Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bor. Mönchengladbach

 - 

1. FC Nürnberg

 

3:1 (0:1)

Seite versenden

Bor. Mönchengladbach
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.













Nürnberg 70 Minuten lang das bessere Team

Club weiter glücklos, VfL dreht das Spiel spät

Erst im Schlussspurt sicherte sich Borussia Mönchengladbach den sechsten Sieg im sechsten Heimspiel. Dabei tat sich der VfL gegen engagiert verteidigende und schnörkellos nach vorne spielende Franken, die es verpassten, nach der Führung nachzulegen, lange Zeit sehr schwer. Obendrein hatte die Borussia in zwei strittigen Szenen zudem Glück.

Marvin Plattenhardt (li.), Hiroshi Kiyotake (u.), Patrick Herrmann
Konsequent gestört: Hiroshi Kiyotake (u.) im Duell mit VfL-Akteur Patrick Herrmann.
© Getty ImagesZoomansicht

Gladbachs Trainer Lucien Favre verzichtete nach dem 2:0 in Hamburg auf personelle Änderungen. Erstmals wieder im Kader stand mit Daems (nach Rückenproblemen) der etatmäßige Kapitän.

Club-Coach Gertjan Verbeek nahm dagegen nach dem 0:3 gegen Freiburg zwei Wechsel vor: Für Mak (Fußprellung) und Stark übernahmen Feulner und Frantz.

"Mut und Herz zeigen" forderte Verbeek vor der Partie von seinen Akteuren. Und nach einer kurzen Phase des Abwartens setzten die Franken die Vorgabe ihres niederländischen Trainers konsequent um. Fast am Strafraum der Borussia attackierten die Nürnberger und störten das Aufbauspiel des VfL bereits im Ansatz. Gleichzeitig spielte der Club selbst zielstrebig nach vorne. Ter Stegen parierte einen Flachschuss von Kiyotake in der 12. Minute aber sicher.

Doch neun Minuten später belohnten sich die Nürnberger für ihren bis dahin couragierten Auswärtsauftritt. Nach Ballverlust der Gladbacher auf der linken Abwehrseite spielte Kiyotake Drmic geschickt im Strafraum an, der eiskalt ins rechte Toreck einschoss (21.). Auch danach zog sich der Club nicht zurück, verteidigte weiter sehr hoch, was der Borussia überhaupt nicht behagte. Oftmals landeten Fehlpässe in den Füßen der Franken.

Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte gelang es der Favre-Elf, zweimal gefährlich vor das Tor von Schäfer zu kommen. Der erst parierte der Club-Torhüter gekonnt gegen eine wuchtige Direktabnahme von Arango (42.), dann zielte Kruse aus der Distanz flach knapp am Tor vorbei (44.). Auf der Gegenseite bauten Kiyotake mit einem Linksschuss (45.) sowie Feulner per Kopf (45.+1) beinahe die Führung aus.

- Anzeige -

In drei Minuten: VfL dreht das Spiel

Nach dem Seitenwechsel versuchte die Borussia die eigenen Offensivbemühungen zu intensivieren. Doch zunächst gelang es den Franken wie schon in den ersten 45 Minuten, den Spielaufbau meist schon im Ansatz empfindlich einzudämmen. Beim ersten guten Vorstoß der Nürnberger hatte der VfL Glück. Denn Xhaka trennte Landsmann Drmic im Strafraum resolut vom Ball und traf dabei vor allen Dingen das Bein des Angreifers. Schiedsrichter Christian Dingert ließ jedoch weiterspielen (53.).

Doch knapp zehn Minuten später leitete eine kuriose Wechselaktion den Wende ein. Nilsson hatte zunächst Oberschenkelprobleme angedeutet, bekundete jedoch beim Hinausgehen in Kommunikation mit Verbeek leichtes Unverständnis (62.). Danach nahm das Spiel der Gladbacher deutlich an Fahrt auf. Nur zwei Minuten später verhinderte Schäfer mit einer Großtat gegen Raffael den Ausgleich (64.). Doch wenig später war es soweit: Arango hatte halblinks vor dem Strafraum kurzzeitig zu viel Platz und schlenzte maßgenau über Schäfer hinweg ins kurze Eck (72.).

Doch damit noch nicht genug. Ausgerechnet der für Nilsson eingewechselte Stark produzierte nur wenig später nach Freistoßflanke von Arango unbedrängt ein Eigentor (75.). In der Folge gab sich der Club nicht auf und kam durch Drmic in der 81. Minute dem Ausgleich mehr als nur nahe: Der Schuss des Schweizers aus etwa zehn Metern prallte von der Unterkante der Querlatte - schwer zu erkennen - wohl knapp hinter der Torlinie auf, das Unparteiischen-Gespann ließ aber weiterspielen. Auf der Gegenseite entschied dagegen der VfL mit dem 3:1 durch Herrmann kurz vor Schluss aus halbrechter Position die Partie (88.).

Mönchengladbach gastiert nach der Länderspielpause am Freitag (22. November, 20.30 Uhr) in Stuttgart, Nürnberg empfängt am Tag darauf (15.30 Uhr) den VfL Wolfsburg.

1. Bundesliga, 2013/14, 12. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 3:1
Bor. Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 3:1
Leise Hoffnung

Mit einem Auswärtssieg rechneten im Vorfeld wenige: die Chance für das Team von Gertjan Verbeek.
© getty images

vorheriges Bild nächstes Bild
09.11.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
ter Stegen (3) - 
Korb (4) , 
Jantschke (4) , 
Stranzl (4)    
Wendt (4,5) - 
Kramer (3) , 
G. Xhaka (3)    
Herrmann (3)        
Arango (2)            
Raffael (4)    
M. Kruse (3,5)

Einwechslungen:
84. L. de Jong für Raffael
88. Hrgota für Herrmann
90. + 1 Daems für Arango

Trainer:
Favre
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (4)    
Chandler (4) , 
Nilsson (3)    
Pogatetz (3)    
Plattenhardt (4) - 
Hasebe (3) , 
Frantz (3,5)    
Feulner (3,5)    
Kiyotake (3) , 
Hlousek (4)    
Drmic (2)    

Einwechslungen:
62. Stark für Nilsson
77. Ginczek für Hlousek
83. Pekhart für Frantz

Trainer:
Verbeek

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Drmic (21., Linksschuss, Kiyotake)
1:1
Arango (72., Linksschuss, Raffael)
2:1
Stark (75., Eigentor, Rechtsschuss, Arango)
3:1
Herrmann (87., Rechtsschuss, Kramer)
Gelbe Karten
Gladbach:
G. Xhaka
(6. Gelbe Karte)
,
Arango
(2.)
Nürnberg:
Feulner
(3. Gelbe Karte)
,
Pogatetz
(3.)

Spieldaten

Bor. Mönchengladbach       1. FC Nürnberg
Tore 3 : 1 Tore
 
Torschüsse 12 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 547 : 331 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 471 : 250 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 76 : 81 Fehlpässe
 
Passquote 86% : 76% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
09.11.2013 18:30 Uhr
Stadion:
Stadion im Borussia-Park, Mönchengladbach
Zuschauer:
53235
Spielnote:  2,5
eine unterhaltsame, spielerisch ansprechende Partie, die durch einige Aufreger noch zusätzliche Würze erhielt.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 3,5
zunächst ohne klare Linie bei Foulspielen und Verwarnungen, dann mit einer gemischten Bilanz bei den kniffligen Fällen: Bei Drmics 'Wembley-Situation' (81.) nicht auf Tor zu entscheiden war regelkonform, weil der Ball nicht zweifelsfrei vollständig hinter der Linie war; hätte Xhakas Grätsche gegen Drmic (54.) mit Strafstoß ahnden können, lag richtig, als er Chandlers Handspiel nicht mit Elfmeter ahndete (64.).
Spieler des Spiels:
Juan Arango
Sein Kunstschuss sorgte für die Wende.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -