangelte.
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 2
souveräne Spielleitung. Die Gelben Karten waren allesamt in Ordnung, ließ sich von Miliks plumper Schwalbe nicht täuschen.
Spieler des Spiels:
Josip Drmic
Lauffreudig, sehr beweglich, steter Unruheherd im Angriffszentrum des FCN. Schütze des goldenen Tores.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -