Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

VfL Wolfsburg

 
Hannover 96

2:1 (2:0)

VfL Wolfsburg
Seite versenden

Hannover 96
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.










Vfl scheitert an mangelhafter Chancenverwertung

96-Sturmduo trifft, Zieler hält fast alles

Fußball verkehrt beim spannenden Niedersachsen-Derby: Gegen das deutlich überlegene, aber meist nicht zwingende Wolfsburg stellte Hannover den Spielverlauf komplett auf den Kopf, nutzte nach früher Führung auch in Unterzahl seine zweite Chance vor der Pause konsequent. Nach schnellem Anschlusstor gleich nach Wiederanpfiff setzte sich der einseitige Vortrag des VfL fort, der aber trotz numerischer Überlegenheit an sich selbst und an 96-Keeper Zieler scheiterte.

Kjaer (li.) vs. Diouf
Wolfsburgs Innenverteidiger Simon Kjaer (li.) versucht 96-Torschütze Mame Biram Diouf aufzuhalten.
© Getty ImagesZoomansicht

96-Trainer Mirko Slomka stellte sein Team im Vergleich zur 4:5-Niederlage auf Schalke auf drei Positionen um: Neuzugang Pocognoli feierte sein Liga-, Hoffmann sein Startelfdebüt, auch Abdellaoue fand sich in der Anfangsformation wieder. Rausch und Sobiech mussten weichen, da Silva Pinto fehlte gelbgesperrt.

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking nahm nach dem 2:0-Erfolg gegen Stuttgart ebenfalls drei Personalwechsel vor: Für Madlung, Rodriguez und Olic rückten Naldo, Vieirinha und Dost ins Team.

Auftakt nach Maß für 96: Chahed spielte den Ball aus dem Mittelfeld die Linie entlang. Kjaer vermutete, dass der Ball ins Seitenaus laufen würde, täuschte sich aber: Abdellaoue nahm das Leder auf, drang in den Strafraum ein und schlenzte aus spitzem Winkel gekonnt aus sieben Metern hoch ins linke Eck (3.).

- Anzeige -

Der VfL reagierte sofort. Naldo schoss nach Ecke daneben (5.), Zieler verhinderte nach Fagners scharfer Hereingabe ein Eigentor Djourous, dessen Rettungsaktion im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los gegangen war (10.). Hannover stand tief, Konteransätze verpufften frühzeitig. Zieler stand erneut im Blickpunkt, als er vor Perisic rettete (15.).

Die Slomka-Schützlinge konnten sich auch in der Folge kaum befreien. Die "Wölfe" drückten aufs Tempo, angetrieben vom immer wieder gesuchten Diego wurde es immer dann brenzlig, wenn beide Flügel eingebunden wurden. Binnen Sekunden rettete Eggimann nach gefährlichen Hereingaben von Fagner und Schäfer (24.), Fagners Heber von halbrechts wurde zur Beute von Zieler (26.). Bei aller Überlegenheit - die letzte Präzision und Entschlossenheit fehlte dem VfL.

Pech dann für die Hausherren, dass der bis dorthin starke Eggimann verletzt raus musste - Haggui kam (32.). Und wenig später endete das Ligadebüt Pocognolis unrühmlich: Mit gestrecktem Bein traf der Belgier Fagner, Referee Günter Perl zückte "Rot" (34.). Slomka brachte Pander, für Abdellaoue war der Arbeitstag frühzeitig beendet (37.). Und eine Minute später stand es 2:0: Nach Schlaudraffs Zuspiel flankte Chahed von rechts. Diouf nickte zunächst an den Pfosten, der zurückspringende Ball prallte von der Schulter des Angreifers ins Netz - 2:0!

96 war mit Fortuna im Bunde, was sich kurz vor dem Pausenpfiff erneut zeigen sollte. Wolfsburg schnürte die Gastgeber ein und stand ganz dicht vor dem Anschlusstor: Nach Vieirinhas Flanke faustete Zieler Haggui an. Der Ball flog Richtung Tor, Diouf rettete artistisch per Fallrückzieher kurz vor der Linie (45.+1).

Madlung ersetzte mit Wiederanpfiff Kjaer. Und wie: Zieler segelte nach einer Schäfer-Ecke am Ball vorbei. Dost brachte den Ball ins Zentrum zurück, und der "Joker" netzte nach 52 Sekunden aus sechs Metern per Flachschuss entschlossen ein (46.).

Der überlegene Vortrag der "Wölfe" aus dem ersten Durchgang setzt sich nahtlos fort - die Fans erlebten Einbahnstraßenfußball Richtung 96-Tor. Chancen ergaben sich für den bis zum Sechzehner gut kombinierenden VfL gegen kompakt verteidigende Gastgeber fast zwangsläufig: Dost traf den Ball freistehend aus sechs Metern nicht richtig (58.), Zieler entschärfte Naldos Freistoß (60.), Diego verzog nach Chaheds Fehler (65.), Schäfers Abschluss nach Fagners Flanke misslang (69.).

Hecking hatte mit Olic für Träsch eine Offensiv-Option gezogen. Die Schlussviertelstunde brach an mit einer großen Vieirinha-Chance - Außennetz (75.). Zieler verhinderte mit Fußabwehr den Ausgleich gegen den frei vor ihm auftauchenden Olic (79.), stand bei Dosts Kopfball richtig (81.) und war auch nach Panders Patzer schneller am Ball als Vieirinha (90.). Nach vierminütiger Nachspielzeit und einigem Zittern rissen die Hausherren die Arme hoch und feierten den ersten Sieg 2013.

Hannover hat am Freitagabend (20.30 Uhr) in Bremen das nächste Nord-Duell vor sich. Wolfsburg empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den FC Augsburg.

26.01.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (2,5) - 
Chahed (2)    
Djourou (3) , 
Eggimann (3,5)    
Pocognoli (4,5)    
Schmiedebach (3,5) , 
Hoffmann (4)    
Schlaudraff (3,5)    
Huszti (5)        
Abdellaoue (2,5)        
M. Diouf (3)    

Einwechslungen:
32. Haggui (3,5) für Eggimann
37. Pander (4) für Abdellaoue
85. Rausch für Huszti

Trainer:
Slomka
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (4)    
Fagner (3) , 
Naldo (4,5)    
Kjaer (5,5)    
M. Schäfer (3,5)    
Träsch (3,5)    
Polak (3,5) - 
Vieirinha (3) , 
Diego (2,5)    
Perisic (5) - 
Dost (4,5)

Einwechslungen:
46. Madlung (2,5)     für Kjaer
66. Olic für Träsch
81. Rodriguez für M. Schäfer

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Abdellaoue (3., Linksschuss, Chahed)
2:0
M. Diouf (38., linke Schulter, Chahed)
2:1
Madlung (46., Linksschuss, Dost)
Rote Karten
Hannover:
Pocognoli
(34., grobes Foulspiel, Fagner)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Hannover:
Huszti
(4. Gelbe Karte)
,
Chahed
(1.)
,
Hoffmann
(5., gesperrt)
Wolfsburg:
Naldo
(6. Gelbe Karte)
,
Diego
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
26.01.2013 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
38800
Spielnote:  3
ein Derby, das von der Spannung lebte, weniger von der spielerischen Qualität.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 1,5
brachte die hektische Partie souverän über die Bühne, lag bei allen engen Entscheidungen richtig (Ball vor dem 1:0 nicht im Aus; Dost-Abseits, 45.; kein Handspiel bei Dioufs 2:0); Platzverweis gegen Pocognoli korrekt.
Spieler des Spiels:
Sofian Chahed
Zwei Torvorbereitungen, ließ zudem hinten gegen Perisic nichts anbrennen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -