Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

SpVgg Greuther Fürth

 
1. FC Nürnberg

0:1 (0:1)

SpVgg Greuther Fürth
Seite versenden

1. FC Nürnberg
SpVgg Greuther Fürth
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.










Klose und Chandler angeschlagen

Derbysieg! Geis macht Fürth glücklich

Lange Zeit galt das Nürnberger Stadion als Bastion des 1. FC Nürnberg. Ausgerechnet im Derby gegen den ungeliebten Nachbarn aus Fürth riss eine Serie von elf Spielen ohne Niederlage. Das Kleeblatt gewann mit 1:0 und garnierte eine katastrophale Erstliga-Saison zumindest mit einem moralisch wertvollen Sieg gegen den Club. Nürnberg enttäuschte spielerisch, auch bei Standards gelang wenig. Fürth gelang durch einen Sonntagsschuss das entscheidende Tor, verteidigte den Vorsprung dann bis zum Schlusspfiff erfolgreich.

Torschütze Geis ist unter der Jubeltraube der Fürther nicht mehr wirklich auszumachen. Das Kleeblatt freut sich über das 1:0 beim Club.
Torschütze Geis ist unter der Jubeltraube der Fürther nicht mehr wirklich auszumachen. Das Kleeblatt freut sich über das 1:0 beim Club.
© picture-allianceZoomansicht

FCN-Coach Michael Wiesinger musste nach der 0:4-Pleite in München auf Pinola (10. Gelbe) verzichten. Frantz rutschte zudem auf die Bank. Plattenhardt und Chandler übernahmen.

Fürths Trainer Frank Kramer nahm im Vergleich zur 1:6-Schmach gegen den BVB vier Wechsel vor. Nehrig, Mavraj, Park und Geis kamen für Sararer (muskuläre Probleme), Petsos, Sobiech und Varga.

Das 256. Derby zwischen den beiden Nachbarstädten lebte in den ersten 45 Minuten weniger von spielerischen Höhepunkten, als von der Leidenschaft und intensiven Zweikampfführung der beiden Erzrivalen, die dafür noch vor dem Seitenwechsel von Referee Manuel Gräfe mit vier gelben Karten bedacht wurden. Nach bedächtiger Anfangsphase war es der leicht favorisierte Gastgeber, der als erste Mannschaft den Weg vor des Gegners Tor suchte. Feulners Kopfball (11.) geriet jedoch harmlos, Prib verlängerte einen Kiyotake-Freistoß beinahe auf das eigene Tor (13.). Dann köpfte Nilsson einen Eckball links vorbei (14.) und scheiterte beim nächsten Standard an SpVgg-Keeper Hesl (21.).

Bei ruhenden Bällen lag der Vorteil beim Club, aus dem Spiel heraus sollte dann das Kleeblatt mehr Druck entfachen können. Fürstner vergab durch einen unkonzentrierten Pass eine große Überzahlmöglichkeit (25.), die Gäste aber setzten nach! Geis schnappte sich den Ball im Mittelfeld, wurde nicht angegriffen und sein Sonntagsschuss landete genau im linken oberen Winkel (27.).

Fürth war obenauf, Nürnberg gefordert. Essweins Abschluss stellte Hesl vor keine große Prüfung (28.). Eine Ecken-Serie ließ die Fürther dann etwas wackeln. Pekharts Fallrückzieher wurde jedoch abgeblockt (35.), Balitschs Kopfballaufsetzer landete am Außenpfosten (35.). Fürth besaß noch eine Kontergelegenheit, Park scheiterte an Schäfer (43.), dann musste Klose aufgeben. Der Schweizer litt sichtbar unter den Folgen seiner Gehirnerschütterung, Dabanli kam (45.).

Durchgang zwei sah weiterhin sehr engagierte Nürnberger, die sich gegen defensiv tief stehende, auf Konter spekulierende Gäste aber schwer taten. Und wenn der Ball es mal in den Fürther Strafraum schaffte, dann war entweder Hesl zur Stelle - gegen Pekhart (47.) und Esswein (56.) parierte er stark - oder es half wiederum der Pfosten aus. Balitschs Kopfball klatschte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie, zurück an das Aluminium und dann zurück aufs Feld (62.).

Kopfschmerzen: Nürnbergs Klose musste noch vor der Pause wegen der Spätfolgen einer Gehirnerschütterung passen.
Kopfschmerzen: Nürnbergs Klose musste noch vor der Pause wegen der Spätfolgen einer Gehirnerschütterung passen.
© picture-allianceZoomansicht

Von den Gästen kamen nur noch sporadisch Ausflüge in die Nürnberger Hälfte, gefährlich war dies alles nicht mehr wirklich. Und Nürnberg suchte unverzagt, aber insgesamt erfolglos den Ausgleich. Kiyotakes Freistoß segelte am Tor vorbei (69.). Der Wiesinger-Elf fehlte zu diesem Zeitpunkt der entscheidende Punch, um Fürth ernsthaft zu gefährden. Zu wenig variabel, kaum Überraschungseffekte und insgesamt auch wenig schnelle Vorstöße. Die SpVgg verteidigte den Vorsprung konsequent und ließ nur ganz wenig zu. Joker Azemi setzte gar noch einen kleinen Nadelstich per Kopf (72.), auf der Gegenseite schickte Plattenhardt einen Fernschuss in die zweite Etage (75.). Dem Club lief nun die Zeit davon. Frantz kam für Simons (75.).

- Anzeige -

Die Kramer-Elf wollte das Ergebnis über die Zeit bringen. Stürmer Djurdjic ging, Verteidiger Sobiech kam. Die Gäste standen nun immer tiefer, dennoch bekam Frantz noch einmal die Gelegenheit, schoss freistehend am Ziel vorbei (84.). Näher kam der FCN einem Treffer nicht mehr. Nürnberg unterlag dem faktisch abgestiegenen Kleeblatt, das den Pokaltriumph an gleicher Stelle aus dem Jahr 2011 wiederholte und eine katastrophale Saison zumindest mit einem Sieg gegen den Club ein bisschen begradigte.

Der Club gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei der TSG 1899 aus Hoffenheim, die anderen Mittelfranken erwarten bereits tags zuvor (20.30 Uhr) Hannover 96.

Bilder zum 30. Spieltag
Freunde, Fehlschüsse und Volltreffer
Choreografie
Nürnberger Trichter

Die Nürnberger Fans ließen sich wieder etwas besonderes für das Derby einfallen - an der Unterstützung lag es also nicht, das der Club das Derby gegen Greuther Fürth verlor.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
21.04.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3)    
Balitsch (3) , 
Nilsson (3,5)    
Klose (3,5)    
Plattenhardt (3,5)    
Simons (4)        
Chandler (4)    
Kiyotake (5) , 
Feulner (4,5)    
Esswein (4,5) - 
Pekhart (4,5)

Einwechslungen:
45. Dabanli (3,5) für Klose
46. Mak (4) für Chandler
75. Frantz für Simons

Trainer:
Wiesinger
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Hesl (2) - 
Nehrig (3)    
Kleine (3,5)    
Mavraj (2,5)    
Baba (4) - 
Geis (2)        
Fürstner (4)    
Klaus (4)    
Park (3,5)        
Prib (3,5) - 
Djurdjic (3,5)    

Einwechslungen:
61. M. Zimmermann für Nehrig
61. Azemi für Park
83. L. Sobiech für Djurdjic

Trainer:
Kramer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Geis (27., Linksschuss, Prib)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Nilsson
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Simons
(4.)
,
Feulner
(2.)
,
Plattenhardt
(3.)
Fürth:
Klaus
(2. Gelbe Karte)
,
Park
(1.)
,
Geis
(2.)
,
Fürstner
(7.)
,
Kleine
(6.)

Spielinfo

Anstoß:
21.04.2013 17:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
intensiv geführte Partie mit vielen Zweikämpfen; große technische Mängel auf beiden Seiten, aber spannend bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
9:4
Eckenverhältnis:
14:4
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 2
beim Kopfball von Balitsch an die Unterkante der Latte nicht auf Tor zu entscheiden, war korrekt (62.), zog seine Linie in einer intensiv geführten Partie hervorragend durch.
Spieler des Spiels:
Johannes Geis
Traf nicht nur zum 1:0, sondern erfüllte seine Defensivaufgaben gut und sorgte immer wieder für gelungene Entlastungsangriffe.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -