Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Bayern München

 

0:2 (0:0)

Seite versenden

Werder Bremen
Bayern München
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Vierter Bayern-Sieg gegen Bremen in Serie

Luiz Gustavo zielt ganz genau

Im Nord-Süd-Klassiker holte sich der FC Bayern in einer intensiven Partie in Bremen verdient den sechsten Dreier im sechsten Spiel. Die Münchner bestimmten die Partie über weite Strecken, erspielten sich nach höhepunktarmem ersten Durchgang ein klares Chancenplus und hatten in der Schlussphase mehr zuzulegen. Nach einem Doppelschlag des Rekordmeisters stand Werder einmal mehr mit leeren Händen da.

Ribery vs. Sokratis
Nur im ersten Durchgang gab's kein Durchkommen: Franck Ribery bleibt an Bremens Innenverteidiger Sokratis hängen.
© picture-allianceZoomansicht

Werder-Coach Thomas Schaaf tauschte im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg beim SC Freiburg zweimal Personal aus: Für Schmitz und Akpala rückten Gebre Selassie und Bayern-Leihgabe Petersen in die Startelf.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes drehte nach dem 3:0-Sieg gegen Wolfsburg gleich viermal am Personalkarussell: Für Javi Martinez, Robben (muskuläre Probleme), Shaqiri und Mandzukic liefen diesmal Luiz Gustavo, Müller, Kroos und der Ex-Bremer Pizarro auf.

Im ausverkauften Weserstadion standen beide Defensivreihen sehr kompakt. Die Bayern hatten mehr Ballkontakte, fanden aber zunächst genausowenig eine Lücke im gegnerischen Deckungsverbund wie umgekehrt die Schaaf-Schützlinge.

- Anzeige -

Konzentrierte Abwehrarbeit war nach verhaltener Anfangsphase auch weiterhin das Motto, wobei sich dies vor allem Werder gegen immer dominantere, aber noch ohne das ganz große Tempo agierende Münchner auf die Fahne schreiben musste. Echte Chancen blieben Fehlanzeige, der taktische Anzug passte bei den Hanseaten, die zielgerichtete Anspiele aus dem Bayern-Mittelfeld Richtung Spitze mit hoher Laufintensität und guter Organisation schon im Keim zu ersticken wussten.

Auf der anderen Seite verpufften alle Versuche der Schaaf-Schützlinge, mit schnellem Umschaltspiel Gefahr heraufzubeschwören, aufgrund mangelnder Präzision. Weil sich die Kontrahenten keinerlei entscheidende Fehler erlaubten, bot die vor allem im Zentrum intensiv geführte Partie bis kurz vor der Pause wenig Spektakuläres und nur begrenzten Unterhaltungswert.

Schweinsteiger und Luiz Gustavo holten sich dann in der Endphase des ersten Abschnitts binnen weniger Minuten Gelb ab, ehe ausgerechnet Pizarro den FCB in Führung hätte bringen können. Doch der Peruaner nickte nach Kroos-Ecke Zentimeter rechts am Pfosten vorbei (43.).

Beide Teams kamen personell unverändert aus der Kabine zurück. Nun sollten sich auch Möglichkeiten einstellen. Zunächst förderte ein Patzer von Gebre Selassie eine gute Möglichkeit für Ribery zu Tage: Der Franzose tanzte Fritz gleich zweimal aus, sein Schrägschuss aus 13 Metern sprang vom linken Innenpfosten ins Feld zurück (49.).

Auch die Grün-Weißen meldeten sich zu Wort: Neuer parierte de Bruynes Fernschuss sicher (54.), und Petersen schloss einen Konter zu überhastet ab (55.). Und auf der Gegenseite brachte Ribery, der immer mehr aufdrehte, die Kugel nahe der Grundlinie nicht an Mielitz vorbei (57.).

Dann kamen Shaqiri und Mandzukic für Kroos und Pizarro, bei Bremen Füllkrug für Elia (59.). Die Kräfte begannen nachzulassen. In der Folge öffneten beide Teams ihr taktisches Visier und lieferten sich einen Schlagabtausch. Weiter mit Vorteilen für die Münchner. Die Gelegenheiten von Müller (62.), aber vor allem die des in dieser Phase kaum zu bändigenden Ribery (65.) sowie von Luiz Gustavo (73.) hatten mehr Qualität als die der Bremer durch Petersen (67.) und Arnautovic (70.).

Die Endphase - der Doppelschlag!

Die Schlussviertelstunde brach an mit einem von Mielitz parierten Shaqiri-Flachschuss (75.). Der Bremer Keeper hatte dann aber doch das Nachsehen: Luiz Gustavo nahm Müllers Rückpass vom rechten Strafraumeck auf und schoss das Leder aus 20 Metern zentraler Position über den etwas zu weit vor dem Tor postierten Schlussmann hoch ins linke Eck (81.).

Und wenig später sorgte eine Koproduktion zweier Joker für die Entscheidung: Bei einem Konter über Ribery legte Shaqiri in Strafraumhöhe quer auf den mitgelaufenen Mandzukic, der aus neun Metern flach einnetzte (83.).

Die Bremer gastieren am Freitagabend (20.30 Uhr) beim FC Augsburg. Die Münchner spielen bereits am Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions-League bei BATE Baryssau und haben in der Liga am Samstag (15.30 Uhr) 1899 Hoffenheim zu Gast.

29.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (3) - 
Prödl (3,5) , 
Sokratis (3)    
Fritz (4)    
Junuzovic (3) - 
Arnautovic (4)        
de Bruyne (4,5) , 
Hunt (3) , 
Elia (3,5)    
Petersen (5)    

Einwechslungen:
59. Füllkrug (4) für Elia
77. Akpala für Petersen
87. Bargfrede für Arnautovic

Trainer:
Schaaf
Bayern München
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Lahm (4)    
J. Boateng (3) , 
Dante (3) , 
Badstuber (3) - 
Schweinsteiger (3,5)        
Luiz Gustavo (2,5)        
T. Müller (2,5) , 
T. Kroos (4)    
Ribery (2,5) - 
Pizarro (4)    

Einwechslungen:
58. Mandzukic (2,5)     für Pizarro
59. Shaqiri (2) für T. Kroos
75. Javi Martinez für Schweinsteiger

Trainer:
Heynckes

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Luiz Gustavo (81., Linksschuss, T. Müller)
0:2
Mandzukic (83., Rechtsschuss, Shaqiri)
Gelbe Karten
Bremen:
Sokratis
(3. Gelbe Karte)
,
Arnautovic
(2.)
Bayern:
Schweinsteiger
(2. Gelbe Karte)
,
Luiz Gustavo
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
29.09.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
einer zähen ersten Halbzeit folgte nach der Pause eine abwechslungsreiche Partie mit etlichen Strafraumszenen.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
2:6
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 2,5
souveräne Spielleitung, setzte mit der berechtigten Gelben Karte gegen Sokratis ein Zeichen, auch bei Arnautovics Verwarnung (nach Foul an Ribery) mit dem richtigen Maß.
Spieler des Spiels:
Xherdan Shaqiri
Mit ihm kamen Tempo und Entschlossenheit ins Spiel. An beiden Toren beteiligt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -