Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SC Freiburg

 - 

Werder Bremen

 
SC Freiburg

1:2 (1:0)

Werder Bremen
Seite versenden

SC Freiburg
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.













Werder zeigt sich kaltschnäuzig - Freiburg hadert

Akpala und Hunt drehen das Spiel

Werder Bremen feierte am Mittwoch in Freiburg seinen zweiten Saisonsieg. Nach einer katastrophalen ersten Hälfte und einem 0:1-Rückstand, drehte der SVW die Partie im zweiten Durchgang zu seinen Gunsten. Dabei zeigten sich die Norddeutschen nach Toren von Akpala und Hunt ungewohnt kaltschnäuzig. Freiburg, das beherzt aufspielte, scheiterte letztlich an der eigenen Unfähigkeit im Abschluss.

- Anzeige -
Jonathan Schmid (re.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0
Seht her, ich war's: Jonathan Schmid (re.) freut sich über seinen Treffer zum 1:0.
© getty images Zoomansicht

Freiburgs Trainer Christian Streich vertraute im Vergleich zum torlosen Remis in Düsseldorf derselben Elf. Mit dabei war also auch der Ex-Bremer Kruse, der in drei Jahren ein BL-Spiel für die Hanseaten absolviert hat. Bremens Coach Thomas Schaaf wechselte nach dem 2:2-Unentschieden gegen Stuttgart auf zwei Positionen: Schmitz ersetzte Gebre Selassie, rückte aber auf die linke Seite. Rechts spielte Kapitän Fritz. Im Sturm verdrängte Akpala Petersen und feierte damit sein Startelfdebüt.

Die Partie im Breisgau begann aus Bremer Sicht durchaus vielversprechend. Schon in der zweiten Minute prüfte Hunt Baumann mit einem direkt aufs Tor gezogenen Freistoß. Aber das war es dann auch schon mit Torchancen in der Anfangsviertelstunde. In der Folge machten es beide Teams der ballführenden Mannschaft mit einer aggressiven Verteidigung auch schwer, sich tief in die gegnerische Hälfte zu kombinieren.

Nach knapp 20 Minuten wurde der Sportclub stärker und investierte fortan mehr ins Spiel. Trotz einer Dominanz im Mittelfeld sprangen zunächst aber nicht mehr als zwei Distanzschüsse von Caligiuri dabei heraus (25. und 29.).

Die Bremer Abwehr fing allmählich an zu wackeln. Sinnbildlich hierfür war ein katastrophaler Fehlpass von Kapitän Fritz, der somit einen Freiburger Konter einleitete an dessen Ende die verdiente Führung der Hausherren stand. Nach einem Foul an Kruse verwandelte Schmid einen direkten Freistoß aus über 25 Metern Torentfernung. Das war im Übrigen das erste Freistoßtor der Breisgauer seit dem 14. Mai 2005. Damals traf Coulibaly gegen Werder.

Fünf Minuten vor der Pause gab es nochmals Aufregung im Bremer Strafraum, wo Caligiuri nach einem Zweikampf zu Fall kam. Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer ließ zu Recht weiterlaufen.

Nur knapp 40 Sekunden nach Wiederbeginn hielt Mielitz Werder mit einer tollen Parade gegen Kruse in der Partie. Auf der Gegenseite kam Werder zu seinem ersten Torschuss aus dem Spiel heraus und prompt zum Ausgleich. Nach Elias Flankenwechsel leitete Arnautovic direkt auf Akpala weiter, der aus kurzer Distanz sein erstes Bundesligator erzielte (48.).

Josef Akpala (re.) überwindet Oliver Baumann zum 1:1
Premiere: Josef Akpala (re.) erzielte gegen den SC Freiburg sein erstes Bundesligator.
© getty images Zoomansicht

Werder wirkte plötzlich wie ausgewechselt und es entwickelte sich eine Begegnung mit Chancen hüben wie drüben. Erst scheiterte Caligiuri am Außennetz (52.), dann wurde Elias Schuss aus 16 Metern geblockt (57.). Zwei Minuten später traf der SVW erneut. Nach Vorarbeit von de Bruyne zeigte sich Hunt vor Baumann kaltschnäuzig und drehte die Partie zu Gunsten der Grün-Weißen (59.).

Die Freiburger wirkten kurze Zeit wie ein angezählter Boxer. Nichts war mehr vom beherzten Auftritt aus der ersten Hälfte zu sehen. Erst in der Schlussviertelstunde wurde die Streich-Elf wieder aktiver und drängte auf den Ausgleich. Caligiuri kam diesem auch ganz nah, als er fünf Minuten vor dem Ende den Ball an Mielitz vorbeischob, letztlich aber am Pfosten scheiterte. Bremens Nummer 1 schnappte sich anschließend den Abpraller.

Am 6. Spieltag ist Freiburg am Sonntag in Frankfurt zu Gast (15.30 Uhr). Bremen begrüßt am Samstag (15.30 Uhr) denn Bayern zum Nord-Süd-Schlager.

26.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (3,5) - 
Mujdza (4,5) , 
Ginter (3,5) , 
Diagne (4,5)    
Sorg (4,5) - 
Makiadi (3,5)    
Schuster (4)    
Schmid (3)    
D. Caligiuri (5)    
M. Kruse (4) , 
Guedé (5)    

Einwechslungen:
64. Flum für Makiadi
69. Freis für Guedé

Trainer:
Streich
Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (3)    
Fritz (4)    
Prödl (3) , 
Sokratis (3) , 
Schmitz (3,5) - 
Junuzovic (5)        
Arnautovic (4,5)    
De Bruyne (4,5) , 
Hunt (2,5)    
Elia (4,5)    
Akpala (4)            

Einwechslungen:
67. Bargfrede für Junuzovic
67. Petersen für Akpala
81. Ekici für Elia

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schmid (36., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Akpala (48., Rechtsschuss, Arnautovic)
1:2
Hunt (59., Linksschuss, De Bruyne)
Gelbe Karten
Freiburg:
Diagne
(1. Gelbe Karte)
,
D. Caligiuri
(1.)
Bremen:
Junuzovic
(4. Gelbe Karte)
,
Akpala
(1.)
,
Arnautovic
(1.)
,
Mielitz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
26.09.2012 20:00 Uhr
Stadion:
Mage-Solar-Stadion, Freiburg
Zuschauer:
23000
Spielnote:  4
umkämpft war das Spiel und am Ende spannend, geprägt aber von vielen Fehlern.
Chancenverhältnis:
8:4
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 3
souverän wirkte er nicht immer, bei zwei wichtigen Entscheidungen aber lag er richtig: Das Einsteigen von Fritz gegen Caligiuri (39.) nicht mit einem Elfmeter zu ahnden war ebenso vertretbar wie der Pfiff bei Prödls Tor (68.).
Spieler des Spiels:
Aaron Hunt
Er lenkte das Spiel, machte das Siegtor und hob sich dadurch von den anderen ab.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -