Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

FC Schalke 04

 

0:2 (0:0)

Seite versenden

Werder Bremen
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.









Lukimya zeigt Nerven - Bremen seit sieben Spielen sieglos

Draxler und Marica erhöhen Schaafs Sorgen

Dank einer guten zweiten Hälfte ging der FC Schalke 04 mit 2:0 gegen Werder Bremen als Sieger vom Platz. Die Hausherren boten bis zur Pause eine ansprechende Leistung, verpassten es jedoch, den Schwung aus der Kabine mitzunehmen. Die Gäste bestraften die Fehler der Schaaf-Elf eiskalt und konnten sich nun drei Punkte von Eintracht Frankfurt auf Platz fünf absetzen und auf Leverkusen verkürzen (vier Zähler). Bremens Vorsprung auf den Relegationsplatz bleibt weiterhin bei sieben Zählern.

Schwerer Stand
Lange Zeit hatte Schalkes Marica (m.) gegen Bremens Ignjovski (l.) und Lukimya einen schweren Stand.
© Getty ImagesZoomansicht

Für Werder-Coach Thomas Schaaf wollte sich die Personalsituation im Vergleich zum 1:1 in Mainz nicht entspannen. Zu den zahlreichen verletzten und angeschlagenen Spielern gesellten sich unter der Woche noch Ekici (Leistenprobleme) und Gebre Selassie (Innenband-Reizung im Knie) hinzu. Dazu stand Bargfrede aufgrund von Knieproblemen kurzfristig gar nicht erst im Aufgebot. Arnautovic, Elia und Prödl durften dafür von Beginn an auflaufen. Auf der gegnerischen Seite hatte es Schalkes Trainer Jens Keller nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Hoffenheim deutlich einfacher. Da Jones immer noch angeschlagen passen musste, sah er keinen Grund, seine zuletzt wieder erfolgreiche Startformation zu verändern.

Bremen war sich der individuellen Klasse des Gegners bewusst und begann dementsprechend defensiv. Ab der Mittellinie attackierten die Hausherren den ballführenden Spieler aggressiv und erzwangen so immer wieder Ballverluste. Nach gut zehn Minuten schob der SVW weiter nach vorne und kam prompt zur ersten guten Gelegenheit. Nach einer Arnautovic-Flanke scheiterte erst Petersen, ehe auch de Bruyne im Nachschuss aus kurzer Distanz an Schlussmann Hildebrand hängenblieb (11.). Fünf Zeigerumdrehungen später prüfte der Belgier nach einem schönen Solo erneut S04-Keeper Hildebrand (17.). Schalke kam nicht richtig in die Partie. Die ''Knappen'' fanden kaum eine Lücke in der kompakten Defensive des Gegners. Dazu unterliefen ihnen in der Vorwärtsbewegung zu viele leichte Ballverluste. Lediglich bei einem Draxler-Freistoß musste Mielitz einmal eingreifen (20.).

Die oft fahrige SVW-Defensive machte ''Königsblau'' das Leben denkbar schwer und leitete häufig gefährliche Konter ein. Elia schickte den agilen de Bruyne, dessen Querpass in die Mitte auf Petersen jedoch zu ungenau geriet (24.). In der Folge nahm sich die Begegnung eine Auszeit. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld prägte nun das Geschehen. Dabei holte sich Neustädter seine fünfte Gelbe Karte ab (32.). Besonders die Schalker zeigten in der Offensive kaum gefährliche Aktionen. Marica wurde im Strafraum robust durch Lukimya vom Ball getrennt (39.). In den Schlussminuten schienen beide Teams mit dem Remis zur Pause zufrieden zu sein und taten sich nicht mehr gegenseitig weh.

Lukimya patzt - Draxler und Marica sind zur Stelle

Großer Jubel
Julian Draxler (r.) bereitete mit seinem Treffer den Weg zu drei Punkten in Bremen.
© Getty ImagesZoomansicht

Jens Keller reagierte und brachte Raffael für Bastos. Die Bremer Defensive wirkte nun wieder äußerst schlafmützig und unkoordiniert. Dadurch kamen die Gäste prompt zur besten Chance der Partie. Nach einem Farfan-Freistoß aus dem Halbfeld scheiterte Matip völlig frei aus fünf Metern am stark reagierenden Mielitz (47.). Vier Minuten später war es dann aber soweit. Raffaels missglückter Rückpass auf Marica landete über Umwege bei Draxler, der sich nicht zweimal bitten ließ - 1:0 (51.). Und die Gelsenkirchener machten weiter Druck und hatten die mögliche Vorentscheidung auf dem Fuß. Draxler ließ Sokratis alt aussehen. Mielitz konnte die Flanke nicht festhalten, jedoch klärte Lukimya den Heber per Fallrückzieher auf der Linie (54.).

- Anzeige -

S04 bekam dann aber wieder tatkräftige Unterstützung der Schaaf-Elf. Nach einem langen Ball hätte Lukimya klären können. Sein Rückpass zu Mielitz geriet jedoch viel zu kurz. Raffael spritzte dazwischen und bediente in der Mitte Marica, der mit etwas Glück auf 2:0 erhöhte (69.). Die Gäste hatten gegen angeschlagene Bremer alles im Griff und waren dem dritten Treffer näher als der SVW dem Anschluss. Farfan scheiterte per Freistoß an Mielitz (77.). In den Schlussminuten brachten die Schalker den Sieg souverän über die Zeit, verpassten dabei sogar noch ein höheres Ergebnis. So scheiterte Raffael doppelt aus aussichtsreicher Position (83.). Am Ende war es ein aufgrund der starken zweiten Hälfte verdienter 2:0-Erfolg für Schalke.

Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) tritt Werder Bremen bei Fortuna Düsseldorf an, später am Tag (18.30 Uhr) empfängt Schalke das Team von Bayer Leverkusen.

06.04.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Mielitz (2,5) - 
Sokratis (2,5)    
Prödl (3,5) , 
Lukimya (6) , 
Ignjovski (2,5)    
Hunt (4)    
Trybull (4) - 
Arnautovic (4,5) , 
de Bruyne (4) , 
Elia (5,5)    

Einwechslungen:
72. Öz. Yildirim für Elia
78. A. Stevanovic für Ignjovski

Trainer:
Schaaf
FC Schalke 04
Aufstellung:
Hildebrand (2,5) - 
Uchida (3) , 
Höwedes (3)    
Matip (3) , 
Kolasinac (3) - 
Höger (4) , 
Neustädter (4)    
Farfan (4) , 
Draxler (4)        
Michel Bastos (5)    
Marica (4)        

Einwechslungen:
46. Raffael (2) für Michel Bastos
70. Fuchs für Draxler
89. Pukki für Marica

Trainer:
Keller

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Draxler (51., Rechtsschuss, Marica)
0:2
Marica (69., Linksschuss, Raffael)
Gelbe Karten
Bremen:
Sokratis
(6. Gelbe Karte)
Schalke:
Neustädter
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Spielinfo

Anstoß:
06.04.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
zwei grundsätzlich verschiedene Halbzeiten, daher in beiden Hälften einseitig, lebte von individuellen Fehlern.
Chancenverhältnis:
5:8
Eckenverhältnis:
9:5
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 2
vertretbar, die Szene Mielitz gegen Marica (60.) nicht als elfmeterreif zu werten, solide und souverän.
Spieler des Spiels:
Raffael
Kam zur Pause, brachte Schwung. Insofern der Matchwinner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -