Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

1
:
4

Halbzeitstand
0:2
FC Augsburg

FC Augsburg


VFB STUTTGART
FC AUGSBURG
15.
30.
45.






60.
75.
90.












Ibisevic sieht Rot - FCA zum achten Mal ungeschlagen

Hahn macht's doppelt im Derby

In einem diskussionswürdigen Schwaben-Derby gewann ein bemerkenswert effizienter FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart, blieb damit auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen und stellte einen neuen Vereinsrekord auf: neun FCA-Saisonsiege in der Bundesliga sind ein Novum. Auf der anderen Seite kassierte der VfB die fünfte Niederlage nacheinander und rutscht immer tiefer in den Abstiegsstrudel. Eine Schlüsselszene des Spiels war auch Ibisevics Platzverweis.

Stuttgarts Khedira im Laufduell mit Kohr (re.)
Auf der Flucht: Stuttgarts Khedira im Laufduell mit Kohr (re.).
© picture allianceZoomansicht

Stuttgarts Coach Thomas Schneider tauschte nach der 1:2-Pleite in Leverkusen einmal und baute auf Maxim anstelle von Harnik, der leistungsbedingt gänzlich aus dem 18-er Kader gestrichen worden war. Dagegen wurde Khedira nach muskulären Problemen rechtzeitig fit.

Ebenfalls ein Neuer fand sich bei den Gästen wieder. Augsburgs Trainer Markus Weinzierl brachte im Vergleich zum 3:1-Sieg gegen Bremen Kohr für Vogt (Magen-Darm-Probleme) und verhalf dem Winterneuzugang so zu dessen Startelfdebüt beim FCA. Der wiedergenesene Bobadilla schaffte es dagegen nicht in die Anfangsformation und fand sich auf der Bank wieder.

Der VfB Stuttgart war vom Anpfiff weg darauf bedacht, zu zeigen, wer Herr im Hause ist und legte dementsprechend engagiert los. Die Stuttgarter machten von Beginn an Druck, zeigten sich hellwach und sorgten bald für Wirbel. Vor allem der agile Abdellaoue entpuppte sich als steter Unruheherd, ließ aber gleich drei vielversprechende Chancen ungenutzt (2., 6., 13.).

Wie sich im weiteren Verlauf herausstellte, sollte sich das im Nachhinein rächen, denn der FCA wachte nach etwa einer halben Stunde auf. Bis dahin waren die Fuggerstädter eigentlich nur durch ihre Abwehrarbeit aufgefallen, wagten sich mit zunehmender Spieldauer jedoch nach vorne - mit durchschlagendem Erfolg! Im Anschluss an einen Einwurf hob Rüdiger das Abseits auf, Tobias Werner flankte präzise nach innen auf Milik - 1:0 (35.). Das war ein echter Wirkungstreffer für den VfB, der fortan völlig verunsichert über den Platz trottete, von einer Verlegenheit in die nächste rutschte und noch vor der Halbzeit das nächste Gegentor kassierte: Nachdem Tobias Werner links vorbeigeschossen hatte (40.), schickte Altintop Hahn steil, der sich bedankte, Ulreich keine Chance ließ und der Weinzierl-Elf so die 2:0-Pausenführung bescherte (43.).

Platzverweis für Ibisevic - Hahn macht alles klar

Augsburgs Hahn
Doppelpack im Derby: Augsburgs Hahn.
© Getty Images

So beschaulich die erste Hälfte gewesen war, so aufregend war Durchgang zwei. Zuerst prägten rassige, teils überharte Zweikämpfe das Bild auf dem Rasen, ehe es in der 53. Minute so richtig turbulent wurde: Abseits des Balles schlug Ibisevic Callsen-Bracker mit Absicht ins Gesicht. Der Augsburger sank zu Boden. Referee Dr. Jochen Drees bewies Argusaugen und stellte den Bosnier mit Rot vom Platz.

Der Platzverweis war die Schlüsselszene der Begegnung, zumal Hahn unmittelbar danach einen Konter mustergültig abschloss und den FCA mit 3:0 in Führung brachte (56.). Damit waren die Würfel gefallen: Stuttgart leistete kaum noch Gegenwehr und fügte sich in sein Schicksal, wenngleich Rausch nach 62 Minuten sogar noch der Ehrentreffer gelang. Zwei Minuten danach stellte Tobias Werner den alten Abstand übrigens wieder her. Beim 4:1 blieb es dann auch. Erwähnenswert in der Schlussphase waren letztlich nur noch das Bundesliga-Debüt von Yalcin (75., für Timo Werner) sowie der verletzungsbedingte Wechsel von Rausch (Oberschenkelprobleme), für den Boka in der ersten Minute der Nachspielzeit kam.

Für die Stuttgarter geht es am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei 1899 Hoffenheim weiter, die Augsburger empfangen tags darauf (15.30 Uhr) den 1. FC Nürnberg.

1. Bundesliga, 2013/14, 20. Spieltag
VfB Stuttgart - FC Augsburg 1:4
VfB Stuttgart - FC Augsburg 1:4
4:1

Auch Werner (hier mit Ostrzolek) trug sich noch in die Torschützenliste ein.
© getty images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Ulreich (4,5) - 
G. Sakai (5,5) , 
Schwaab (5) , 
Rüdiger (6) , 
Rausch (5)        
Khedira (5)    
Leitner (5) - 
Abdellaoue (4) , 
Ti. Werner (5)    
Maxim (5)    
Ibisevic (6)        

Einwechslungen:
63. Cacau für Maxim
75. Yalcin     für Ti. Werner
90. + 1 Boka für Rausch

Trainer:
Schneider
FC Augsburg
Aufstellung:
Manninger (4) - 
Verhaegh (3)    
Callsen-Bracker (3)    
Klavan (3) , 
Ostrzolek (2,5) - 
Baier (3) - 
Kohr (2,5) - 
Hahn (1,5)            
To. Werner (1,5)    
Milik (2,5)        

Einwechslungen:
66. Ji für Milik
77. Esswein für Hahn
84. Hong für Callsen-Bracker

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Milik (35., Linksschuss, To. Werner)
0:2
Hahn (43., Rechtsschuss, Halil Altintop)
0:3
Hahn (56., Linksschuss, Ostrzolek)
1:3
Rausch (62., Rechtsschuss, Leitner)
1:4
To. Werner (64., Rechtsschuss, Ostrzolek)
Rote Karten
Stuttgart:
Ibisevic
(53., Tätlichkeit, Callsen-Bracker)
Augsburg:
-
Gelbe Karten
Stuttgart:
Khedira
(2. Gelbe Karte)
,
Yalcin
(1.)
Augsburg:
-

Spieldaten

VfB Stuttgart       FC Augsburg
Tore 1 : 4 Tore
 
Torschüsse 16 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 512 : 526 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 438 : 436 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 74 : 90 Fehlpässe
 
Passquote 86% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 41% : 59% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 8 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 8 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 7 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
09.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
40200
Spielnote:  4
eine eher durchschnittliche Partie mit hoher Fehlerquote, die ihre Höhepunkte in den Toren hatte.
Chancenverhältnis:
3:7
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 1,5
sicherer Leiter, stark, dass er die Tätlichkeit von Ibisevic erkannte, nur kleinere Unsicherheiten.
Spieler des Spiels:
André Hahn
Gewohnt lauf- und einsatzfreudig und darüber hinaus doppelter Torschütze.