Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

FC Augsburg

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
FC Augsburg
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.








FCA verliert trotz solider Leistung erstmals im Jahr 2013

Kießling beendet Augsburgs Serie

Nach drei sieglosen Spielen in der Bundesliga kehrte Bayer Leverkusen mit einem hart erarbeiteten 2:1 gegen gut mitspielende Augsburger in die Erfolgsspur zurück. Matchwinner war Stürmer Kießling, der das erste Tor der Rheinländer selbst erzielte und den zweiten Treffer vorbereitete. Augsburg, das erst spät zum Anschlusstor kam, verlor damit im Jahr 2013 erstmals.

Stefan Kießling
Torschütze: Stefan Kießling freut sich über sein 1:0.
© picture allianceZoomansicht

Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski und Teamchef Sami Hyypiä stellten nach der 0:1-Niederlage gegen Benfica Lissabon gleich fünfmal um: Carvajal, Toprak, Boenisch, Reinartz und Sam spielten für Hosogai, Schwaab, Kadlec, Rolfes und Hegeler.

Augsburg-Coach Markus Weinzierl war nach dem 1:1-Remis gegen Mainz zu zwei Wechseln gezwungen. Philp (Außenbandriss im rechten Knie) und Moravek (Verletzung des Wadenbeinköpfchens) mussten verletzt passen. Parkhurst (Startelfdebüt) und Vogt kamen neu ins Team.

Augsburg erwischte gegen Bayer, das nur gut 43 Stunden zuvor in der Europa League gegen Lissabon aktiv gewesen war, den besseren Start. De Jong - gekonnt freigespielt von Werner - schoss aus halblinker Position im Strafraum knapp links am Tor vorbei (3.). Leverkusen benötigte gut zehn Minuten um sich zu sammeln, hätte dann aber beinahe von einer unglücklichen Abwehraktion des Ex-Bayer-Spielers Callsen-Bracker profitiert, der eine Flanke von Carvajal Richtung eigenes Tor lenkte. Doch Manninger zeigte sich reaktionsschnell und parierte mit einem Arm (12.).

Gegen die geradlinig nach vorne spielenden und in der Defensive gut sortierten Schwaben tat sich Bayer in der Folge im Spielaufbau schwer. Echte Höhepunkte waren selten, die Partie plätscherte phasenweise arg ereignislos dahin. Fast aus dem Nichts ging Bayer nach einer Standardsituation in Führung: Castro fand mit einer Freistoß-Flanke Kießling, der sich im Strafraum im Zweikampf durchsetzte und ins rechte Toreck einköpfte (26.).

Der FCA zeigte sich von dem Rückstand unbeeindruckt und änderte an der eigenen Spielweise nichts. Der aus der eigenen Hälfte steilgeschickte Werner hatte in der 34. Minute eine gute Chance aus halblinker Position im Strafraum, doch Leno konnte mit Mühe nach vorne abwehren. Im direkten Gegenzug zeichnete sich Manninger gegen einen strammen Schuss von Sam aus spitzem Winkel aus (35.). Wenig später war der Arbeitstag für Sam (Oberschenkelprobleme) vorzeitig beendet, Rolfes kam noch vor der Pause ins Spiel (37.).

Mölders trifft zu spät

Die zweite Hälfte präsentierte sich von Beginn an munterer als die ersten 45 Minuten. Leverkusen machte Druck, doch die erste gute Gelegenheit verpasste Augsburg durch Ji, der bei einer Überzahlsituation in der Bayer-Hälfte den obendrein im Abseits stehenden Koo zu steil anspielte (53.). Im Gegenzug war es Castro, der Manninger mit einem wuchtigen Schuss zu einer Parade zwang (54.).

Sidney Sam, Daniel Baier (v.li.)
Umkämpftes Duell: Sidney Sam (li.)
© picture alliance

Trotz des nun engagierteren Auftritts der Leverkusener blieb Augsburg stets gefährlich. Ji schlenzte in der 66. Minute einen Freistoß aus etwa 19 Metern hauchdünn links neben das Tor von Leno, der chancenlos gewesen wäre. Auf der Gegenseite setzte Kießling einen Kopfball knapp über das Tor (69.). Eine gute Viertelstunde vor dem Ende bot sich dem FCA gleich doppelt die große Chance zum Ausgleich. Nachdem sich Parkhurst rechts gut durchgesetzt hatte, scheiterte der US-Amerikaner am gut reagierenden Leno. Dessen Abwehr nach vorne landete beim eingewechselten Hahn, der aus zentraler Position im Strafraum aber deutlich über das Tor schoss (74.).

- Anzeige -

Doch statt des Ausgleichs fiel der zweite Treffer des Spiels postwendend auf der anderen Seite. Manninger parierte zunächst gekonnt gegen einen harten Schuss von Schürrle. Doch der Ball kam zu Kießling, der überlegt zu Bender zurücklegte. Dessen Direktschuss gegen den Lauf des österreichischen Keepers konnte dieser nur noch ins Tor abfälschen (75.). In den Schlussminuten machte Augsburg noch einmal Druck und wurde, nachdem Hahn kurz zuvor noch knapp verzogen hatte (88.), zumindest noch mit dem Anschlusstreffer belohnt. Nach Flanke von Hahn traf Mölders per Direktabnahme aus kurzer Distanz (89.) - der Schlusspunkt der Partie.

Leverkusen muss kommenden Donnerstag (21.05 Uhr) in der Europa League bei Benfica antreten, bevor Bayer am Sonntag (17.30 Uhr) in Fürth gastiert. Augsburg empfängt am Samstag (15.30 Uhr) Hoffenheim.

Bilderstrecke zum 22. Spieltag
Harniks Kopfball-Torpedo - Gala von Reus
Fabian Johnson im Zweikampf mit Raphael Holzhauser
Aus dem Tritt

Schon früh in der Partie gegen den VfB Stuttgart kam die TSG Hoffenheim ins Stolpern. Der Fall von Fabian Johnson im Zweikampf mit Raphael Holzhauser gehörte dabei zu den harmloseren Zwischenfällen.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
16.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (3) - 
Carvajal (3,5) , 
Wollscheid (4) , 
Toprak (4) , 
Boenisch (5) - 
Reinartz (2,5) - 
L. Bender (3)            
Castro (3,5) - 
Sam (3)    
Schürrle (4)    
Kießling (1,5)    

Einwechslungen:
37. Rolfes (3) für Sam
78. Hegeler für Schürrle
84. Schwaab für L. Bender

Trainer:
Lewandowski
FC Augsburg
Aufstellung:
Manninger (2,5) - 
Parkhurst (5)    
Klavan (5) , 
M. de Jong (4,5) - 
Vogt (4,5) , 
Baier (4)        
Koo (4,5) , 
To. Werner (3,5)    
Ji (5) - 
Mölders (3)    

Einwechslungen:
57. Hahn (3,5) für To. Werner
69. Oehrl für Baier
90. + 1 S. Hain für Parkhurst

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kießling (26., Kopfball, Castro)
2:0
L. Bender (75., Rechtsschuss, Kießling)
2:1
Mölders (89., Rechtsschuss, Hahn)

Spielinfo

Anstoß:
16.02.2013 15:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
22784
Spielnote:  4
eine zähflüssige Angelegenheit mit wenig Höhepunkten, die vor allem fußballerisch enttäuschte.
Chancenverhältnis:
5:4
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 3
offenbarte zu Beginn Probleme in der Bewertung von Zweikämpfen, bekam die Partie mit zunehmender Spieldauer dann immer besser in den Griff.
Spieler des Spiels:
Stefan Kießling
Er machte das, was er kann: Treffen, vorbereiten, kämpfen. Bayers Sieggarant!
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -