Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

1
:
6

Halbzeitstand
0:5
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


SPVGG GREUTHER FÜRTH
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.






60.
75.
90.








Fürth bleibt ohne Heimsieg - Dortmund baut Serie aus

BVB erteilt desolaten Fürthern eine Lehrstunde

Genau ein Jahr nach dem letzten Heimsieg (2:1 gegen St. Pauli) erhielt die SpVgg Greuther Fürth von Borussia Dortmund eine Lehrstunde in Sachen Fußball erteilt. Die Kleeblättler gerieten mit 1:6 unter die Räder und hatten gegen den BVB, der sich vor den Augen von Real Madrids Trainer José Mourinho spielerisch gut aufgelegt zeigte, im Grunde keinen Auftrag. Damit blieben die Westfalen im neunten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen, während die SpVgg weiterhin auf den ersten Heim-Dreier in der Bundesliga warten muss.

Kehl, Großkreutz, Götze und Lewandowski (v.li.) bejubeln das 5:0
Gute Laune im Ronhof: Kehl, Großkreutz, Götze und Lewandowski (v.li.) bejubeln das 5:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Fürths Trainer Frank Kramer musste nach dem 0:1 in Gladbach seine Viererkette umbauen, weil Mavraj (muskuläre Probleme) und Zimmermann (Gelb-Rot-Sperre) fehlten. Kleine begann daher in der Innenverteidigung neben BVB-Leihgabe Sobiech, während Varga als Rechtsverteidiger auflief.

BVB-Coach Jürgen Klopp ließ nach dem aufreibenden 3:2 im Halbfinale der Champions League gegen Malaga rotieren, übertrieb es dabei aber auch nicht: Hummels, Großkreutz, Sahin und Kehl ersetzten Subotic, Schmelzer, Bender und den verletzten Reus (muskuläre Probleme).

Das Tabellenschlusslicht musste schnell erkennen, dass es zwischen dem eigenen Leistungsvermögen und dem BVB doch einen Klassenunterschied gibt. Kramer hatte zwar vor Spielbeginn angekündigt, dass seine Mannschaft "enorm viel Laufarbeit verrichten wird" und die Dortmunder "sehr eng nehmen würde". Auf dem Platz war davon aber nicht viel zu sehen. Zwar konnte den Franken ein gewisses Maß an Engagement sicherlich nicht abgesprochen werden, allerdings reichte das gegen die Westfalen nicht aus.

Nach einer Viertelstunde führten die Westfalen bereits mit 2:0 und hatten die Partie damit schon entschieden: Zuerst hatte Kehl Götze geschickt, der Varga ins Leere laufen ließ und dann aus 15 Metern trocken ins linke Eck vollendet hatte (12.). Drei Minuten später entwischte Blaszczykowski im Sechzehner und bediente im Anschluss von der linken Seite den im Fünfer blank stehenden Gündogan - 2:0.

Mit dem Slogan "Wenig Spaß und anstrengende Gäste" hatte die SpVgg zuhause geworben und die eigene sportliche Misere betont mit Humor genommen. In der Aussage steckte aber auch viel Wahrheit drin - Dortmund erwies sich als anstrengender Gast, der nicht locker ließ und nach 29 Minuten das 3:0 nachlegte. Götze bediente Blaszczykowski im Fünfer, der freistehend aus kürzester Distanz einköpfte. Damit nicht genug, denn kurz darauf schlug es wieder hinter Hesl ein: Über Sahin und Blaszczykowski fand der Ball den Weg zu Gündogan, der aus 16 Metern zentraler Position flach ins rechte untere Eck vollendete (33.). Fünf Minuten danach reagierte Kramer erstmals - Pledl kam für Baba, der einen äußerst unglücklichen Tag erwischt hatte.

Dortmund zieht die Handbremse an - Prib mit dem Ehrentreffer

José Mourinho (2.v.li.) betrachtete den BVB in Fürth
Beobachter: José Mourinho (2.v.li.) betrachtete den BVB in Fürth.
© picture allianceZoomansicht

Unter den Augen von Real Madrids Trainer José Mourinho, der in den Ronhof gekommen war, um eventuell neue Erkenntnisse im Hinblick auf das bevorstehende Champions-League-Halbfinale gegen Dortmund zu gewinnen, änderte sich am Spielverlauf aber nichts. Der Portugiese bekam völlig überforderte Franken zu sehen, die nach Strich und Faden auseinandergenommen wurden und noch vor der Pause den nächsten Treffer kassierten: Götze wurde am Strafraum von mehreren Fürthern nicht gestört und nutzte das, indem er aus 16 Metern den 5:0-Halbzeitstand markierte (45.).

Beide Trainer reagierten zum Seitenwechsel: Kramer nahm mit Varga auch den zweiten Außenverteidiger raus und brachte dafür Geis, während Klopp Bittencourt für Götze einwechselte. Die Dortmunder ließen es ob der klaren Führung nach Wiederanpfiff jedoch deutlich ruhiger angehen und spielten fortan mit angezogener Handbremse. Das führte dazu, dass die SpVgg von nun an besser aussah und sogar über Djurdjic (52.), Sararer (55.) und Petsos (61.) zu ein paar Halbchancen kam. In der 71. Minute brandete dann doch Jubel in der mit 18.000 Zuschauern gefüllten Trolli-Arena auf: Prib setzte sich im Sechzehner prima gegen drei Gegenspieler durch und überwand dann auch noch Weidenfeller aus spitzem Winkel mit einem sehenswerten Linkschuss ins lange Eck - 1:5.

Klopp gefielt die lasche Einstellung seiner Schützlinge nicht, der Erfolgscoach erhob sich von der Bank und maßregelte seine Spieler mit ein paar lauten Worten. Er wurde auch erhört, Dortmund ging wieder ernster ans Werk und traf erneut - Lewandowski münzte Blaszczykowskis Vorlage in der 80. Minute zum 6:1 um und traf damit auch im zwölften Bundesliga-Spiel in Folge. Das war dann auch der Schlusspunkt in einem über weite Strecken ziemlich einseitigen Spiel.

Borussia Dortmund ist am kommenden Spieltag erneut samstags (15.30 Uhr) gefordert, dann kommt der 1. FSV Mainz zu Besuch. Tags darauf (17.30 Uhr) steht für die SpVgg Greuther Fürth das wohl letzte große Highlight der laufenden Saison an. In Nürnberg tritt das Kleeblatt zum traditionsreichen Derby gegen den Club an.

13.04.13
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Hesl (5) - 
Varga (6)    
Kleine (6)    
L. Sobiech (6) , 
Baba (6)    
Fürstner (6) , 
Petsos (6) - 
Klaus (6) , 
Prib (5)    
Sararer (6)    

Einwechslungen:
38. Pledl (4) für Baba
46. Geis (5) für Varga
82. Azemi für Sararer

Trainer:
Kramer
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3) - 
Piszczek (3) , 
Felipe Santana (3)    
Hummels (2,5) , 
Großkreutz (2,5) - 
Sahin (2,5) , 
Kehl (2)        
Blaszczykowski (1)    
Gündogan (1)            
M. Götze (1)            
Lewandowski (2)    

Einwechslungen:
46. Bittencourt (3) für M. Götze
61. Schieber für Kehl
68. Leitner für Gündogan

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
M. Götze (12., Rechtsschuss, Kehl)
0:2
Gündogan (15., Rechtsschuss, Blaszczykowski)
0:3
Blaszczykowski (29., Kopfball, M. Götze)
0:4
Gündogan (33., Rechtsschuss, Blaszczykowski)
0:5
M. Götze (45., Rechtsschuss, Großkreutz)
1:5
Prib (71., Linksschuss, Pledl)
1:6
Lewandowski (80., Linksschuss, Blaszczykowski)
Gelbe Karten
Fürth:
-
Dortmund:
Felipe Santana
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
13.04.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
18000 (ausverkauft)
Spielnote:  2
hohes Tempo und Spielkunst vom BVB in der ersten Hälfte, danach war die einseitige Partie viel ruhiger.
Chancenverhältnis:
4:11
Eckenverhältnis:
1:5
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 4
im Prinzip souverän, übersah jedoch Babas rotwürdigen Schlag gegen Piszczek (35.); hätte bei Kehls Einsteigen gegen Djurdjic (45./+1) Elfmeter geben können.
Spieler des Spiels:
Mario Götze
45 Minuten vom Feinsten: Zwei Tore, eine Vorlage, hohes Tempo, viel Finesse.