Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FC Schalke 04

 - 

VfL Wolfsburg

 
FC Schalke 04

2:1 (1:0)

VfL Wolfsburg
Seite versenden

FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












Schalke distanziert Wolfsburg - Caligiuri sieht Rot

Santana-Slapstick und Boateng bringen drei Punkte

Der FC Schalke 04 macht weiter Jagd auf die Champions-League-Plätze. Im Verfolgerduell gegen Wolfsburg siegten die Königsblauen mit 2:1 (1:0) und distanzierten so den Konkurrenten in der Tabelle. In einer intensiven Partie gingen die Knappen durch einen kuriosen Treffer in Führung. Der VfL brauchte lange, um ins Spiel zu finden, erarbeitete sich dann aber ein Chancenplus. Trotz eines Platzverweises von Caliguri schlugen die Niedersachsen zurück. In der Schlussphase avancierte dann Boateng zum Matchwinner.

Boateng: Erst ästhetisch, dann Slapsick

Joel Matip, Felipe Santana, Kevin-Prince Boateng & Diego Benaglio
Slapstick: Die Schalker Joel Matip, Felipe Santana und Kevin-Prince Boateng (v.l.n.r.) freuen sich über einen kuriosen Treffer.
© Getty ImagesZoomansicht

Schalkes Trainer Jens Keller musste nach dem 3:0-Sieg in Hamburg auf Uchida (Gelb-Sperre) und Fuchs (Kniebeschwerden) verzichten. Dafür kehrte Kapitän Höwedes (nach Muskelbündelriss und Magen-Darm-Infekt) als Rechtsverteidiger zurück. Auf dem Flügel begann Obasi. Wolfsburgs Coach Dieter Hecking nahm im Vergleich zum 1:3 gegen Hannover drei personelle Veränderungen vor: Ochs verdrängte Träsch auf die Bank, Perisic spielte für Diego (für rund 1,5 Millionen Euro zu Atletico Madrid gewechselt) und Caligiuri ersetzte den verletzten Medojevic (Oberschenkelzerrung).

Die Partie begann temporeich und intensiv. Beide Mannschaften ließen sich nur wenig Platz auf dem Rasen und gingen beherzt in die Zweikämpfe. Für ästhetische Höhepunkte sorgte Schalkes Boateng, der im gegnerischen Strafraum zum Seitfallzieher ansetzte. VfL-Torwart Benaglio rettete aber mit einer sehenswerten Parade (9.). Diese Aktion ließ die Stimmung in der Arena auf Schalke hochkochen. Davon befeuert sollte eine kuriose Szene für die königsblaue Führung sorgen: Eher unfreiwillig köpfte Boateng eine Farfan-Ecke auf den Kopf seines Mitspielers Felipe Santana, von dem das Spielgerät an den linken Innenpfosten und von dort im Tor einschlug (9.).

Luiz Gustavo trifft aus drei Metern nur Fährmann

Fortan suchte Wolfsburg nach einer Antwort, fand aber keine, weil die Knappen fast alle Zweikämpfe in der eigenen Hälfte gewannen. Die Gäste kamen so kaum über die Mittellinie und folglich auch nicht zum Abschluss. Erst nach einem Standard meldete sich der VfL erstmals offensiv zu Wort: Naldo köpfte eine de-Bruyne-Ecke in die Maschen, hatte sich aber zuvor bei Felipe Santana aufgestützt (20.). Der Treffer zählte nicht. Wenig später feuerte Ochs einen Distanzschuss ab, doch Fährmann rettete mit einer Parade (24.).

Nun tauten die Wölfe langsam auf und erarbeiteten sich viel Ballbesitz. In dieser Phase blieb es den Strafräumen dennoch ruhig, weil die Fehlpassquote auf beiden Seiten zunahm. Schalke entlastete jedoch immer seltener, sodass sich der VfL im weiteren Verlauf ein Chancenplus herausspielte: Luiz Gustavo lenkte einen Rodriguez-Freistoß aus nur drei Metern genau auf Fährmann (35.). Der Torwart rettete später auch noch gegen Olic (41.) und de Bruyne (45.+1).

Und plötzlich zieht Stark Rot

Chinedu Obasi & Daniel Caligiuri
Luftkampf: Schalkes Chinedu Obasi (li.) gegen Daniel Caligiuri.
© Getty ImagesZoomansicht

Der zweite Durchgang startete gleich mit einem Paukenschlag. Felipe Santana ließ Caligiuri in einem Zweikampf auflaufen. Ein Foul-Piff von Schiedsrichter Wolfgang Stark blieb aber aus. Die Szene schien schon vorbei zu sein, da sah Stark plötzlich Redebedarf mit seinem Linienrichter und zog daraufhin Rot gegen Caligiuri (50.). Der Wolfsburger hatte den Assistenten wohl verbal beleidigt.

Obwohl die Gäste dem Rückstand nun in Unterzahl hinterherlaufen mussten, blieb die Mannschaft offensiv ausgerichtet und suchte stets den Weg nach vorne. Von der Schalker Überzahl war lange nichts zu spüren, weil sich die Gelsenkirchener immer wieder Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung erlaubten. So blieben die Niedersachsen weiter im Spiel und wurden dafür belohnt: Perisic tanzte im Strafraum Felipe Santana aus und zog aus spitzem Winkel ab. Fährmanns Hand schnellte zwar noch hoch, doch lenkte der Torwart die Kugel genau vor die Füße von Arnold, der frei aus fünf Metern zum 1:1 abstaubte (65.).

- Anzeige -

Neustädter täuscht an, Boateng trifft

Nun war Schalke wieder gefordert und startete wütende Angriffe. Meyer (70.) und Goretzka (71.) scheiterten aus jeweils 16 Metern am starken Benaglio. Arnold hatte Glück, dass sein Foul an Farfan nicht mit einem Strafstoß geahndet wurde (72.). So zogen die Knappen in der Schlussphase ein regelrechtes Powerplay auf. Neustädter täuschte vor dem Strafraum einen Schuss an, spielte dann aber doch steil auf Boateng, der auf gleicher Höhe mit Rodriguez stand. Der Deutsch-Ghanaer hatte so freie Bahn und versenkte die Kugel aus 15 Metern flach im rechten Eck (81.). Der VfL kam erst kurz vor Schluss noch einmal durch de Bruyne auf (90.), S04 verpasste in der Nachspielzeit zweimal knapp das 3:1 durch Huntelaar (90.+2) und Farfan (90.+3). Danach war Schluss.

Nächste Woche Sonntag (17.30 Uhr) spielt Schalke zu Hause gegen Hannover. Tags zuvor (15.30 Uhr) hat Wolfsburg ebenfalls Heimrecht gegen Mainz.

1. Bundesliga, 2013/14, 19. Spieltag
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1
Jubelpose

Boateng bejubelt die Schalker Führung.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
01.02.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (2) - 
Höwedes (3)    
Matip (3) , 
Felipe Santana (2,5)    
Kolasinac (3)        
K.-P. Boateng (2)        
Neustädter (2)    
Farfan (3) , 
M. Meyer (3) , 
Obasi (4)        
Huntelaar (4,5)

Einwechslungen:
60. Goretzka (3,5) für Obasi
84. Hoogland für Kolasinac
87. Ayhan für K.-P. Boateng

Trainer:
Keller
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (2)    
Ochs (3)    
Naldo (3)    
Knoche (3,5)    
Rodriguez (3) - 
Arnold (3)        
Luiz Gustavo (3,5) - 
D. Caligiuri (4,5)    
De Bruyne (2,5)    
Perisic (4) - 
Olic (4)    

Einwechslungen:
59. Dost (3) für Olic
87. Evseev für Knoche
89. Träsch für Arnold

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
1:1
Arnold (65., Rechtsschuss, Perisic)
2:1
K.-P. Boateng (81., Rechtsschuss, Neustädter)
Rote Karten
Schalke:
-
Wolfsburg:
D. Caligiuri
(50., Beleidigung des Schiedsrichter-Assistenten)

Gelbe Karten
Schalke:
Obasi
(1. Gelbe Karte)
,
Kolasinac
(1.)
,
Neustädter
(3.)
Wolfsburg:
Naldo
(4. Gelbe Karte)
,
De Bruyne
(1.)
,
Ochs
(6.)

Spieldaten

FC Schalke 04       VfL Wolfsburg
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 13 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 427 : 450 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 332 : 351 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 95 : 99 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
01.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Veltins-Arena, Gelsenkirchen
Zuschauer:
61142
Spielnote:  2,5
stets intensive Partie, streckenweise auch spielerisch ansprechend, dazu spannend bis zum Ende.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 5
keine einheitliche Linie, überzogene Gelbe Karten gegen de Bruyne und Ochs. Naldos Treffer hätte nicht zwingend abgepfiffen werden müssen (18.). Dazu klare Fehler: Hätte Arnolds Foul an Farfan mit Elfmeter ahnden müssen (72.). Der Roten Karte gegen den meckernden Caligiuri ging eine deutliche Fehlentscheidung (Foul von Felipe Santana an Caligiuri) voraus.
Spieler des Spiels:
Ralf Fährmann
Starke Ausstrahlung, tolle Paraden, ein Erfolgsgarant.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -