Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bor. Mönchengladbach

 
Borussia Dortmund

5:0 (2:0)

Bor. Mönchengladbach
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Favre-Elf bricht nach gutem Start ein

Gladbach kann Reus nicht stoppen

Auch im siebten Heimspiel in Folge kam Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach zu einem Sieg. Eine gute halbe Stunde lang spielte der VfL in Westfalen gut mit. Doch nach dem Führungstreffer spielte sich der BVB nach und nach in einen Spielrausch, gegen den Gladbach nichts entgegenzusetzen hatte.

Julian Schieber, Marco Reus, Mario Götze (v.li.)
Kein Jubel: Marco Reus verzichtet auf den Torjubel, Julian Schieber (li.) und Mario Götze (re.) gratulieren trotzdem.
© Getty ImagesZoomansicht

BVB-Trainer Jürgen Klopp stellte nach dem 3:3 in Frankfurt dreimal um: Gündogan kehrte nach Erkrankung für Leitner ins Team zurück. Götze startete im offensiven Mittelfeld für Perisic. Im Angriff pausierte Lewandowski, Schieber begann.

Gladbachs Coach Lucien Favre musste seine Startelf nach dem 2:2 gegen den HSV auf zwei Positionen umstellen. Stranzl (Rot-Sperre) und de Jong (Risswunde am Fuß) fielen aus. Brouwers und de Camargo rückten in die Startelf.

Die Gladbacher Borussia erwischte den besseren Start. Ein verunglückter Klärungsversucht von Blaszczykowski landete bei Hanke, der aber frei vor Weidenfeller am Keeper scheiterte (3.). Aber auch die Dortmunder spielten von Beginn an nach vorne. In der 12. Minute war es Subotic, der nach einem Eckball per Kopf nur die Querlatte traf. Die "Fohlenelf" verstand es in der Folge, die Offensivbemühungen des BVB geschickt zu unterbinden und schaltete bei Ballbesitz selbst schnell auf Angriff um.

Hanke zwang Weidenfeller Mitte der ersten Hälfte mit einem flatternden Distanzschuss zu einer Faustabwehr (21.). Dortmund tat sich gegen die massierte Abwehr der Gäste lange Zeit schwer. Nur bei Standardsituation und wenn der Ball zu Reus kam, wurde es ab und an gefährlich. So auch in der 33. Minute, als ter Stegen erst gegen Subotic parierte und dann mit Hilfe von Brouwers gerade noch eine gute Chance für Götze vereiteln konnte.

Kurz darauf ging die Dortmunder Borussia in Führung. Reus schnappte sich in Nähe der Mittellinie den Ball und startete mit viel Tempo ein Sololauf, den der Nationalspieler mit einem trockenen Schuss durch die Beine von ter Stegen abschloss (35.). Anschließend verzichtete der Ex-Gladbacher darauf, den Treffer ausgiebig zu bejubeln. Fünf Minuten später war es dann Subotic, der im dritten Anlauf ter Stegen mit einem Kopfball zum 2:0 überwinden konnte (40.). Kurz vor der Pause konnte der VfL-Keeper gegen den von Götze perfekt freigespielten Reus das 3:0 der nun spielfreudigen Klopp-Elf gerade noch verhindern (44.).

Ter Stegen muss aufgeben

Dortmund machte in der zweiten Hälfte da weiter, wo man vor dem Seitenwechsel aufgehört hatte: Mit Kombinationsfußball und viel Tempo. Einzig in Sachen Abschluss mangelte es beim BVB zunächst an Effektivtät. Gladbach dagegen konnte sich nur selten befreien, brachte aber durch einen Kopfball von de Camargo, den Weidenfeller entschärfte, die erste gute Torchance in Durchgang zwei zustande (51.). Ansonsten spielte fast nur der BVB.

Neven Subotic (Z.v.li.)
Das 2:0: Neven Subotic trifft per Kopf.
© Getty Images

Es dauerte bis zur 70. Minute, bis die Westfalen ihre spielerische Dominanz auch in einen weiteren Treffer ummünzen konnte. Reus nahm aus halbrechter Position im Strafraum Maß und traf sehenswert über ter Stegen hinweg ins linke Toreck. Zusätzliches Pech dann für den VfL in der 77. Minute: ter Stegen, der sich nach einer harten Landung nach Zusammenprall am Rücken verletzte hatte, konnte nicht mehr weitermachen.

- Anzeige -

Nummer zwei Heimeroth musste dann kurz nach seiner Einwechslung sofort hinter sich greifen. Blaszczykowski hatte von links im Strafraum mustergültig Gündogan bedient, der völlig ungedeckt das 4:0 erzielte (79.). Nach zwei guten Gladbacher Schusschancen durch de Camargo und Hrgota (83.), machte es Blaszczykowski auf der Gegenseite besser. Nach zwei Torvorlagen krönte der Pole seine Leistung nach gelungener Vorarbeit von Bender und Gündogan und traf gegen Heimeroth ins kurze Eck (85.).

Dortmund spielt am Mittwoch (20.45 Uhr) bei Manchester City in der Champions League. Die Gladbacher empfangen am Donnerstag (21.05 Uhr) Fenerbahce Istanbul in der Europa League.

29.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5) - 
Piszczek (3) , 
Subotic (2)    
Hummels (3) , 
Schmelzer (3) - 
Gündogan (2)    
Kehl (2,5)        
Blaszczykowski (2)    
M. Götze (2,5)    
Reus (1)            

Einwechslungen:
71. Großkreutz für M. Götze
75. S. Bender für Reus
83. Felipe Santana für Kehl

Trainer:
Klopp
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
ter Stegen (2,5)    
Jantschke (5) , 
Brouwers (5,5) , 
Daems (5)    
Nordtveit (5)    
G. Xhaka (5,5) - 
Herrmann (5,5)    
Arango (5) - 
Hanke (5)    

Einwechslungen:
62. Hrgota für Hanke
75. Ring für Herrmann
77. Heimeroth für ter Stegen

Reservebank:
Wendt
,
Marx
,
Rupp
,
Mlapa

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Reus (35., Linksschuss)
2:0
Subotic (40., Kopfball, Blaszczykowski)
3:0
Reus (70., Rechtsschuss, M. Götze)
4:0
Gündogan (79., Rechtsschuss, Blaszczykowski)
5:0
Blaszczykowski (85., Rechtsschuss, Gündogan)
Gelbe Karten
Dortmund:
-
Gladbach:
Nordtveit
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
29.09.2012 18:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80645 (ausverkauft)
Spielnote:  2
ein spritziges Stück Fußball - jedoch nur von einer Borussia.
Chancenverhältnis:
11:4
Eckenverhältnis:
10:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
ohne Mühe in einem wohltuend fairen Spiel.
Spieler des Spiels:
Marco Reus
Sein bisher bester Auftritt. Das Dortmunder Spiel reagierte auf Reus wie eine Geige auf die Hände des Virtuosen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -