Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayer 04 Leverkusen

 
Borussia Dortmund

3:0 (2:0)

Bayer 04 Leverkusen
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayer 04 Leverkusen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











BVB nun 31 Spiele in Folge ungeschlagen

Hummels nutzt Bayers Standardschwäche

Dortmund gewann in einer einseitigen Partie gegen Leverkusen souverän. Die klar dominierende Borussia ergriff von Beginn an die Initiative, legte den Grundstein zum Erfolg gegen das offensivschwache Bayer mit zwei Toren vor der Pause. Der Meister kontrollierte das Spiel auch nach Wiederanpfiff nach Belieben und machte in der Schlussphase den Deckel drauf.

Blaszczykowski (li.) vs. Reinartz
Nicht einzufangen: Dortmunds Jakub Blaszczykowski (li.), hier gegen Stefan Reinartz.
© Getty ImagesZoomansicht

BVB-Coach Jürgen Klopp stellte seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:1 beim 1. FC Nürnberg zweimal um: Für Reus und Perisic liefen Götze und Großkreutz auf.

Das Leverkusener Trainerteam Sascha Lewandowski/Sami Hyypiä brachte nach dem 2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg Hegeler (erster Einsatz nach seiner Rückkehr) für Rolfes.

Die Borussia drückte vom Start weg mächtig aufs Tempo, schnürte die Gäste in deren Hälfte ein. Nachdem Kießling immer wieder Hummels anlief, um den ersten Spielaufbau einzudämmen, initiierten vor allem Kehl und Gündogan. Schmelzer scheiterte nach Gündogans Traumpass von halblinks an Leno (3.), nach Flanke des sehr engagiert beginnenden Linskverteidigers verpassten Lewandowski und Blaszczykowski in der Mitte (8.).

- Anzeige -

Leverkusen rannte gegen die handlungsschnellen Borussen zunächst fast nur hinterher. 80 Prozent Ballbesitz in den ersten zehn Minuten zeugten von der haushohen Überlegenheit des Meisters. Immerhin setzten die Gäste einen ersten Nadelstich (Kießling, 13.) und bekamen in der Folge durch früheres Stören im Mittelfeld den Gegner vorübergehend besser in den Griff.

Der BVB blieb nach wie vor das aktivere Team, bis auf einen Götze-Fernschuss (22.) drohte Leno aber kaum Gefahr, weil Bayer im Zentrum gut stand und das Flügelspiel des Kontrahenten in dieser Phase effektiv unterband.

Nach einer knappen halben Stunde sorgte ein Standard für die verdiente Führung der Hausherren. Dabei leistete sich Leverkusen in der Abwehr den ersten echten Lapsus, der sofort bestraft wurde: Hummels köpfte Schmelzers Ecke von rechts am zweiten Pfosten aus fünf Metern freistehend per Aufsetzer ein (29.).

Die Schwarz-Gelben gönnten sich nach dem 1:0 eine kleine Verschnaufpause, kontrollierten das Spiel gegen die offensiv enttäuschende Werkself mit langen Ballpassagen nach Belieben. Und legten noch vor der Pause nach: Lewandowski behauptete den Ball im Mittelfeld und schickte Piszczek rechts auf die Reise. Nach Querpass des Polen in Strafraumhöhe ließ Götze durch und Blaszczykowski vollendete wuchtig aus elf Metern (39.).

Mit Bellarabi für Kadlec begannen die Gäste Durchgang zwei. Taktisch besetzte der Joker die rechte offensive Seite und Castro wechselte nach links hinten. Es änderte sich nicht viel am Geschehen: Die Westfalen kontrollierten das Geschehen weiterhin und feuerten durch Blaszczykowski gleich wieder gefährlich aufs Tor (46.), gingen in der Folge aber nicht mehr höchstes Risko.

Reus kam für Großkreutz (60.), Subotic scheiterte - erneut nach Schmelzer-Ecke - per Hechtkopfball an Leno (62.). Und was war mit Leverkusen? Wer gedacht hätte, die Gäste würden sich gegen die drohende Niederlage stemmen, sah sich getäuscht. Benders Schüsschen früh im zweiten Abschnitt (50.) blieb der einzige Versuch der Lewandowski-Schützlinge aufs Tor.

Wann immer der BVB das Tempo anzog, wurde es brenzlig für Wollscheid & Co. Blaszczykowski (68.) und Piszczek (76.) wurden noch abgeblockt, das dritte Tor fiel aber doch, erneut nach einem Standard: Lewandowski nutzte eine Freistoßvorlage von Reus und nickte vor Leno ein - erstes Saisontor des Torjägers, der damit den Schlusspunkt setzte (78.).

Denn Tor Nummer vier verhinderte der Querbalken: Perisics Kopfball nach Schmelzers Ecke prallte von der Unterkante der Latte auf die Linie (90.). Die Borussia bleibt im 31. Spiel in Serie ungeschlagen und hat sich hinter dem FC Bayern auf Platz zwei geschoben.

Die Dortmunder empfangen schon am Dienstagabend (20.45 Uhr) Ajax Amsterdam zum Start in die Champions-League-Gruppenphase. In der Liga gastiert die Borussia am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beim HSV. Leverkusen spielt am Sonntag (15.30 Uhr) zuhause gegen Gladbach.

15.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3) - 
Piszczek (2,5) , 
Subotic (3) , 
Hummels (2,5)    
Schmelzer (2)    
Gündogan (2) , 
Kehl (3)    
Blaszczykowski (2)        
M. Götze (2,5)    
Großkreutz (4)    
Lewandowski (2)    

Einwechslungen:
60. Reus (2,5) für Großkreutz
69. Perisic für M. Götze
81. Leitner für Blaszczykowski

Trainer:
Klopp
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (4) - 
Carvajal (5)        
Wollscheid (5)    
Toprak (3,5) , 
Kadlec (5)    
Castro (4) , 
L. Bender (5)    
Reinartz (4,5) , 
Hegeler (5)    
Schürrle (4,5) - 

Einwechslungen:
46. Bellarabi (3,5) für Kadlec
64. Renato Augusto für Hegeler
76. Schwaab für Carvajal

Trainer:
Lewandowski

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hummels (29., Kopfball, Schmelzer)
2:0
Blaszczykowski (39., Rechtsschuss, Piszczek)
3:0
Lewandowski (78., Kopfball, Reus)
Gelbe Karten
Dortmund:
Schmelzer
(1. Gelbe Karte)
Leverkusen:
Carvajal
(1. Gelbe Karte)
,
Wollscheid
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
15.09.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80645 (ausverkauft)
Spielnote:  2
bei aller Einseitigkeit trotzdem mitreißend, weil Dortmund streckenweise Fußball wie aus einem Guss zeigte.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 3,5
lag bei der Beurteilung von Zweikämpfen ein paarmal daneben; Carvajals Gelbe Karte (72.) entsprang einer Fehleinschätzung der vorhergehenden Situation, für die Dortmunds Perisic (Schlag gegen Bender) zwingend hätte verwarnt werden müssen.
Spieler des Spiels:
Jakub Blaszczykowski
Hohe Präsenz, viele spektakuläre Momente, einfach ungemein effektiv.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -