Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Werder Bremen

 

3:2 (2:1)

Seite versenden

Hannover 96
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.












Wieder fünf Tore in Hannover

Huszti setzt rassigem Derby die Krone auf

In einer klasse Bundesligapartie setzte sich Hannover 96 gegen Werder Bremen in letzter Sekunde mit 3:2 (2:1) durch und ist somit seit 20 Heimspielen ungeschlagen. Die Slomka-Elf legte einen wahren Blitzstart auf den Rasen und führte nach zehn Minuten schon mit 2:0. Werder zeigte eine tolle Moral und kämpfte sich nach Toren von Hunt und de Bruyne zurück ins Spiel. Die Grün-Weißen waren in der Schlussphase dem Siegtreffer ganz nah und müssen dennoch am Ende mit leeren Händen nach Bremen zurückreisen.

Torjubel nach Husztis Tor zum 1:0
Blitzstart Hannover: Huszti (2.v.r.) holt sich nach seinem verwandelten Freistoß die Glückwünsche der Kollegen ab.
© picture allianceZoomansicht

Nach dem 4:0-Erfolg beim VfL Wolfsburg, bei dem Rückkehrer Huszti sämtliche vier Tore aufgelegt hatte, vertraute 96-Trainer Mirko Slomka exakt demselben Personal. Nicht im Kader waren Pander (muskuläre Probleme) und der Ex-Bremer Schulz (Muskelhüllenriss). Bei Werder, das mit einem 2:0-Derbysieg gegen den HSV ins "kleine Nordderby" ging, musste Coach Thomas Schaaf zwei Änderungen vornehmen. In der Innenverteidigung fehlte Prödl (muskuläre Probleme), auf der defensiven Mittelfeldposition dessen Landsmann Junuzovic (Erkältung, saß auf der Bank). Ersetzt wurden die beiden Österreicher durch Lukimya und Bargfrede.

- Anzeige -

Im Schnitt fielen bei Duellen zwischen Hannover und Werder in den vergangenen drei Jahren über fünf Treffer pro Partie. Und auch dieses Mal legten die Akteure einen Blitzstart auf den Rasen der AWD-Arena. Nach sechs Minuten klingelte es erstmals: Huszti schlenzte einen Freistoß sehenswert über die Mauer hinweg ins Tor. Keine vier Zeigerumdrehungen später stand es bereits 2:0. Und wieder war der Ungar direkt am Geschehen beteiligt. Nach seiner Hereingabe von links nickte der Ex-Bremer Andreasen ins Netz ein. Werders Keeper Mielitz war zwar noch am Ball dran, aber letztlich doch machtlos.

Für die heimstarken 96er also ein Start nach Maß. Für die junge Bremer Mannschaft hingegen ein Nackenschlag, den es erstmal zu verdauen galt. Dies gelang den Schaaf-Schützlingen jedoch, auch weil Hannover nach dem furiosen Auftakt einen Gang zurückschaltete. Zudem verhalf Eggimann mit einem unnötigen Handspiel im Sechzehner, dem SVW zurück in die Partie zu finden. Hunt verwandelte souverän vom Punkt (26.).

Es entwickelte sich anschließend ein rassiges Nordderby mit hart geführten Zweikämpfen. Bargfrede und Schlaudraff sahen Gelb, Stindl hatte nach einem Foul an Hunt Glück. Auch das Tempo blieb nach wie vor hoch und so gab es weiterhin gute Chancen auf beiden Seiten (Hunt, de Bruyne - Stindl, Schlaudraff). Dann hatten die Spieler endlich Zeit zum Durchschnaufen - Pause!

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kehrten beide Teams unverändert aus den Katakomben zurück. Einen turbulenten Start, wie noch zu Beginn des Spiels, gab es aber nicht. Dafür eine Bremer Mannschaft, die mutig und entschlossen in Richtung Zielers Tor spielte. Nach einem überflüssigen Hackentrick von da Silva Pinto und dem daraus resultierenden Ballverlust scheiterte Arnautovic aus spitzem Winkel knapp (51.).

Lars Stindl (li.) gegen Aaron Hunt
Kampfbetontes Spiel: Hannovers Lars Stindl (li.) im Zweikampf gegen Aaron Hunt.
© getty imagesZoomansicht

De Bruyne trifft, Werder will mehr und hat am Ende nichts

Es dauerte eine knappe Viertelstunde, ehe die Partie wieder das Niveau von Hälfte eins erreichte. Hannovers Taktik bestand aber weiterhin daraus, auf Konter zu lauern. Werder suchte den Gang nach vorne, doch es haperte oft an der Genauigkeit am finalen Pass. Nicht so in der 74. Minute, als Elia nach einer Arnautovic-Flanke zu de Bruyne querlegte und dieser aus knapp elf Metern den verdienten Ausgleich erzielte.

Werder gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden und spielte in der Schlussviertelstunde konsequent auf den Dreier. Sokratis (82.) und Lukimya (83.) schafften es auch jeweils, den Ball im Gehäuse unterzubringen, doch Schiedsrichter Aytekin erkannte beide Treffer nicht an. Anschließend rettete Zieler in höchster Not gegen Arnautovic (86.). Es kam gar noch bitterer für die Grün-Weißen: Nach einem Ballverlust des starken Hunt konterte 96 ein letztes Mal. Rauschs Hereingabe von links brachte Huszti per Fallrückzieher, von Fritz' Kopf noch leicht abgefälscht, im Gehäuse unter. Den 3:2-Siegtreffer musste Hannovers Ungar aber teuer bezahlen: Nach seinem Treffer sah der Rückkehrer wegen Trikotausziehens sowie dem Sprung an den Zaun gleich doppelt Gelb und flog noch vom Platz (90. +4).

Hannover gastiert am Donnerstagabend (21.05 Uhr) zum Start der Europa-League-Gruppenphase bei Twente Enschede, bevor es am Sonntag (17.30 Uhr) nach Hoffenheim geht. Die Bremer erwarten ebenfalls am Sonntag (17.30 Uhr) den VfB Stuttgart im Weserstadion.


Hier geht's zum Spielbericht unsere DB-Schülerreporters Jonas Schmidt (17): "Erst Glücksbote, dann Pechvogel"

15.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (2,5) - 
Cherundolo (3,5)    
Eggimann (3) , 
Haggui (4)    
Rausch (3) - 
Andreasen (2,5)        
da Silva Pinto (4)    
Stindl (4) , 
Huszti (1)            
Schlaudraff (3)        
A. Sobiech (4)    

Einwechslungen:
67. Ya Konan für Schlaudraff
75. Schmiedebach für Andreasen
79. Abdellaoue für A. Sobiech

Trainer:
Slomka
Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (4) - 
Gebre Selassie (3,5) , 
Lukimya (4) , 
Sokratis (4,5)    
Fritz (2)    
Hunt (2)    
Bargfrede (4)        
Arnautovic (2,5) , 
De Bruyne (3)    
Elia (3) - 
Petersen (5)    

Einwechslungen:
60. Junuzovic (3,5)     für Bargfrede
70. Akpala für Petersen

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Huszti (6., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:0
Andreasen (10., Kopfball, Huszti)
2:1
Hunt (26., Handelfmeter, Linksschuss)
2:2
De Bruyne (74., Linksschuss, Elia)
3:2
Huszti (90. + 2, Rechtsschuss, Rausch)
Gelb-Rote Karten
Hannover:
Huszti
(90. + 4)
Bremen:
-
Gelbe Karten
Hannover:
Haggui
(1. Gelbe Karte)
,
Schlaudraff
(1.)
,
da Silva Pinto
(1.)
Bremen:
Bargfrede
(1. Gelbe Karte)
,
Sokratis
(1.)
,
Junuzovic
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2012 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
49000 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
spannungsgeladenes, intensiv geführtes Derby mit zahlreichen Höhepunkten.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
7:4
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 4,5
falscher Pfiff beim vermeintlichen Foulspiel von Sokratis an Haggui, dem ansonsten ein Bremer Tor gefolgt wäre (83.), nicht immer sicher bei Vorteilsauslegung, Zweikampfbewertung und Verwarnungen; richtig lag das Gespann beim Handelfmeter und dem nicht gegebenen Sokratis-Tor (81., Abseits); regelkonform das Gelb-Rot für Huszti.
Spieler des Spiels:
Szabolcs Huszti
Seine Geniestreiche bildeten den Anfangs- und Schlusspunkt der Partie.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -