Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

Hannover 96

 

2:3 (1:1)

Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
Hannover 96
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.














SpVgg wartet weiter auf den ersten Heimsieg

Wieder nichts! Da Silva Pinto macht Fürth einen Strich durch die Rechnung

20:4 Torschüsse, Großchancen en masse und ein tolles Spiel im Kollektiv. Am Ende unterlag die SpVgg Greuther Fürth dann doch wieder in einem Heimspiel, diesmal mit 2:3 unheimlich effektiv auftretenden Hannoveranern. 96 machte aus wenig viel, Fürth kam zweimal zum Ausgleich, erlitt in der Schlussphase dann den entscheidenden Nackenschlag. So war es erneut nichts mit einem Heimsieg für den designierten Absteiger, dem nur noch ein Chance am 33. Spieltag bleibt, um diese miserable Bilanz ein wenig aufzuhellen.

Torschütze Abdellaoue lässt sich nach dem 1:0 feiern.
Torschütze Abdellaoue lässt sich nach dem 1:0 feiern.
© pciture-allianceZoomansicht

Fürths Trainer Frank Kramer wechselte nach dem 1:0 in Nürnberg auf einer Position. Kleine rutschte ins zweite Glied, Sobiech verteidigte neben Mavraj.

96-Coach Mirko Slomka hatte nach dem 1:6 gegen Bayern München gleich mehrfach auf Verletzungen seiner Spieler zu reagieren. Djourou (Muskelfaserriss), Pander und Stindl (Adduktoren) und Schulz (Rückenprobleme) standen nicht zur Verfügung, Schlaudraff und Cherundulo rotierten raus. Neu dabei: Ya Konan, Abdellaoue, Pocognoli, Schmiedebach, Haggui und Sakai.

Im sechzehnten Anlauf und beflügelt vom Sieg im 256. Franken-Derby gegen den 1. FCN suchte Fürth vom Anpfiff weg mit Schwung den Grundstein für den ersten Heimsieg in der bald endenden Spielzeit zu sorgen. Nach verteilter Anfangsphase nahm die Kramer-Elf richtig Schwung auf und kam gefährlich auf. Klaus setzte sich gegen Haggui durch, den Ball aber auch aus spitzem Winkel am Ziel vorbei (11.), Prib stand anschließend völlig frei vor dem Tor, schlenzte um Zentimeter am linken oberen Eck vorbei (12.). Nicht das letzte Mal, dass der Youngster verzweifelt in den Fürther Nachthimmel lugen sollte!

- Anzeige -

Sein Team machte derweil unverdrossen und mutig weiter. Djurdjic nutzte eine zu kurze Abwehr des heute mit Licht und Schatten agierenden Zieler zu einem Aufsetzer (14.), Sobiech profitierte von einem Zieler-Lapsus und köpfte zurück vor das Tor, dort verpassten seine Mitspieler (19.). Mavraj schließlich köpfte nach Ecke rechts vorbei (21.). Von 96 war bis zu diesem Zeitpunkt nur wenig konstruktiver Beitrag zum Spiel geleistet worden. Die Slomka-Elf verzettelte sich im Aufbauspiel, ging dabei meist eindimensional zu Werke und vernachlässigte das Flügelspiel. Ein erster, ernsthafter Angriff änderte dies aber. Sakai ging an Baba locker vorbei, Ya Konan nahm den Ball auf, legte an der Grundlinie quer und Sturmpartner Abdellaoue schob locker ein (36.).

Die SpVgg ließ sich aber nicht hängen. Sie drängte vor der Pause nochmal und spielte sich Chancen heraus. Auf Zuspiel Klaus stand Prib erneut alleine vor Zieler, schob dem am Boden liegenden Torhüter das Rund aber mit einem schwachen Abschluss in die Arme. Es war die zweite vergebene Großchance für den Fürther (38.). Djurdjic machte es schließlich deutlich besser. Nach Doppelpass mit Klaus vernaschte er Haggui und schob links unten ein (41.). Kleine musste noch vor der Pause den unter Schwindelgefühlen leidenden Sobiech ersetzen (44.). Mit dem 1:1 ging es dann in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Tempo hoch, beide Mannschafften spielten munter nach vorne. Gefährlicher blieb das, was der Gastgeber anzubieten hatte. Rausch brachte bei einer kleinen Chance nur ein Schüsschen zustande (56.). Djurdjic hatte dann gleich doppelt den Führungstreffer vor Augen. Sein Lupfer alleine vor dem Torwart blieb bei Zieler hängen (58.), sein Kopfball nach Baba-Flanke ging links vorbei (60.).

Mittlerweile hatte starker Regen in Fürth eingesetzt und beide Teams sorgten für ordentliche Unterhaltung. Die Franken gaben keinen Zentimeter Boden preis, 96 hielt dagegen. Und Derby-Held Geis sorgte für den nächsten Höhepunkt. Sein direkter Freistoß drehte sich aus 25 Metern an die Latte und klatschte ins Feld zurück (68.). Hannover hielt mit, kam über einen Standard vor das Tor von Keeper Hesl. Rausch schlug nach innen, Hoffmann köpfte unbedrängt rechts unten ein (71.).

Der designierte Absteiger antwortete mit wütenden Angriffen. Pledl schob klug an Zieler vorbei, der Ball rollte scheinbar unaufhaltsam in die Maschen. Doch Pocognoli kratzte das Rund im letzten Augenblick noch weg (77.). Und dann kam der hochverdiente Ausgleich! Nach Freistoß Geis wackelte Zieler, Djurdjic ging entschlossen mit dem Kopf hin und nickte zum 2:2 ein (83.). Fürth wollte nun den Siegtreffer, der Ronhof dürstete nach dem ersten Heimsieg.

Doch den Schlussakkord intonierte der Gast. Pocognoli flankte von links, Diouf legte für da Silva Pinto auf, der das Spielgerät dann unbarmherzig über die Linie beförderte (87.). Fürth hatte leidenschaftlich agiert, aber beste Chancen liegengelassen und unterlag schließlich eiskalten Gästen, die ihrerseits brutal effektiv agierten und die Punkte allesamt entführten.

Am Samstag (15.30 Uhr) geht es für Fürth mit einem Auswärtsspiel weiter, die Franken treten dann beim VfB Stuttgart an. Zur gleichen Zeit erwartet Hannover das Team vom FSV Mainz 05.

Bilder zu den Spielen
FCA rückt Werder auf die Pelle - Huntelaar sorgt für "Big Points"
Huntelaar
"The Hunter is back"

Es war ein glanzvolles Comeback, das Klaas-Jan Huntelaar gegen den HSV feierte: Schalkes Goalgetter traf beim 4:1 gleich dreimal.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
26.04.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Hesl (3) - 
Nehrig (4) , 
L. Sobiech (4)    
Mavraj (5)    
Baba (4,5) - 
Geis (3) - 
Klaus (3) , 
Fürstner (2,5)    
Prib (4)    
Park (3)    
Djurdjic (2)        

Einwechslungen:
45. Kleine (5) für L. Sobiech
65. Pledl für Park
79. Nöthe für Fürstner

Trainer:
Kramer
Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (4) - 
H. Sakai (4)    
Haggui (5,5)        
Hoffmann (3,5)        
Pocognoli (4) - 
Schmiedebach (4)        
da Silva Pinto (3)    
Ya Konan (3,5)        
Rausch (5) - 
Abdellaoue (3,5)        

Einwechslungen:
69. Schlaudraff für Ya Konan
79. Chahed für Abdellaoue
89. Eggimann für Schmiedebach

Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Abdellaoue (36., Linksschuss, Ya Konan)
1:1
Djurdjic (41., Linksschuss, Klaus)
1:2
Hoffmann (71., Kopfball, Rausch)
2:2
Djurdjic (83., Kopfball, Geis)
2:3
da Silva Pinto (87., Linksschuss, M. Diouf)
Gelbe Karten
Fürth:
Prib
(4. Gelbe Karte)
Hannover:
H. Sakai
(3. Gelbe Karte)
,
Ya Konan
(4.)
,
Schmiedebach
(5., gesperrt)
,
Hoffmann
(9.)
,
Haggui
(6.)

Spielinfo

Anstoß:
26.04.2013 20:30 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
15370
Spielnote:  2,5
unterhaltsame und rasante Partie, aber mit hoher Fehlerquote.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 4,5
keine souveräne Leistung des Gespanns, Probleme bei der Zweikampfbewertung und Vorteilsauslegung; statt der Ecke vor dem 1:2 hätte es Abstoß geben müssen.
Spieler des Spiels:
Nikola Djurdjic
Feine Einzelleistung zum 1:1, Kopfballtor zum 2:2. Er hätte aber noch ein drittes Mal treffen müssen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -