Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

Hannover 96

 

3:1 (2:1)

Seite versenden

Eintracht Frankfurt
Hannover 96
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.












Frankfurt feiert vierten Heimsieg

Matmour braucht keine Eingewöhnungszeit

Aufsteiger Eintracht Frankfurt blieb auch am 8. Spieltag vor eigenem Publikum ungeschlagen. Gegen Europa-League-Teilnehmer Hannover 96 setzten sich die Hessen mit 3:1 (2:1) durch und sind somit weiterhin erster "Bayernjäger" auf Rang zwei. Im fünften Heimspiel feierten die Hessen schon ihren vierten Sieg. Diesen leitete Angreifer Matmour ein, der nur aufgrund der kurzfristigen Erkrankung eines Sturmkollegen spielen durfte.

Alex Maier (Nr. 14) gratuliert Karim Matmour
Startelf-Rückkehr geglückt: Karim Matmour (li.) bringt die Eintracht in Führung.
© getty imagesZoomansicht

Eintracht-Trainer Armin Veh musste nach der ersten Saisonniederlage, dem 0:2 in Mönchengladbach, zweimal wechseln: Occean konnte wegen einem Magen-Darm-Grippe nicht mitspielen und wurde durch Matmour ersetzt. Zudem verteidigte Anderson für Demidov.Bei den Gästen nahm 96-Coach Mirko Slomka nach dem 1:1 gegen Dortmund eine Veränderung vor: Abdellaoue stürmte anstelle von Sobiech.

Blitzstart durch Matmour

Beide Mannschaften gehören zu den offensiv stärkeren der Liga und das zeigten sie auch in den Anfangsminuten. Nach 40 Sekunden schloss Ya Konan erstmals ab, auf der Gegenseite durfte Meier aus der Drehung abziehen (3.). Momente später kam die Eintracht mit der zweiten Möglichkeit zum Erfolg. Oczipkas Hereingabe vom linken Flügel gelangte zu Matmour, der seinen Startelfeinsatz per Kopf aus kurzer Distanz rechtfertigte (5.).

Das Tor gab Frankfurt deutlich Oberwasser. Hannover war dagegen komplett von der Rolle. Bestes Beispiel: ein katastrophaler Fehlpass von Cherundolo, der einen Frankfurter Konter einleitete. Aigner verspielte letztlich (8.). Die Hessen blieben das bessere Team und erhöhten nach einer sehenswerten Kombination auf 2:0. Vom linken Flügel wanderte der Ball über Oczipka, Inui und Aigner zu Jung, der von rechts veredelte (18.).

96 wird stärker: Abdellaoue verkürzt

Die Adlerträger hatten richtig Spaß an der Partie, doch nach der Zwei-Tore-Führung fuhr die Veh-Elf ihre Offensivbemühungen etwas zurück und lauerte fortan vermehrt auf Konter. Hannover brauchte eine knappe halbe Stunde um sich seinerseits wieder vor dem gegnerischen Gehäuse zu zeigen. Slomka reagierte zu diesem Zeitpunkt bereits und brachte Sobiech für Schlaudraff.

- Anzeige -

Die Niedersachsen näherten sich von Minute zu Minute mehr und mehr dem Frankfurter Tor. Nach Chancen von da Silva Pinto (31.), Ya Konan (38.) und Eggimann (41.) sorgte Abdeallaoue nach einer Stindl-Hereingabe von links für den Anschlusstreffer (43.).

Ohne weitere personelle Veränderungen ging es weiter. Die Niedersachsen hatten zwar nach einem Huszti-Freistoß die erste Chance nach dem Wiederbeginn (47.), doch ansonsten verpasste es die Slomka-Elf den Schwung aus den Schlussminuten im ersten Durchgang in die zweite Hälfte zu transportieren.

Trapp pariert gegen Ya Konan

Alex Meier (re.) gegen Mario Eggimann
Kopfballspiel: Frankfurts Alex Meier behauptet den Ball gegen 96-Verteidiger Mario Eggimann.
© getty imagesZoomansicht

Frankfurt kontrollierte das Geschehen und hatte die besseren Möglichkeiten: Mamour zog aus 20 Metern ab (52.), sechs Minuten später stand Aigner frei vor Zieler, aber auch im Abseits. In einer Phase, als die Eintracht die Schlagzahl etwas erhöhte, hätten sich die Hessen beinahe den Ausgleich gefangen. Ya Konan stand urplötzlich frei vor Trapp, doch der Frankfurter Schlussmann reagierte glänzend und hielt seine Mannschaft auf Kurs Heimsieg (71.).

Celozzis Einwechslung lohnt sich

Beide Trainer brachten in der Folge nochmal frisches Personal. Bei den Gastgebern kam unter anderem Celozzi ins Spiel, der auch gleich im Zentrum des Geschehens stand. Bei einem Konter flankte der 23-Jährige butterweich in die Mitte, wo Meier per Kopf die Entscheidung herbeiführte. Anschließend war bei den "Roten" der Widerstand gebrochen und Frankfurt feierte die Punkte 17, 18 und 19.

Frankfurt reist am Sonntag (15.30 Uhr) zum VfB Stuttgart. Hannover schlägt am Donnerstag (19 Uhr) bei Helsingborgs IF auf, in der Bundesliga kommt am Sonntag (17.30 Uhr) Mönchengladbach.

20.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (2,5) - 
S. Jung (2)    
Zambrano (3)    
Anderson (3,5) , 
Oczipka (3) - 
Schwegler (2,5)        
Rode (3,5) - 
Aigner (3,5)    
Meier (2)    
Inui (3)    
Matmour (2,5)        

Einwechslungen:
73. Celozzi für Inui
81. Lanig für Aigner
88. Hoffer für Matmour

Trainer:
Veh
Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (4) - 
Cherundolo (4,5)    
Eggimann (5) , 
Haggui (4,5) , 
Rausch (5) - 
Stindl (4)    
da Silva Pinto (4,5)        
Schlaudraff (5)    
Huszti (3,5)    
Ya Konan (4,5)    
Abdellaoue (3,5)        

Einwechslungen:
30. A. Sobiech (4,5) für Schlaudraff
64. M. Diouf     für Abdellaoue
76. Pander für da Silva Pinto

Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Matmour (5., Kopfball, Oczipka)
2:0
S. Jung (18., Rechtsschuss, Aigner)
2:1
Abdellaoue (43., Linksschuss, Stindl)
3:1
Meier (82., Kopfball, Celozzi)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Schwegler
(3. Gelbe Karte)
,
Zambrano
(3.)
Hannover:
Huszti
(1. Gelbe Karte)
,
da Silva Pinto
(2.)
,
M. Diouf
(1.)
,
Stindl
(4.)
,
Ya Konan
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
20.10.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
50500
Spielnote:  2,5
furioser Start der Eintracht mit tollem Offensivfußball, durch Hannovers Aufbäumen bis zum 3:1 spannend.
Chancenverhältnis:
10:4
Eckenverhältnis:
6:8
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 3
ließ in der Bewertung der Zweikämpfe die klare Linie vermissen. Zeigte Huszti zu Unrecht die Gelbe Karte, als der im Duell mit Inui zu Boden ging. In dieser grenzwertigen Situation hätte er auf Elfmeter für Hannover entscheiden können.
Spieler des Spiels:
Sebastian Jung
Gefährliche Vorstöße auf der rechten Seite und Schütze des wichtigen Treffers zum 2:0.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -