Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
SC Freiburg

SC Freiburg


1. FSV MAINZ 05
SC FREIBURG
15.
30.
45.







60.
75.
90.










Noveski sieht die 5. Gelbe Karte

Korea-Doppel: Erst Park, dann Koo

Mainz setzte seine Erfolgsserie gegen Freiburg fort und blieb gegen den SC auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. Die Tuchel-Elf bestimmte die Partie im ersten Abschnitt klar und ging Mitte des ersten Durchgangs gegen offensiv harmlose Breisgauer folgerichtig in Führung. Nach dem Wechsel gerieten die Rheinhessen gegen weiterhin enttäuschende Streich-Schützlinge kaum in Gefahr, ein Joker machte in der Schlussphase den Deckel drauf.

Joo-Ho Park
Leitete den Sieg des FSV ein: Joo-Ho Park traf aus der Distanz.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Mainzer Coach Thomas Tuchel tauschte im Vergleich zum 2:1-Sieg in Stuttgart zweimal Personal aus: Für Soto (Bank) und Nicolai Müller (Knieverletzung) standen Junior Diaz (links hinten) und Choupo-Moting (links vorne) in der Startelf.

Freiburgs Trainer Christian Streich zog gegenüber dem 3:2-Erfolg gegen Bayer Leverkusen Ginter aus dem Mittelfeld in die Viererkette zurück, Krmas musste auf die Bank. Den freien Platz vor der Abwehr übernahm Kapitän Schuster.

Mainz begann bei kühlen Temperaturen und Regen druckvoll, band den SC mit hohem läuferischen Aufwand in dessen eigener Hälfte. Das Spiel des FSV gewann - meist mit Geis als Spieleröffner - schnell an Struktur.

Den ersten Aufreger gab es in der 8. Minute, als Okazaki den Ball nach fragwürdigem Freistoßpfiff nach Hereingabe von Geis im Hechtflug mit der Hand ins Tor beförderte. Das Schiedsrichtergespann gab den Treffer richtigerweise nicht - ob auf Nachfrage beim Japaner, blieb ungeklärt. Das folgerichtige Gelb ließ Referee Hartmann jedenfalls stecken.

Die früh pressende Tuchel-Elf hatte die bessere Spielanlage und blieb klar am Drücker, verzeichnete mit starken Zweikampfwerten einen Ballgewinn nach dem anderen gegen offensiv nicht stattfindende Breisgauer.

Die ganz klare Chance zur Führung aber erspielten sich die Hausherren, bei denen Pospech über rechts immer wieder kräftig anschob, zunächst aber nicht. Fernandes' robuster Strafraumeinsatz gegen Okazaki reichte nach Ansicht des Unparteiischen nicht für einen Elfmeter (13.), Choupo-Moting verdribbelte sich im Strafraum (17.), Pospech verzog (21.).

Das 1:0 fiel wenig später und war Lohn der unermüdlichen Bemühungen der 05er: Der Sportclub gewährte den Gastgebern zu viel Platz im Mittelfeld. Moritz passte quer auf Park, der aus 25 Metern abzog. Höhn fälschte ab, die Kugel landete unhaltbar für Baumann hoch im linken Eck (24.).

Nach dem Treffer nahm der FSV den Fuß vom Gaspedal. Die Streich-Schützlinge erhielten dadurch etwas mehr Ballbesitz, blieben aber offensiv lange harmlos. Vor dem Wechsel passierte nicht mehr viel. Referee Hartmann verwarnte beide Kapitäne, jeweils eine zu harte Entscheidung - Noveski fehlt nun Gelb-gesperrt. Schmids Freistoß (45.) blieb Freiburgs einzig nennenswerte Offensivaktion.

Streich reagierte nach der Pause auf die biedere Angriffsleistung seines Teams mit einem Doppelwechsel: Coquelin und Klaus kamen für Schuster und Pilar.

Am Spiel der Breisgauer änderte sich aber zunächst nicht viel. Zwar bemühte sich der SC, blieb aber gegen zweikampfstarke Hausherren meist uninspiriert. Nachdem die 05er sich in einer abwartenderen Rolle gefielen, schlief die Partie etwas ein. Einzig ein nettes, wenn auch am Ende brotloses Dribbling Okazakis durchbrach sich ausbreitende Lethargie (56.).

Koo ersetzte Malli (58.), der FSV wurde wieder lebhafter. Choupo-Moting kam nach Dribbling gegen Sorg in Position, verzog aber aus 20 Metern klar (65.), Junior Diaz platzierte per Kopf genau auf Baumann (69.), Noveski Zentimeter daneben (71.).

Hanke ersetzte Fernandes (71.) - sollte es doch noch klappen mit einem Punktgewinn der Gäste? Mehmedi jedenfalls näherte sich erstmals wirklich gefährlich an (73.) und eine kleine Drangphase des SC ein. Gegen diese stemmten sich die Rheinhessen mit dem eingewechselten Debütant Koch kompakt und erfolgreich - und sorgten durch Koo für die Entscheidung: Geis hob die Kugel ins Zentrum zum Südkoreaner, der mit einer Körpertäuschung Ginter stehen ließ und aus 14 Metern ins linke Eck einschoss (86.).

Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) reist Mainz nach Wolfsburg. Freiburg empfängt zeitgleich 1899 Hoffenheim.

Bundesliga, 2013/14, 19. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - SC Freiburg 2:0
1. FSV Mainz 05 - SC Freiburg 2:0
Ein Herz für Mainzer...

... haben diese japanischen Fußballfans.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (3) - 
Pospech (3,5) , 
Bell (3)    
Noveski (2)        
Junior Diaz (3,5)    
Geis (3) , 
J.-H. Park (2)    
Moritz (4)    
Malli (4)    
Choupo-Moting (3,5) - 
Okazaki (3,5)

Einwechslungen:
58. Koo (3)     für Malli
75. Koch für Moritz
90. Bungert für Junior Diaz

Trainer:
Tuchel
SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (3) - 
Mujdza (4)    
Höhn (3,5) , 
Sorg (4) - 
Ginter (3) - 
G. Fernandes (4)    
Schuster (4)            
Schmid (3,5) , 
Pilar (5)    
Mehmedi (4,5) , 
Darida (4,5)

Einwechslungen:
46. Coquelin (4,5) für Schuster
46. Klaus (4,5) für Pilar
71. Hanke für G. Fernandes

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
J.-H. Park (24., Linksschuss, Moritz)
2:0
Koo (86., Linksschuss, Geis)
Gelbe Karten
Mainz:
Noveski
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Bell
(3.)
Freiburg:
Schuster
(3. Gelbe Karte)
,
Mujdza
(2.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       SC Freiburg
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 13 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 478 : 440 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 382 : 330 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 96 : 110 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 52% : 48% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 28 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 25 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 0 Abseits
 
Ecken 5 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
01.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Coface-Arena, Mainz
Zuschauer:
27247
Spielnote:  4
mäßiger Unterhaltungswert in einer intensiven Partie mit wenigen Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 5
pfiff sehr kleinlich, die Gelbe Karte für Noveski war falsch, da dieser den Ball spielte (45.), übersah, dass Okazaki den Ball mit der Hand ins Tor beförderte (8.), erkannte den Treffer erst nach Rücksprache mit seinen Assistenten ab. Für das Handspiel hätte Okazaki Gelb sehen müssen.
Spieler des Spiels:
Joo-Ho Park
Umsichtiger Organisator, der sich gut dem Zugriff des SC entzog und das wichtige 1:0 erzielte.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine