Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Werder Bremen

Werder Bremen

3
:
2

Halbzeitstand
2:2
Hannover 96

Hannover 96


WERDER BREMEN
HANNOVER 96
15.
30.
45.







60.
75.
90.










Ligadebüt für Selke - 96-Negativserie hält an

Garcia sorgt für das Bremer Happy-End

In einer umkämpften Partie feierte Bremen gegen Hannover im Nord-Derby einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg. Dabei erlebten die Anhänger beider Seiten ein Wechselbad der Gefühle. Nach großem Unterhaltungswert im ersten Durchgang verflachte das Duell nach Wiederanpfiff immer mehr. Nur gelegentliche Torszenen durchbrachen die Lethargie, ehe die Dutt-Elf einen Standard zum vielumjubelten Sieg nutzte. 96 beendete die Torlos-Serie in der Fremde, bleibt aber auswärts weiter ohne Punkt.

Fritz vs. Huszti
Der Moment vor dem ersten Elfmeter: Gleich wird Szabolcs Huszti (r.) von Clemens Fritz zu Fall gebracht.
© Getty ImagesZoomansicht

Bremens Trainer Robin Dutt konnte nach der 0:3-Pleite in Wolfsburg nicht auf Prödl (Muskelzerrung) zurückgreifen, für den Lukimya in der Abwehrzentrale zum Zug kam. Für Yildirim (Bank) durfte Gebre Selassie von Beginn an ran. Hunt spielte auf der 10, vorne sollten sich Elia und Junuzovic versuchen.

Hannovers Trainer Mirko Slomka musste im Vergleich zur 1:4-Niederlage gegen Hoffenheim auf die gesperrten Marcelo und Diouf verzichten und nominierte dafür Hoffmann und Prib in die Startelf. Ersterer spielte für Sané, der in die Innenverteidigung rückte, auf der Sechs.

Im Weserstadion zeigte das strukturierter agierende Bremen in den ersten 20 Minuten die besseren Ansätze, ohne dass sich daraus eine zwingende Gelegenheit ergeben hätte.

96, das im Vorwärtsgang zunächst zu viele leichte Ballverluste verzeichnete, ging nach seinem ersten gelungenen Angriffszug in Führung: Huszti spielte Doppelpass mit Sobiech und wurde von Fritz gefoult - Elfmeter. Der Ungar trat selbst an und verwandelte sicher (20.).

Es dauerte aber nicht lange, und Werder war zurück im Spiel: Hunt traf ebenfalls vom Punkt, nachdem Elia im Zweikampf mit Sané links im Strafraum zu Fall gekommen war (25.).

Das Derby wogte nun mit Chancenvorteilen für Hannover hin und her. Bei Volleyabnahmen von Andreasen (29.) und vor allem Prib (30.) standen die Gäste, bei denen Kadah für den angeschlagenen Sobiech kam (32.), dicht vor der erneuten Führung, doch das Tor fiel auf der Gegenseite nach einem Geistesblitz von Hunt: Nach tollem Diagonalpass des Linksfußes mutierte Junuzovics Volleyaufsetzer halbrechts im Strafraum zur Vorlage für Makiadi, der am zweiten Pfosten aus einem Meter nur noch einzunicken brauchte (38.).

Wie zuvor hielt der Vorsprung aber nur kurz: Sakai schnappte sich einen abgewehrten Ball und jagte das Leder aus 25 Metern mittig aufs Tor. Genau über Mielitz, der nicht gut aussah, schlug der Ball unter der Latte zum 2:2-Pausenstand ein.

Ohne personellen Wechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter. Allerdings zunächst mit einem wahren Fehlpass-Festival, kaum ein Zuspiel kam an, zudem hemmten viele kleinere Fouls den Spielfluss.

Nach nahezu einer Viertelstunde Leerlauf weckten ein Kopfball von Andreasen (58.) und ein Elia-Schrägschuss (62.) die Zuschauer wieder auf, ehe Selke für den bereits gelbverwarnten und Platzverweis-gefährdeten Kapitän Fritz zu seinem Bundesliga-Debüt kam (63.).

Bremen erlebte eine gute Phase, Makiadi ließ nach gelungenem Dribbling eine Großchance zur Führung liegen (65.). Aber auch 96 hatte Gelegenheiten, wenn auch nicht in derselben Qualität. Huszti tauchte am gefährlichsten vor Mielitz auf (72.), ehe die Schlussphase anbrach.

In dieser hatte dann Werder das glücklichere Ende für sich: Nach Hunts Freistoßflanke scheiterte Garcia per Kopf zunächst an Zieler, bugsierte den Ball aber dann aus kurzer Distanz über die Linie (86.).

Nach einigen Minuten Zittern stand der vierte Saisonsieg Bremens fest, ebenso Hannovers fünfte Pleite im fünften Auswärtsspiel.

Bremen tritt am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Schalke an, Hannover empfängt bereits am Freitagabend (20.30 Uhr) Eintracht Braunschweig.

Bilder vom 11. Spieltag
Befreiungsschlag des FCA - Tore satt an der Weser
Lars Stindl gegen Felix Kroos
Nicht zimperlich

Zimperlich ging es an der Weser zwischen Werder und Hannover nicht zur Sache: Hier bekommt das Lars Stindl gegen Felix Kroos zu spüren.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
03.11.13
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (4,5) - 
Fritz (5)            
Lukimya (3,5) , 
Caldirola (3) , 
S. Garcia (2,5)            
F. Kroos (3,5) - 
Makiadi (2,5)    
Hunt (2)        
Junuzovic (4) - 
Elia (3)    

Einwechslungen:
63. Selke für Fritz
81. Öz. Yildirim für Elia
89. Schmitz für S. Garcia

Trainer:
Dutt
Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (3) - 
H. Sakai (3)        
S. Sané (5,5)    
C. Schulz (4) , 
Pocognoli (3,5)    
Andreasen (3) , 
Hoffmann (3,5)    
Stindl (3)    
Prib (4,5) , 
Huszti (3,5)        
A. Sobiech (5)    

Einwechslungen:
32. Kadah (4,5)     für A. Sobiech
75. Schmiedebach für Hoffmann
88. Bittencourt für H. Sakai

Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Huszti (20., Foulelfmeter, Linksschuss, Huszti)
1:1
Hunt (25., Foulelfmeter, Linksschuss, Elia)
2:1
Makiadi (38., Kopfball, Junuzovic)
2:2
H. Sakai (41., Rechtsschuss)
3:2
S. Garcia (86., Linksschuss, Hunt)
Gelbe Karten
Bremen:
Fritz
(2. Gelbe Karte)
,
S. Garcia
(4.)
,
Hunt
(1.)
Hannover:
S. Sané
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Pocognoli
(3.)
,
Huszti
(3.)
,
Kadah
(1.)

Spieldaten

Werder Bremen       Hannover 96
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 12 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 356 : 300 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 251 : 183 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 105 : 117 Fehlpässe
 
Passquote 71% : 61% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 24 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 24 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 10 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
03.11.2013 17:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
40435
Spielnote:  2,5
zunächst war es spektakulär, danach verflachte die Partie ein wenig, am Ende aber war sie wieder spannend.
Chancenverhältnis:
7:8
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 2
sehr souverän - und richtig in den wichtigen Entscheidungen: Hannovers Elfer war eindeutig, auch vor dem Bremer lag eine Berührung vor. Makiadi stand vor dem 2:1 nicht im Abseits. Huszti (68.) und vor allem Fritz (58.) profitierten von der großzügigen Linie des Referees.
Spieler des Spiels:
Aaron Hunt
Sehr aktiv im Bremer Spiel. An allen drei Toren beteiligt - cool am Elfmeterpunkt.