Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


1. FSV MAINZ 05
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.










60.
75.
90.











Mainz bewahrt Heimserie gegen Frankfurt - SGE bleibt sieglos

Joker Choupo-Moting vergrößert Vehs Sorgen

Eintracht Frankfurt kann in Mainz einfach nichts reißen und muss weiter auf den ersten Dreier bei den Nullfünfern warten. In einem rassigen und über weite Strecken unterhaltsamen Derby war die SGE zwar im ersten Durchgang überlegen, schlug daraus aber kein Kapital und baute nach der Pause immer weiter ab. Letztlich führte das zu einer 0:1-Niederlage, durch die die Eintracht Gewissheit hatte, auch im siebten Bundesliga-Spiel nacheinander ohne Sieg geblieben zu sein.

Mainz' Okazaki im Duell mit Russ (re.)
Blickfang: Mainz' Okazaki im Duell mit Russ (re.).
© picture allianceZoomansicht

Mainz' Coach Thomas Tuchel nahm von seinem Experiment "Fünferkette"", das beim 1:2 in Augsburg nicht funktioniert hatte, Abstand und vertraute defensiv im Rhein-Main-Derby wieder auf die gewohnte Viererkette. Personell gab es drei Änderungen bei den Rheinhessen: Karius feierte sein Saisondebüt zwischen den Pfosten, weil Heinz Müller (Hüftprobleme) und dessen etatmäßiger Ersatz Wetklo (Rot-Sperre) fehlten. Außerdem standen Malli und der wiedergenesene Zimling (nach Hüftprellung) in der Startelf, während es sich Svensson und Junior Diaz zunächst auf Bank gemütlich machen durften.

Frankfurts Trainer Armin Veh hatte beim 2:4 in Tel Aviv in der Europa League einigen arrivierten Kräften eine Schonpause erteilt und wechselte nun wieder zurück. Gleich fünf Neue fanden sich in der Anfangsformation der Mainstädter wieder: Jung (nach Wadenverletzung), Rode, Oczipka, Barnetta und Kadlec spielten für Schröck, Zambrano (Gelb-Sperre), Djakpa, Aigner (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Lakic.

Die Partie brauchte nicht lange, um auf Touren zu kommen. Vom Anpfiff weg zeigten beide Mannschaften, dass ihnen viel an einem Sieg gelegen war - nur hatten die Lokalrivalen unterschiedliche Erfolgsrezepte ausgemacht. So setzten die Mainzer auf eine kompakte Defensive und schnelles Umschaltspiel, während die Frankfurter mehr über Ballbesitz kamen und vor allem nach ruhenden Bällen enorm gefährlich wurden. Chancen gab es im ersten Durchgang auf beiden Seiten, nur blieben sie ungenutzt: Der agile Pospech (9., 28.), Okazaki (22.) und Polter (45.) scheiterten auf Mainzer Seite, während Meier, der in der vierten Minute ans Lattenkreuz köpfte, Kadlec (11.), Rode (20.) und Inui (30.) kein Abschlussglück hatten.

Letztlich ging es torlos in die Kabinen, was den Frankfurtern dann doch sauer aufstieß - immerhin hatten sie als Gastmannschaft aus 70 Prozent Ballbesitz und 57 Prozent gewonnener Zweikämpfe kein Kapital schlagen können. Das war aber auch den Nullfünfern geschuldet, die durch eine gute Grundordnung auffielen und vor allem aus dem Spiel heraus wenig zuließen. Im Großen und Ganzen war es bis dahin ein 0:0 der besseren Art.

Mainz legt zu - Tuchel beweist ein glückliches Händchen

Frankfurts Meier im Duell mit Zimling (re.)
Zerreißprobe: Frankfurts Meier im Duell mit Zimling (re.).
© picture alliance

Und auch die zweiten 45 Minuten hatten Unterhaltungswert. So kamen sowohl die Mainzer als auch die Adlerträger fast direkt nach Wiederanpfiff zu weiteren dicken Möglichkeiten: Polter scheiterte aus Nahdistanz an Trapp (46.), während Frankfurts Barnetta binnen weniger Sekunden gleich zweimal per Schrägschuss gegen Karius den Kürzeren zog (49.).

Gerade die Mainzer lösten nun ihren Fesseln, wurden aktiver und waren drauf und dran, die Kontrolle über die Partie zu übernehmen. Zumeist forcierte der FSV das Flügelspiel und riss so auch immer wieder Lücken in der SGE-Defensive. Weitere Chancen ließen folglich auch nicht lange auf sich warten, doch Malli (56.), Soto (71.) und Polter (72.) hatten weiterhin kein Abschlussglück.

Zehn Minuten vor Schluss hatten die Mainzer bereits 15 Torschüsse abgegeben, die Frankfurter lagen in diesem Punkt bei zwölf. An der Anzeigewand stand aber dennoch weiter ein dickes 0:0. Bei der Eintracht machte sich gegen Ende der Kräfteverschleiß aufgrund der Doppelbelastung aus Europa League und Bundesliga aber zusehends bemerkbar. Die Hessen waren fortan nur noch darauf bedacht, das Remis zu halten. Dieses Vorhaben scheiterte, weil Pospech in der 88. Minute auf der rechten Außenbahn entwischte und anschließend auf den eingewechselten Choupo-Moting flankte. Der Deutsch-Kameruner köpfte am linken Pfosten aus Nahdistanz zum vielumjubelten 1:0-Siegtreffer ein.

Während die Mainzer nach der Länderspielpause am Sonntag, den 24. November, in Bremen gefordert sind (17.30 Uhr), empfangen die Frankfurter tags zuvor den FC Schalke 04 (15.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2013/14, 12. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 1:0
1. FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 1:0
Was wird geschehen?

... scheint sich Frankfurts Manager Bruno Hübner vor dem Rhein-Main-Derby zu fragen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
10.11.13
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (2,5) - 
Pospech (2) , 
Bell (4)    
Noveski (4)    
J.-H. Park (3) - 
Geis (3,5)    
Soto (3,5)    
Polter (3) , 
Zimling (4)    
Malli (3,5)    
Okazaki (4)    

Einwechslungen:
61. Choupo-Moting         für Zimling
74. S. Parker für Malli
81. Saller für Okazaki

Trainer:
Tuchel
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (1,5) - 
S. Jung (4)    
Russ (3) , 
Anderson (3,5) , 
Oczipka (5) - 
Flum (4)    
Rode (4) - 
Barnetta (3) , 
Meier (3,5) , 
Inui (4)    
Kadlec (4,5)    

Einwechslungen:
75. Rosenthal für Inui
89. Joselu für Kadlec

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Choupo-Moting (88., Kopfball, Pospech)
Gelbe Karten
Mainz:
Geis
(4. Gelbe Karte)
,
Soto
(1.)
,
Bell
(1.)
,
Choupo-Moting
(1.)
E. Frankfurt:
Flum
(2. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       Eintracht Frankfurt
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 20 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 305 : 533 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 236 : 438 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 69 : 95 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 37% : 63% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 20 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 2 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
10.11.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Coface-Arena, Mainz
Zuschauer:
34000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
es war kein fußballerischer Leckerbissen, aber dank der vielen Chancen unterhaltsam.
Chancenverhältnis:
10:8
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Hasede)   Note 2
konsequent, gut in der Vorteilsauslegung - und richtig bei der Entscheidung, Inui keinen Elfmeter zu geben (30.).
Spieler des Spiels:
Kevin Trapp
Verhinderte mit mehreren starken Paraden ein früheres Mainzer Tor.