Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

VfL Wolfsburg

 

2:3 (1:2)

Seite versenden

Borussia Dortmund
VfL Wolfsburg
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.














Köstner-Schützlinge verschaffen sich Luft nach unten

Diegos Geistesblitz, Dosts Eiseskälte

Dortmund musste in einer rassigen Partie gegen Wolfsburg eine bittere Niederlage einstecken: Nach früher Führung und großer Dominanz des BVB profitierte der VfL beim 1:1 von einer doppelten Fehlentscheidung und stellte noch vor der Pause den Spielverlauf auf den Kopf. Eine wütend attackierende Borussia schaffte nach einer guten Stunde in Unterzahl den Ausgleich, ehe die "Wölfe" ihre Defensivtaktik mit dem entscheidenden Konter garnierten.

Vieirinha, Reus und Polak
Auf verlorenem Posten steht hier Dortmunds Führungstorschütze Marco Reus gegen Vieirinha und Jan Polak.
© Getty ImagesZoomansicht

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nahm im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Manchester City in der Champions League vier Änderungen vor: Piszczek, Blaszczykowski, Götze und Lewandowski ersetzten Kirch, Großkreutz, Perisic und Schieber.

VfL-Coach Lorenz-Günther Köstner beschränkte sich nach dem 1:1 gegen den HSV auf einen Personaltausch: Mit Josué für Olic begann er nominell defensiver.

Wolfsburg kam gut rein ins Spiel, gefällig lief der Ball durch die eigenen Reihen. Doch schon die erste Offensivaktion des BVB brachte die Führung der Borussia: Reus zog einen Freistoß vom linken Strafraumeck auf den zweiten Pfosten, in der Mitte kam keiner mehr ran und Benaglio war geschlagen. Lewandowski stand im Zentrum hauchdünn im Abseits, der Treffer aber zählte (6.).

- Anzeige -

Dortmund hatte Lust auf mehr. In der Folge erlebten die Fans lange Zeit Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor. Die "Wölfe" schwammen, die beweglich agierenden Borussen stürzten die schlecht organisierte Abwehr der Köstner-Elf von einer Not in die nächste. Oftmals aber fehlte es der Klopp-Elf an der letzten Präzision und Konzentration (Piszczek, 10., Lewandowski, 11., 16.), ansonsten hätten es frühzeitig nochmals hinter Benaglio eingeschlagen.

Die Köstner-Schützlinge fanden offensiv nicht statt. Die Westfalen ließen Ball und Gegner weiter gut laufen, näherten sich durch Reus (17.), Schmelzer (19., 24.) und Lewandowski (25.) dem zweiten Treffer weiter an. Einziges Manko: Es stand Mitte des ersten Durchgangs weiterhin nur 1:0, und nun legte der Meister offensiv eine Verschnaufpause ein.

Und war hinten nicht konzentriert genug: Bei einem einsamen Angriff der Autostädter flankte Vieirinha nach Diegos Lupfer von links, in der Mitte schoss Dost und Schmelzer rettete auf der Linie - nach Ansicht von Referee Wolfgang Stark mit der Hand. Platzverweis und Elfmeter, den Diego sicher zum Ausgleich verwandelte (36.). Doppelte Fehlentscheidung: Vieirinha stand bei seiner Flanke im Abseits, Schmelzer wehrte mit dem Knie ab ...

Den Wölfen war's egal, und die Gäste nutzten den Schockzustand des BVB gnadenlos aus: Nach Diegos Freistoß nahm Naldo den Ball volley, traf aus 14 Metern ins rechte Eck und stellte den Spielverlauf komplett auf den Kopf (41.).

Klopp brachte mit Wiederanpfiff Perisic, der fortan mit Blaszczykowski die linke Seite beackern sollte, für Leitner. Gegen tief stehende Wolfsburger suchten die Schwarz-Gelben sofort wieder die Offensive: Lewandowski schoss aus der Drehung über den Balken (48.), Reus' Fallrückzieher wurde zur Beute von Benaglio (52.) und sein Freistoß landete in der Abwehrmauer (54.).

Und der VfL? Hielt sich offensiv weiterhin vornehm zurück, lauerte in Überzahl auf die Konterchance, die sich für den allein durchgebrochenen Dost ergeben sollte - aber Gündogan rettete klasse (55.).

Die Borussia machte weiterhin jede Menge Meter. Götze schoss noch vorbei (58.), wenig später aber fiel der Ausgleich: Lewandowski nahm einen hohen Ball mit der Brust an, Kjaer stieß den Torjäger nach Ansicht von Stark von hinten - Elfmeter! Blaszczykowski verwandelte sicher zum 2:2 (61.).

Die Offensivanstalten der Niedersachsen blieben auch Mitte des zweiten Abschnitts weiterhin überschaubar. Dortmund blieb zunächst am Drücker, Götze brachte in vielversprechender Position den Ball nicht unter Kontrolle (70.).

Das Anrennen hatte viel Kraft gekostet, die Kräfte der Westfalen schwanden. Und die Gäste legten ihre Scheu vor Offensivaktionen ab. Diego verzog von halbrechts aus neun Metern (73.), leitete aber in derselben Minute mit seinem Geistesblitz die erneute Führung ein: Der Brasilianer steckte im richtigen Moment durch zu Dost, der frei vor Weidenfeller eiskalt zum 2:3 vollstreckte.

Die Schlussoffensive der müden Borussia verpuffte, auch ein letzter gefährlicher Freistoß von Reus (90.+1).

Der BVB gastiert am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Hoffenheim, Wolfsburg spielt am Samstag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt.

08.12.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
Piszczek (3) , 
Felipe Santana (4,5) , 
Hummels (3) , 
Schmelzer (3)    
Gündogan (3)    
Leitner (4)    
Blaszczykowski (2,5)        
M. Götze (3)    
Reus (2)        

Einwechslungen:
46. Perisic (4) für Leitner
81. Schieber für Blaszczykowski

Trainer:
Klopp
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3)    
Fagner (4,5) , 
Naldo (2)    
Kjaer (3)    
M. Schäfer (3) - 
Josué (4)        
Polak (4) - 
Hasebe (4) , 
Diego (2)    
Vieirinha (3,5)    
Dost (2,5)    

Einwechslungen:
72. Kahlenberg     für Josué
86. Rodriguez für Vieirinha

Trainer:
Köstner

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Reus (6., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
1:1
Diego (36., Handelfmeter, Rechtsschuss)
1:2
Naldo (41., Rechtsschuss, Diego)
2:2
Blaszczykowski (61., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Lewandowski)
2:3
Dost (73., Rechtsschuss, Diego)
Rote Karten
Dortmund:
Schmelzer
(35., Handspiel)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Dortmund:
Reus
(1. Gelbe Karte)
,
Gündogan
(3.)
,
M. Götze
(1.)
Wolfsburg:
Kjaer
(2. Gelbe Karte)
,
Josué
(6.)
,
Kahlenberg
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
08.12.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80000
Spielnote:  2,5
fußballerisch anfangs hochwertig, nach dem Platzverweis eine Partie im emotionalen Ausnahmezustand, hochspannend und hektisch.
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 6
im Team eine katastrophale und konfuse Gesamtleistung: Vier der fünf Treffer waren irregulär. Beim 1:0 befand sich Lewandowski im aktiven Abseits; Rot für Schmelzer und der Handelfmeter für Wolfsburg basierten auf einem krassen Irrtum; vor dem 1:2 musste Kjaers Abseitsposition geahndet werden, weil er in der Flugbahn des Balles stand und Weidenfeller die Sicht nahm; ebenso falsch: vor der Szene, die dem Elfmeter für Dortmund vorausging, auf Ecke zu entscheiden.
Spieler des Spiels:
Diego
An allen Wolfsburger Toren beteiligt, auffallend laufstark.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -