Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

1. FSV Mainz 05

 

0:2 (0:2)

Seite versenden

VfL Wolfsburg
1. FSV Mainz 05
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Erster Auswärtssieg für den FSV Mainz

FSV im Glück dank Junior Diaz und Szalai

Der 1. FSV Mainz siegte glücklich in Wolfsburg. Der VfL leistete sich in Hälfte eins zwei Abwehrfehler und konnte die drückende Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen. Die Rheinhessen bestachen mit großem Kampfgeist, lieferten eine Abwehrschlacht, wohingegen die Wölfe trotz zahlreicher Chancen zahnlos blieben.

Gestoppt: Der Mainzer Soto bremst Wolfsburgs Spielmacher Diego.
Gestoppt: Der Mainzer Soto bremst Wolfsburgs Spielmacher Diego.
© picture allianceZoomansicht

Wolfsburgs Trainer Felix Magath brachte im Vergleich zur jüngsten 0:3-Niederlage bei den Bayern Träsch und Vieirinha für Knoche und Dost (beide Reservebank).

FSV-Coach Thomas Tuchel dagegen setzte nach der 0:3-Niederlage auf Schalke auf exakt die gleiche Startformation.

Die beiden zuletzt leidgeprüften Teams begannen hektisch und nervös. Der Ballbesitz wechselte in den Anfangsminuten beinahe alle fünf Sekunden, einen durchdachten Spielaufbau gab es weder hüben noch drüben. Eine erste Duftmarke setzte Wolfsburg mit Vieirinha, der von links nach innen dribbelte und aus 20 Metern knapp links vorbeischoss.

- Anzeige -

Mainz war um Struktur bemüht, streute dann aber doch immer wieder lange Bälle ein, die nicht ankamen. Wolfsburg war einen Tick wacher, aggressiver, zweikampfstärker. Der VfL spielte Pressing, stellte gut zu und ließ Mainz so nicht in einen Spielrhythmus finden. Und die zweite Chance gehörte ebenfalls den Niedersachsen. Olic köpfte nach Vieirinha-Flanke aber über Wetklos Gehäuse.

Wolfsburgs Offensivspiel war variabler. Träsch und Fagner machten über rechts Druck, Diego war häufig anspielbar. Und Vierinha war häufig über links ein Unruheherd, scheiterte aber aus zwölf Metern halblinker Position an Wetklo. Der FSV musste zudem früh verletzungsbedingt wechseln. Pospech hatte einen Stollen aufs Knie bekommen, es kam Caligiuri.

Überraschend ging Mainz dann aber in Front: Ivanschitz brachte einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld nach innen, Junior Diaz war vor Naldo am Ball und köpfte über den circa einen Meter vor dem Tor stehenden Benaglio ein (27.).

Und Mainz bestach gegen anrennende, aber wenig durchschlagskräftige Wolfsburger weiter mit Effizienz: Ivanschitz flankte vom linken Strafraumeck an den zweiten Pfosten, Szalai traf im Fallen mit rechts ins linke Eck (37.). Rodriguez hatte dabei nicht gut ausgesehen, ließ Szalai im Rücken weg.

Nach der Pause brachte VfL-Trainer Magath mit Hasani (Mazedonien, Bundesligadebüt) und Dost zwei frische Kräfte, stellte zudem auf ein 4-4-2 um. Und Wolfsburg gab den Ton an, war spielbestimmend, sah sich aber einer dichten Mainzer Defensive gegenüber.

Der VfL zeigte große Laufbereitschaft, ließ den Ball mitunter gut durch die eigenen Reihen laufen, doch Gästekeeper Wetklo musste höchst selten eingreifen. Pogatetz köpfte zudem aus vier Metern drüber. Mainz konzentrierte sich fast ausschließlich auf die Abwehraufgaben.

Der Druck der Niedersachsen wurde immer stärker, die Chancen häuften sich, doch die Verwertung war mangelhaft. Diego schoss aus 18 Metern in den 2. Stock, Olic köpfte freistehend aus kurzer Distanz drüber, Wetklo lenkte einen Vieirinha-Kopfball über die Latte.

Mainz spielte zudem nach der Hereinnahme von Kirchhoff mit drei Sechsern im Mittelfeld (Soto, Baumgartlinger, Kirchhoff), da war ein Durchkommen schwierig. Und Wolfsburg machte viel zu wenig aus den unzähligen Standardsituationen, die allesamt von Noveski, Bungert und Co. gekonnt geklärt wurden.

Es war phasenweise ein Powerplay des VfL, Einbahnstraßenfußball auf das Gehäuse von Wetklo. Allein, die Wölfe ließen gegen aufopferungsvoll kämpfende Mainzer, die auch noch Junior Diaz (Mittelfuß) auswechseln mussten, jegliche Gefahr und Durchschlagskraft vermissen.

Der VfL Wolfsburg ist am kommenden Samstag (15.30 Uhr) zu Gast beim FC Schalke 04. Die Mainzer empfangen zur gleichen Zeit die noch ungeschlagene Fortuna aus Düsseldorf.

30.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3)    
Fagner (3) , 
Naldo (5) , 
Pogatetz (3)    
Rodriguez (5) - 
Josué (4,5)    
Kahlenberg (5)    
Träsch (4,5)        
Vieirinha (3) - 
Diego (3) - 
Olic (5)    

Einwechslungen:
46. Hasani (3,5) für Träsch
46. Dost (5) für Kahlenberg
76. M. Schäfer für Pogatetz


Trainer:
Magath
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wetklo (2,5) - 
Pospech    
Bungert (3) , 
Noveski (2)    
Junior Diaz (2,5)        
Baumgartlinger (3)    
Polanski (4)    
Soto (4)    
Ivanschitz (2) - 
Szalai (3)    

Einwechslungen:
24. M. Caligiuri (4)     für Pospech
59. Kirchhoff (4) für Polanski
68. Zabavnik für Junior Diaz

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Junior Diaz (27., Kopfball, Ivanschitz)
0:2
Szalai (37., Rechtsschuss, Ivanschitz)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Josué
(1. Gelbe Karte)
,
Träsch
(1.)
,
Olic
(2.)
Mainz:
Soto
(1. Gelbe Karte)
,
Baumgartlinger
(1.)
,
M. Caligiuri
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
30.09.2012 17:30 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
23795
Spielnote:  4
lange Zeit schwaches Niveau, langweilig, erst nach der Pause interessant.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
11:2
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 2
fehlerlos in einem leicht zu leitenden Spiel.
Spieler des Spiels:
Andreas Ivanschitz
Mit feiner Technik und gutem Spielverständnis Kopf der Mainzer Mannschaft, zudem sehr effizient, bereitete beide Treffer vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -